Wie gewöhnt man seinem kind den Schnuller ab??Jemand Tips??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lara78 02.02.06 - 20:27 Uhr

Hallo,
Frage steht schon oben.Joelina ist 2 Jahre alt,hat den Schnuller seit ca 1 Jahr nur zum Schlafen.Die Kiä hat mir angeraten ihn abzugewöhnen,auchz mit dem Hintergrund,dass wir nochmal Nachwuchs bekommen und das Abgewöhnene noch schwerer fallen wird.Sie macht immer Riesentheater zur Zeit wenn sie ihn nach dem Schlafen wiede abgeben soll (war früher nie der Fall) und sie wacht Nachts sehr oft auf und ich muss ihr den verlorenen Schnulli suchen (meist hat sie 4 oder 5 Stck im Bett,weil ich es leid bin hundert mal aufzustehen).Ich bezweifle dass sie die Story mit der schnullerfee schon schnallt und ich hab auch echt null Ahnung wie ich das allgemein so anstellen soll.Einfach weglassen oder eher schrittweise??Erst Mittags und dann abends (sie wird mittags nicht schlafen ohne,sie bleibt dann eher wach und heult mir stundenlang die Ohren voll-Konsequent bleiben???)????Wie habt ihr das gemacht??Muss ich ihr einen Ersat anbieten??
Bitte helft mir liebe Mamis
LG Lara#danke

Beitrag von tekelek 02.02.06 - 20:42 Uhr

Hallo Lara !
Ja, Du mußt ihr Ersatz anbieten - Deine Nähe :-)
Einfach konsequent bleiben, wenn sie den Schnuller möchte und anfängt zu heulen und zu schreien, nimm sie einfach fest in die Arme und halte das Weinen aus.
Sie hat anscheinend nicht gelernt, mit Konflikten oder Unruhe anders umzugehen, als an etwas zu nuckeln, da mußt Du jetzt eben durch.
Kennst Du das Buch "Auch kleine Kinder haben großen Kummer" von Aletha Solter - falls nicht, leih es Dir mal aus und lies mal rein, ich finde es sehr interessant, gerade in Hinblick auf den Schnuller !
Unsere Tochter war ein Schreibaby und wollte von Anfang keinen Schnuller, also blieb mir nichts anderes übrig, als das Schreien auszuhalten und ihr einfach meine Nähe zu geben - ich habe jetzt eine 13 Monate alte Tochter, die seit 4 Monaten keinen Schnuller mehr hat, sich sehr schnell trösten lässt, indem ich sie einfach in den Arm nehme, und einschläft, indem ich sie 10 Minuten fest im Arm halte, bis sie zur Ruhe gekommen ist (sie ist meist so aufgedreht, daß sie erst ein wenig schreit und zappelt, dann entspannt sie sich aber und schläft augenblicklich ein).
Probier es einfach aus, schmeiss die Schnuller weg und bleib bei ihr und gib ihr Deine Nähe, auch wenn sie am Anfang bestimmt viel Weinen wird - aber es wird weniger werden.
Das Buch kann ich Dir wirklich wärmstens empfehlen, ich fand es hinterher abstoßend, einem Kind einen Schnuller zu geben ...
Liebe Grüße und gute Nerven,

Katrin mit schnullerloser Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06), das keinen Schnuller außer meiner Brust bekommen wird ;-)

Beitrag von lara78 02.02.06 - 20:54 Uhr

Hallo,
danke für deine Antwort.Wie gesagt sie braucht ihn nur zum Schlafen.Hinterher muss sie ihn abgeben,da bin ich immer Konsequent und nehme sie natürlich auch in den Arm und sie beruhigt sich dann.Leider ist sie gerade in einem Alter,in dem sie sehr trotzen,der Grund ist egal.Das hat nichts damit zu r´tun,dass sie nicht gelernt hat auf Unruhe oder Konflikte mit dem nuckeln am Schnuller zu reagieren.Hab mich da jetzt ein bisschen angegriffen gefühlt ehrlich gesagt.Mit 1 Jahr hätte es wesentlich besser geklappt mit dem Entwöhnen (hätte ich es damals bloss gemacht mensch).Ich finde einfach dass es mit zunehmendem Alter immer schwieriger wird irgendwas abzugeöhnen und die Holzhammermethode-einfach den Schnuller wegschmeissen finde ich ehrlich gesagt nicht nicht richtig.Ein bisschen Feingefühl denke ich wäre schon angebracht,nur weiss ich nicht genau wie.Du lässt bei deinem Kind ja auch nicht von jetzt auf gleich die Brust ganz weg (mal abgesehen davon,dass das gar nicht ginge).Dein Kind würde auch schreien und weinen,dann hat es nicht gelernt mit Unruhe oder Konflikten anders umzugehen oder wie??Sorry,will dich nicht angreifen,habs vielleicht auch uin den falschen Hals gekriegt.Alle Kinder nuckeln mehr oder weniger,die einen an der Brust,die anderen am Nuckel und wieder andere am Daumen.Ich hab das jetzt eecht als Vorwurf angesehen.
Nichts für ungut.
LG lara

