Verzweiflung!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von sumsum1 02.02.06 - 19:34 Uhr

Hallo!
Ich habe ein großes Problem, d.h. eine Freundin von mir hat es: Ihr Sohn ist acht Jahre alt und seeeehr extrem. Schon mit fünf wußte er seine Mutter so unter Druck zu setzen, dass sie alles tat, damit er - sich nicht umbringt. Extrem, in dem Alter sowieso. Er verweigert auch tagelang die Nahrung, wenn er nicht bekommt, was er möchte. Heute saß er bei mir vor der Haustür und erzählte allen möglichen Leuten, dass er zu Hause verprügelt wird, weil er seine Mütze verloren hat! Ich weiß, dass das nicht stimmt! Seine Mutter weiß sich nicht mehr zu helfen und ich habe Angst, dass sie resigniert und alles eskaliert. Klar, es ist bestimmt einiges schief gelaufen, aber wie kann man das jetzt noch umkehren?? Bitte schreibt mir, was ihr machen würdet!

Danke

Sumsum1 :-(

Beitrag von alias 02.02.06 - 19:44 Uhr

einen kinderpsychologen aufsuchen!?

Beitrag von tiffels 02.02.06 - 22:26 Uhr

#pro
würde ich auch sagen, ich glaube sonst hilft nix, das ist ja schon krass.

LG
Susi

Beitrag von manavgat 03.02.06 - 09:56 Uhr

Was auch immer die Ursache für sein Verhalten ist: ich würde den Notdienst einer kinderpsychiatrischen Klinik in Anspruch nehmen und zwar bevor!!!! irgendwas passiert.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kleinkili 03.02.06 - 13:20 Uhr

Ganz klar ohne Hilfe, geht es nicht!!!!!Auch, wenn es Ihr eventuell unangemehm ist. Sie sollt unbedindt mit einen Kinderphyscholgen, einen Termin machen. Am besten vorher ein paar Notizen für den Artz machen.
Es könnte auch sein, dass Er versucht Aufmerksamkeit zu erhalten sprich Ads hat. Ist , Er vielleicht einzelkind und hat weinig dauerhafte Freundschaften?
Aufjedenfall schnellst möglich handeln!
Ich wünsche viel Glück

Beitrag von morgana23 04.02.06 - 09:51 Uhr

Unbedingt einen Psychologen aufsuchen.
Es gibt in vielen Städten Familienberatungsstellen. Das kostet nichts und die helfen einem immer weiter.
Notfalls auch das Jugendamt um Rat fragen.

Beitrag von simone 05.02.06 - 12:30 Uhr

Hallo

ich kenne das nur zu gut und es gibt hilfe inder Kinderklinik Gelsenkirchen Westerholterweg 142 Herr Lange glaube mir wenn deine Freundin das Programm mitgemacht hat ändert sich ihr Leben grundlegend ich selbst war auch noch bis vor kurzer Zeit in einer ähnlichen Situation schwerpunkt lag allerdings beim Essen Viel Erfolg Bianca#klee