Hilfe, hab meinem Sohn die Spielsachen weg genommen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von clarissa081002 02.02.06 - 19:13 Uhr

Hallo zusammen,

ich hab ein großes Problem mit meinem Sohn (3 1/4).
Immer wieder giibt es bei uns Stress wegen dem Zimmer aufräuemn, er hat ein ziehmlich großes Zimmer und auch einen Haufen Spielsachen, in seinem Zimmer sieht es wirklich schlimmer aus wie bei Hemmpels.
Jedesmal wenn er aufräumen soll geht das über 2-3 Tage oder noch länger das er aufräumen soll und es nicht tut, er fragt immer ob man ihm Hilft ( was ja auch volllkommen ok ist) aber dann räumt man nur alleine auf, weil er nur da sitzt und spielt oder zuguckt, auch nach ermahnen und Drohungen ( wie Fernseh verbot oder Spielzeug weg nehmen ect) räumt er einfach nicht auf. irgendwann hab ich dann auch keine Nerven mejr und werde laut, das tut mir immer voll Leid, aber ich weiß mir nit zu helfen. Aber das hilft natürlich auch nix. Wir haben auch schon Konsequent das Spielzeug weg genommen was auf dem Boden lag und auf den Dachboden gebracht, er heult zwar dann immer herzzereißend, aber er weiß das er es irgendwann wieder bekommt, und räumt beim nächsten mal auch nit mehr auf. und nun red ich schon wieder seid 3 Tagen vom aufräume und hab gedroht im all sein Spielzeug weg zu nehmen und das er es erst wiederbekommt wenn er gelernt hat aufzuräumen. Und heut abend war immer noch nicht aufgeräumt und ich hab ihm (in ruhiger Art ohne zu meckern und so) all seine ganzen Spielsachen weg genommen, es steht nur noch seine tafel und seine Bücher im Kinderzimmer auch seinen Tisch und Stühl und Gardrobe hba ich rausgenommen weil es immer überall nur rumfliegt. Er hat total geheult und er tat mir soooo leid, ich hab so ein schlechtes Gewissen und bin total am Ende, hab mir auch schon die Augen aus dem Kopf geweint weil er mir so Leid tut, aber was hätt ich denn machen sollen? Wenn ich nicht Konsequent gewesen wäre, dann hätt er sich das für´s nächste mal auch gemerkt.

War es falsch was ich gemacht habe? Bin ich eine schlechte Mutter ? Wie oder was hättet ihr das gemacht ? ich bin echt verzweifelt...

Beitrag von sanny23 02.02.06 - 19:29 Uhr

Mach doch aus dem Aufräumen ein Spiel.
Z.B. er räumt alle Bausteine weg und du alle Autos,malsehen wer als erster fertig ist.
Ich habe 2 solche Aufräummuffel.Doch so klappt es meist immer.
Mit 3 Jahren ist es schon etwas viel verlangt von dir allein aufzuräumen.Helf ihm,auch wenn er nicht mithilft.Aber so schaut er es sich ab.Animiere ihn immer wieder,auch wenn du keine Lust mehr hast.
Oder macht das Spiel,wer das letzte Spielzeug aufräumt,hat gewonnen und darf sich ein Spiel mit Mama aussuchen,was noch schnell gespielt wird oder später.

Gebe ihm nicht gleich das ganze Spielzeug wieder,sondern erstmal nur ein was oder auch zwei was.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Tipps geben.

LG Sanny#katze

Beitrag von blaugestreift 02.02.06 - 19:36 Uhr

Hallo zurück!
Räumt irgendein Kind selbständig auf? Wohl nicht in dem Alter. Kinder sind mit der Masse des Spielzeugs schlicht überfordert. Meinem Sohn mußte ich immer sagen, er solle erst alle Legos in die eine Kiste räumen. Wenn er das geschafft hat sollte z.B. alle Autos in die Autokiste räumen. Mittlerweile weiß er, dass er erst z.B seine Eisenbahn aufräumen muss, damit er etwas anderes rauskramen darf. Das muß man zwar nicht 100%ig durchziehen, aber so als Grundregel hat sich das bei uns bewährt. Ich habe allerdings auch immer einige Spielsachen im Schrank, so dass er gar nicht alles auf einmal nehmen kann.
Das funktioniert aber erst nachdem ich auch die Schnauze extrem voll hatte, weil ich ständig dieses Riesen-Chaos im Kinderzimmer aufräumen musste. Mein Sohn wird übrigens im Mai 6. Bei meiner Tochter funktioniert das noch nicht soo gut, die ist allerdings auch erst 2 1/2.
LG
blaugestreift

