Bräuchte mal ein bisschen Unterstützung

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von filu1998 02.02.06 - 18:33 Uhr

Hallo erst mal !

Am Freitag, 13. Jan. wurde meine Schwester Tod aufgefunden. Es ist für mich immer noch unfassbar, wie ein 40jähriger Mensch einfach so stirbt.

Mehr möchte ich aber im Moment dazu nicht erzählen, weil es so schmerzt.

Nun findet am Dienstag die Beerdigung statt. Meine Eltern haben beschlossen, sie an unserem Heimatort beerdigen zu lassen. Das finde ich auch völlig ok !

Nun wird bei der Trauerfeier ein Pastor eine Rede über meine Schwester halten, die er im Leben noch nie gesehen hat. Es zerreisst mir das Herz. Nun möchte ich versuchen, ein paar Zeilen zu Papier zu bringen, um vielleicht ein paar Worte an der Beerdigung zu sagen. Ich weiß zwar noch nicht, ob ich das schaffe, aber ich möchte es wenigstens versuchen.

Nun bin ich noch nie auf einer Beerdigung gewesen und weiss so gar nicht, wie ich beginnen soll. Klar, ich soll an ein paar schöne Dinge erinnern, aber wie fange ich an und wie höre ich auf.

Vielleicht kann mir irgendjemand helfen, wie man anfängt und wie man aufhört. Ich sitze hier seit gut zwei Stunden vor einem leeren Blatt Papier .

Ich danke schon mal für Eure Hilfe !

LG Heike

Beitrag von friis 02.02.06 - 19:05 Uhr

liebe heike,

erst mal möchte ich dir mein beileid ausdrücken.

und ich finde es sehr schön und mutig von dir, dass du für deine schwester eine rede geben möchtest.

leider bin ich jetzt auch nicht firm in solchen sachen.

aber vielleicht könntest du so anfangen, dass du genau das sagst, was du auch oben geschrieben hast:

dass du nicht weisst wie du anfangen sollst, dass es sehr schwer für dich ist, aber dass du auch möchtest, dass die anwesenden DEINE erinnerung an deine schwester teilen sollen.

dann könntest du deine lieblingserinnerungen, kleine anekdoten, hinzufügen.

zum schluss könntest du ein paar worte an deine schwester direkt richten, denn ich bin überzeugt dass unsere lieben auch weiterhin bei uns sind.

ich wünsche dir viel kraft für die kommenden tage.

sei lieb gedrückt
friis

Beitrag von cingi 02.02.06 - 20:17 Uhr

Eine #kerze für Deine Schwester! Es tut mir sehr leid.

Beitrag von leni2807 02.02.06 - 21:08 Uhr

Tut mir leid mit deiner Schwester!

Ich habe in den letzten 3 Jahren drei geliebte Menschen zu Grabe tragen müssen, vielleicht spielst du einfach einen Lieblingssong von ihr, dies hat bei meiner Feundin sehr gut getan!
Erzähl von Euch und der Kindheit, lass die Erinnerung nochmal leben, denn so bewahrst du dir das schöne deiner Schwester im Herzen!

Ganz viel Kraft wünsch ich dir und vielleicht denkst du dir man trifft sich immer zweimal!

Beitrag von tarania 02.02.06 - 23:29 Uhr

Hallo...schreib doch alles positive was dir über deine Schwester einfällt auf.Vielleicht kommt dir dann ein schöne Rede leichter in den Sinn?

#kerze für deine Schwester und für dich zur Stärke

Beitrag von mellika 03.02.06 - 10:45 Uhr

Hallo Heike,

erstmal möchte ich dir sagen, wie leid es mir tut, das deine Schwester gestorben ist.
Mein kleiner Bruder ist am 20.12.2003 nach einer Weihnachtsfeier in der Weser ertrunken.
Das ist so eine furchtbare Erfahrung die man da macht, das wünscht man niemanden.
Ich habe auf der Trauerfeier auch noch was gesagt. Keiner hätte gedacht, dass ich das schaffe. Aber es ging.
Ich habe geschrieben, wie doll er mir fehlt und wie schön es mit ihm war. Das ich unendlich traurig bin und das die Welt für mich stehen geblieben ist.
Damals hab ich mich einfach hingesetzt und genau das geschrieben, was ich empfunden habe. Man kann nichts verkehrtes schreiben.

Ganz liebe Grüße

Melanie

Beitrag von sanny07 03.02.06 - 11:02 Uhr

Hallo Heike!
Ersteinmal mein herzliches Beileid!
Ich würde an deiner Stelle einfach sagen was dir in den Sinn kommt! Es ist doch egal das du noch nie auf einer Beerdigung warst, es läuft sowieso jede anders ab! Mach so wie du es für richtig hälst, es wird sicher keiner was sagen, wenn du es so machst, wie du es meinst! Sie ist deine Schwester, und da wird sicher jeder verstehen, wenn du es so macht wie du willst! Nimm dir nur genug Taschentücher mit nach vorn, und wenn du mittendrin nicht mehr weiterreden kannst, dann lass es! Fühl dich zu nichts gezwungen! Mach dein Ding! Du schaffst es!ch werde am Dienstag an dich denken und für dich beten, das du und deine Familie Kraft haben das durchzu stehen!
Sei herzlich #liebdrueck
Sanny

Beitrag von flautando 04.02.06 - 21:55 Uhr

Hallo Heike,

zuerst möchte auch ich Dir mein Mitgefühl aussprechen.

Bei den Beisetzungen, die ich bislang erlebt habe, hat der Pfarrer oder "Redner" kurz in ein paar Sätzen das Leben dessen beschrieben, der gegangen ist.

Es ist wirklich mutig, was Du vor hast! Aber es ist ein sehr schöner Gedanke.

Ich glaube daran, dass der Mensch erst wirklich von uns geht, wenn wir anfangen, ihn zu vergessen. Mit dem Gedanken könnte Deine Rede beginnen. Berichte von einem Erlebnis mit ihr, in dem sich ihr Charakter widerspiegelt. Berichte von Deinen Gefühlen und auch davon, was Du von ihr gelernt hast und immer in Deinem Herzen tragen wirst.

Fehlen die Worte für den Schluss, dann ist das völlig normal und o. K.! Manchmal hat man einfach so viel zu sagen, vieles, das zu persönlcih ist, um es laut vor allen Anderen auszusprechen. Aber Du kannst auch einfach eine Kerze anzünden, Dir für sie etwas wünschen und sie mit diesen Wünschen auszupusten ("Wo immer Du bist, werde ich an Dich denken und weis, dass Du sicher bist in Gottes Hand. Ich wünsche Dir, dass Du Frieden und Harmonie findest!" So z. B.)

Die Idee einer von meinen Vorrednerinnen fand ich auch schön: ein Lieblingslied Deiner Schwester spielen lassen. Bei meiner Schwiegermutter haben sie auf ihren Wunsch hin Elvis Presley gespielt. Sie hatte ca. 6 Jahre vor ihrem Tod einen schweren Schlaganfall und war danach halbseits gelähmt. Sie hat sich viel damit beschäftigt, wie sie sich ihr Fortgehen wünscht, weil sie wußte, dass sie nicht mehr viel Zeit hatte.

Wir haben alles so umgesetzt, wie sie es haben wollte und wir hatten das Gefühl, dass es gut war, dass wir ihre Wünsche erfüllt haben!

Ich wünsche Dir viel Kraft für diesen Tag, Flautando