Beitrag von tekelek 02.02.06 - 21:04 Uhr

Hallo Lara !
Das war nicht als Vorwurf gemeint, tut mir leid, wenn es so klang ...
Ich dachte, sie braucht ihn nur noch zum Schlafen, dann geht es doch nur, wenn Du ihn einfach weglässt, oder ?
Du kannst ihn ja erst mittags weglassen und es mit trösten versuchen, wenn das nach ca. 2-3 Wochen klappt, kannst Du es abends versuchen.
Sie wird auf jeden Fall protestieren, egal was Du tust, denn sie ist daran gewöhnt und kennt es nicht anders.
Meine Tochter habe ich bis zum 11.Monat gestillt. Ich habe die letzten 3 Monate nur noch morgens und abends gestillt, dann zwei Wochen nur noch morgens, dann habe ich von einem Tag auf den anderen ganz aufgehört und ihr gleich Frühstück angeboten - hat wunderbar funktioniert, obwohl sie zwischendurch natürlich ein wenig protestiert hat.
Vielleicht klappt es mit dem Schnuller ähnlich ?
Liebe Grüße und alles Gute,

Katrin

Beitrag von lara78 02.02.06 - 21:11 Uhr

Hallo,
danke war auch nicht böse gemeint.Ich hätte ihn ihr mit 1 Jahr so einfach abgewöhnen können:-[ und dachte :Komm,lässt ihn ihr noch ein bisschen.Hab immer wieder gelesen,das man bis zum 3 Geburtstag Zeit hat.Sie ist seit 2 Tagen im kindergarten,ich weiss nicht ob ich sie mit dem schnuller entwöhnen zusätzlich nicht doch überfordere momentan??Oder Mama hat einfach Angst vor dem Geschrei#schock,denn ihr Wille ist stark und Mamas Nerven schwach....lach...Bin schwanger und werde es beim 2 Kind auf jeden Fall anders machen.1 Jahr schnullern ist okay und dann kommt das Ding weg.
Bin immer noch ratlos#kratz#kratz
LG lara

Beitrag von crolly 02.02.06 - 20:52 Uhr

Huhu tekelek...

also ich habe das besagte Buch nicht gelesen, finde Deine Idee auch wirklich suoer, aber abstoßend ist ein Schnuller meiner Meinung nach ganz sicher nicht.
Babys haben einen Saugreflex...und je nach Baby und Bedürfniss ist ein Schnuller sicher kein "Unding" und meiner Meinung nach allemal besser als ein Daumen.
Finde es aber toll, wenn ein Baby es auch ohne Schnuller schafft.
Unser Sohne hat nach der Geburt einen ganz schlechten Saugreflex gehabt und zu wenig getrunken deshalb. Ich kam auf die Idee ihm den Schnuller anzubieten - und es half ihm den Suagrefles zu stärekn. Unser Mädchen wollte überhaupt keinen Schnuller - bis zu dem Tag als sie mit 2 Monaten ins KKH kam. Sie war schwer an einem Virus erkrankt und nur künstl. ernährt. Da aber ihr Saugrefelx befriedigt werden wollte, wurde ihr Schnulli zu ihrem besten Freund in der harten Zeit, wo wir unsere Maus beinahe verloren hätten #schmoll

Heute geht es beiden Mäusen bestens...und wie oben schon geschrieben - ihren Schnuller brauchen sie tagsüber nur manchmal, wenn wir unterwegs sind. Sonst ausschließlich Nachts.