Beitrag von alias 02.02.06 - 19:42 Uhr

das hört sich so an, als hätte dein kind wirklich eine menge spielsachen, deswegwn würd ich dir raten einfach mal auszusortieren. die meisten kinder haben viel zu viele spielsachen auf einmal zur verfügung, spielen besteht dann oft darin möglichst alles rauszuräumen und wenn dann alles herumliegt ist ein kind ganz klar damit überfordert das wieder wegzuräumen. der weiß ja nichtmal wo er anfangen soll wenn alles voll ist.
gib mal alles weg womit er sowieso nicht mehr richtig spielt (vielleicht weil er schon zu alt dafür ist), räum dann weiters sachen in eine kiste, mit denen er in letzter zeit nur selten gespielt hat und stell die voererst wo ab. sobald du merkst dass er etwas nur rausräumt aber nicht wirklich damit spielt gib es voererst weg, in einen kasten oder so wo er es nicht sehen kann. du kannst die spielsachen dann öfters austauschen, er hat dann auch mehr abwechslung und freut sich wieder über sein spielzeug. du musst auch nicht alles in seine reichweite stellen, kommt er dann z.B. zu dir und verlangt ein spiel vom regal kannst du ihm sagen dass er das erst haben kann wenn vorher das andere weggeräumt wurde. ich verlange von meinem sohn aber auch nicht alleine wegzuräumen sondern biete ihm meine hilfe an, wir machen dann auch wettwegräumen o.ä..
also generell die spielsachen in zwei-drei kisten sortieren und auch zwischendurch mal aufräumen, so dass sich nicht immer so viel ansammelt. aber wirklich darauf achten, dass er nur so viel spielzeug zur verfügung hat dass er es überblicken kann!

Beitrag von clarissa081002 02.02.06 - 20:41 Uhr

Ich danke euch für euere Antworten...

Aber einiges davon hab ich auch schon verher probiert. und ich biete ihm meine hilfe ja auch an und auch immer wieder, aber ich seh nicht ein das ich alles alleine wegräume... Denn ich weiß ja das wenn er denn mal will, kann er ganz toll aufräumen. nur leider will er sooo selten ! Haben auch das mit dem eins nach dem anderen einräumen versucht oder nach Farben sortiert wegräumen, also zuerst alles blau und dann alles rote usw. hat auch nix gebracht.

Er hat jede Menge Spielzeug, ich weiß gar nit wo das alle her kommt, denn auf unsrem Dachboden liegen auch noch 3 Groß Säcke mit Spielzeug und heut hab ich 2 Ikea Kisten voll mit Zeug und eine groß Hozkiste mit Autos und zusätzlich noch Werkzeugwagen und viele Große Autos weg geräumt... Ich versuche ja schon immer drauf zu achten das das womit er nit mehr Spielt bzw das wofür er zu alt geworden ist, raus zu nehmen, aber irgendwie wird es gar nicht weniger...

Aber ich werd´s mal mit dem Wettwegräumen probieren. Danke nochmal !!!

Beitrag von tweety74 02.02.06 - 20:40 Uhr

Hallo.

Ich finde du verlangst viel zu viel von deinem Sohn, der ja auch erst 3 1/4 ist.
Mein Sohn wird bald 4 und ich habe gar nicht so viele Spielsachen hier: 1 Kiste Legos, 1 Kiste Duplos, 1 Kiste Autos, 1 Schublade für sonstige Spielsachen. In der Regel malt/schreibt er oder kocht mit meinen Töpfen und Tupper, Bücher stehen im Wohnzimmerschrank auf seiner Augenhöhe.
Wir räumen immer zusammen auf und das jeden Abend oder je nachdem auch zwischendurch weil es sich in Unordnung nicht gut spielen läßt. Ich gebe ihm dabei die Sachen in die Hand wenn er mir zu "faul" ist. Daß ich dabei 90% aufräume und er 10% ist denke ich normal in dem Alter.
Wenn du deinem Sohn sagst: Räum dein Zimmer auf! versteht er glaube ich kein Wort davon. Du mußt ihm GENAU sagen was er tun soll.
Spielsachen habe ich meinem schon ewig nicht mehr weggenommen und tue es auch nur wenn er etwas kaputtmacht.

LG Tweety

Beitrag von tiffels 02.02.06 - 20:36 Uhr

Hallo,
ich finde dass du richtig gehandelt hast.
Wenn man etwas androht dann muss man es auch durchziehen, so schwer es einem auch fällt.
Ich habe auch lange gebraucht bis ich konsequent war, aber es zahlt sich aus.
Meine Tochter (fast 4 Jahre alt) hat mir vorher auf der Nase herum getanzt. Jetzt weiß sie genau, dass Mama ihre Drohungen wahr macht. Sie hört seitdem viel besser und wir verstehen uns besser#freu

Liebe Grüsse,
Susi

Beitrag von nudelnmitsosse 02.02.06 - 21:49 Uhr

Hallo!

Wir hatten das Problem als unser Zweiter geboren wurde, da ist der Große (3) durchs Zimmer gegangen und hat die Sachen nur so aus den Regalen gerissen und auf dem Boden verteilt. Einfach so ohne damit zu spielen eben reiner Protest ...

Wir haben dann die Spielsachen in Kisten nach Themen sortiert und hoch auf Regalbretter gestellt. Er bekommt pro Tag zwei bis drei Kisten zum Spielen. Die Bücher kann er immer haben. Jetzt spielt er viel schöner, manchmal kommt er mit einer Kiste aus manchmal will er auch mehr, aber sein Spielen ist nicht mehr so ziellos.

Wir sind gerade umgezogen, da habe ich auch eine Menge weggeschmissen bzw. der Caritas gegeben, überlege einfach mit welchen Spielsachen er wirklich spielt, oder welche er nur so in der Gegend verteilt.

Viel Spaß ! ;-)
Britta

Beitrag von benpaul6801 03.02.06 - 07:13 Uhr

hallo,
also das zimmer meines sohnes war zu überfüllt mit spielzeug.er ist 4 jahre und wusste nicht womit er spielen sollte.räumte alles aus,nichts gefiel ihm.ich merkte,es war ihm einfach zu viel,und er war überfordert.ich habe den grösstteil der sachen weg geräumt in keller.nun hat er noch eine playmokiste,eine legokiste,paar bücher,und sein cd player.seit dem hat er überblickt,räumt selber auf etc...wenn ich merke lego wird zu langweilig,bekommt er was anderes aus dem keller.
klappt super,und die überflutung an reizen ist futsch.
liebe grüsse,yvonne

Beitrag von eifelsonne 03.02.06 - 09:25 Uhr

Sorry, wenn sich das jetzt hart anhört. Völlig falsches Verhalten! Aber, ich war genauso wie du. Und weder du noch ich sind schlechte Eltern. Meine Freundin meinte irgendwann zu mir, dass die Kids das so nicht gepeilt bekommen. Geh mit ins Zimmer, gib klare Anweisungen, die Autos in die Kiste, die Bücher ins Regal, die Spiele in den Schrank, etc. Dann wirst du sehen, wie schnell das vorwärts geht. Hätte ich nie mit gerechnet.

LG

Beitrag von kneppe 05.02.06 - 13:28 Uhr

Hi,

erstmal Hut ab! Du hast das genau richtig gemacht. Ich muss ehrlich sagen, ich hätte nicht den Nerv das komplette Kinderzimmer leer zu räumen... ;-)
Wir haben das Aufräumtheater auch.
Unser Sohn hört immer zum Einschlafen eine Folge Benjamin Blümchen. Als wir mal wieder so ein Theater wegen dem Aufräumen hatten, wurde Benjamin einfach für den Abend gstrichen. Unser Sohn war ganz verblüfft, und hat glaub kapiert, dass wir ernst machen. Danach hat er ganz brav aufgeräumt.
Nur mit Konsequenz funktioniert das, und Du hast Dich absolut richtig verhalten. Nun bleibt Dir nur die Hoffnung, dass Du das auch durchhältst.
Irgendwann wird er es kapieren.
Das schwere ist nun wirklich standhaft zu bleiben. Sie tun einem ja auch wirklich sooooo leid.


LG Melanie