GLG C. #liebe

Beitrag von tekelek 02.02.06 - 20:59 Uhr

Hallo Crolly !
Ich meinte auch eher diese Angewohnheit vieler Eltern, ihren Kindern sobald sie schreien einen Schnuller in den Mund zu stopfen und wenn diese ihn wieder ausspucken ihn ständig wieder reinzustopfen - DAS finde ich abstoßend !
Wenn ein Kind den Schnuller freiwillig nimmt und ihn dann nicht ausspuckt, befriedigt es damit sein Saugbedürfnis, das ist ok.
Aber leider wird er ja bei vielen als "Stöpsel" angesehen, um das Baby zur Ruhe zu bringen :-(
Wie gesagt, ich habe nichts gegen Schnuller, nur gegen Eltern, die ihn aus Bequemlichkeit benutzen - und eine 2jährige braucht meiner Meinung nach keinen Schnuller mehr - die orale Phase geht ab dem 1.Lebensjahr sehr schnell ihrem Ende zu und das Schnullern hat dann nichts mehr mit natürlichem Saugbedürfnis zu tun.
So wie Du es machst, spricht finde ich nichts dagegen - Emilia hat einfach mit ca. 10 Monaten den Schnuller immer wutentbrannt in die Ecke gepfeffert ;-)
Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von barbarella1971 02.02.06 - 21:40 Uhr

Gut, dass Du das noch präzisiert hast. Unsere Tochter ist ein ziemlicher Schnuller-Addict, da sie von klein an Mühe hatte, sich selbst zu regulieren. Wenn sie müde ist schreit sie - kommt nicht auf die Idee, mal eben im Kiwa einzuschlafen. Bietet man ihr aber den Schnuller an, schafft sie es.
Auch nach 19 Monaten hat sie noch ein enormes Saugbedürfnis. Obwohl ich kaum mehr Milch habe, stillt sie morgens eine halbe Stunde lang. Schnulli gibts eigentlich nur im Bettchen, aber wenn sie einen findet und reinsteckt, toleriere ich das, d.h. ich "stöpsel" sie damit nicht zu, sondern lasse es zu, da es offenbar ein Bedürfnis ist. Eine Zeitlang wollte ich den Schnuller aktiv abgewöhnen, mit dem Resultat, dass sie ihren Daumen entdeckt hat.
Wir haben schliesslich auch unsere Laster wie Kaffee oder Kaugummi, also lassen wir doch unseren Kleinkindern den Schnuller, wenn es ein dringendes Bedürfnis ist!
Liebe Grüsse, Barbara

Beitrag von cosica 02.02.06 - 20:57 Uhr

Hallo Katrin,

aaaaalso erstmal muss ich dir sagen, dass ich deine Fragen ganz interessiert mitlese;-), vor allem die mit dem Urlaub. Wir müssen/sollen/wollen Ende Juni nach Südfrankreich, sind dort auf eine Hochzeit eingeladen. Amélie ist dann fast 22 Monate, und ihre kleine Schwester wird dann wohl, wenn alles gut läuft, so um die 5-6 Wochen alt sein.
Wir wissen noch nicht, ob wir uns eine 10 stündige Autofahrt antun wollen, oder ob wir mit den 2 Kleinen fliegen werden/können/sollen...
Und ich wollte dir dann auch noch sagen, dass ich im Internet ein Hotel gefunden habe, das sich wirklich toll ansieht, und ich würde dann eventuell gerne Ende August dorthin. Schau es dir mal an, aber ich denke, ihr könntet dann auch Ferien zuhause machen;-)

http://www.maerchenhotel.ch

Ach ja, mit dem Schnuller wollte ich dich dann auch noch etwas fragen (einfach nur so eine blöde Meinung): Amélie hat im US (während der ss) NIE an ihrem Daumen genuckelt, wirklich NIE. Und die Kleine, die jetzt in meinem Bauch ist, hat den Finger die ganze Zeit im Mund #schrei. Jetzt stelle ich mir die Frage, ob das vielleicht ein Zeichen ist, dass es eher ein "Schnullerkind" wird??;-). Amélie hatte von Geburt an ein sehr grosses Saugbedürfnis, war aber nie wirklich froh mit dem Schnuller (sie wollte immer an die Brust) und nach 4 Wochen hat sie in ausgespuckt und hat immer gebrüllt wenn ich ihn ihr anbot.

Naja, mal sehen... Hoffe es geht dir gut, bald hast du ja die 12 ersten Wochen hinter dir #freu. Findest du nicht auch dass die 2te ss viel schneller vergeht als die erste?

Ganz liebe Grüsse nach Österreich,

Corinne & Amélie (*16.09.04) & #ei (mittlerweilen schon 27te ssw)

Beitrag von tekelek 02.02.06 - 21:10 Uhr

Hallo Corinne !
Ja, die Zeit vergeht tatsächlich schneller, aber ich glaube, das liegt daran, daß einfach die Hauptaufmerksamkeit auf dem ersten Kind liegt ...
Ob das Daumennuckeln im Bauch etwas mit dem Schnullern danach zu tun hat wage ich zu bezweifeln - Emilia hat oft während der Schwangerschaft am Finger genuckelt, nach der Geburt hat sie den Schnuller heftigst abgelehnt und wollte auch nur an die Brust ;-)
Ich denke, das mit der Autofahrt hängt davon ab, wie die Kleine aufs Autofahren reagiert. Emilia hat von Anfang an nur geschrien, wenn sie im Auto saß :-(
Aber ich glaube, ich würde eher fliegen #gruebel
Wir haben mittlerweile unseren Urlaub gebucht, wir fahren die letzten beiden Juniwochen nun definitiv nach Lignano an die Adria #huepf
Ich freu mich schon so aufs Meer :-)
Vor allem haben wir eine riesige Ferienwohnung im 3.Stock mit Meerblick gebucht - von beiden Balkonen aus #freu
Dort gibt es auch eine Spülmaschine und allen möglichen Schnickschnack, juchu.
Hoffentlich geht alles gut und wir können dann auch fahren.
Liebe Grüße,

Katrin

P.s.: Das mit dem Hotel sieht gut aus, falls Ihr es macht, wünsche ich viel Spaß :-)

Beitrag von crolly 02.02.06 - 20:37 Uhr

Hi...

meine beiden sind erst 14 Monate und nutzen ihren Schnuller nur Nachts und manchmal wenn wir unterwegs sind. Zum Glück sonst tagsüber überhaupt nicht. Wenn ich sie aus dem Bett hole, sage ich Schnulli raus und dann fällt dat Dingen auch schon ins Bettchen.

Als Tipp (habe es nur gehört - noch nicht selber probiert...eine Bekannte war so erfolgreich bei ihrem Würmchen), nach und nach immer etwas mehr vom Schnuller abschneiden. Erst nur vorne die Spitze ein bißchen und dann immer mehr. Wenn Dein Kind den Schnuller dann nicht schon gleich ablehnt, dann hoffentlich spätestens wenn kein Lates mehr da ist.

Wie gesagt...nicht von mir selber erprobt...soll aber helfen - vllt magst es ja probieren und uns berichten?
GLG und viel Erfolg wünscht C. #liebe

Beitrag von binimike 05.02.06 - 00:15 Uhr

Kennst du die Schnullerfee?
Es gibt ein Buch, das heißt "EIn Bär von der Schullerfee". Das haben wir damals gelesen und dann habe ich Yannick (damals knapp 3 Jahre alt) erzählt, daß die Schnullerfee dringende Wünsche erfüllt wenn man ihr alle Schnuller die man hat schenkt. Wir haben uns dann mit unserer Zahnärztin abgesprochen, daß sie die Rolle der Schnullerfee übernimmt. Den von Yannick heiß ersehnten Puppenwagen bei ihr deponiert und sind dann mit Yannick hin, haben vorher alle schnuller in eine Tüte gepackt und sie ihr gebracht und gegen den Puppenwagen getauscht. Abends fragte er nochmal kurz mit wimmern nach seinem Schnuller, aber das haben wir dann nochmal thematisiert, daß die jetzt bei der Schnullerfee sind und er doch jetzt seinen Puppenwagen für seine heißgeliebte Puppe hat.... und dann war gut. Er hat immer nochmal versucht seinem kleineren Bruder die Schnuller zu klauen und hat heimlich geschnullert und immer wenn wir das gesehen haben, haben wir ihm erklärt die Schnullerfee kommt und holt den Puppenwagen wieder (Eltern können so grausam sein;-) ). Das hat gezogen!
Ich denke der Ersatz spielt dabei eine große Rolle und ob das Kind schon so weit ist. Kinder sind bestechlich, aber wenn sie nicht wollen wollen sie nicht. Yannick hat zwar super viel geschnullert, aber er war bereit den Schnuller für einen größeren Wunsch aufzugeben. Unser Sohn Julian (gestern 3 Jahre alt geworden) sieht das noch ganz anders. Nix geht über den Schnuller! Eintauschen? Bist du des Wahnsinns??? Also keine Diskussion, es kommt der Tag und so lange nehme ich ihm wann immer er ihn hergibt den Schnuller raus und weg und unterhalte mich auch nciht mit ihm so lange der Schnuller im Mund ist, so nach dem Motto "Ich verstehe dich gar nicht gut, nimm doch mal den Schnuller raus".
Hoffe wir konnten weiter helfen.
Gruß
Sabrina