3 Jahre alt: Was ist das nur?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rotonda 02.02.06 - 21:37 Uhr

Hallo Mamis

Wir haben im Moment grosse Schwierigkeiten mit unserem Sohn (frisch 3 Jahre alt geworden). Bis er 2 1/2 Jahre alt war, war er ein absolut liebes, herziges Kind. Dann bekam er ein Geschwisterchen und grob gesagt seit dann ist er wie Tag und Nacht zu früher. Er bringt mich jeden Tag auf die Palme und ich weiss einfach nicht mehr weiter. z.B. macht er folgendes:

Wenn ich dem Kleinen die Flasche gebe, kommt er immer zu uns und erschrickt ihn, indem er ganz nah an sein Gesicht tritt und dann ganz laut seinen Namen sagt. Der Kleine zuckt dann richtig zusammen und trinkt danach natürlich nicht mehr (er trinkt eh schon wenig...) Ich kann dann gar nicht richtig reagieren, da ich ja den Kleinen auf dem Schoss habe und das Trinken nicht unterbrechen will. Meistens lege ich ihn dann auf den Boden und gehe mit dem Grossen in sein Zimmer, wo er bleiben muss, bis ich ihn wieder hole. Ich sage ihm dann, dass er das nicht darf und versuche ruhig zu bleiben (obwohl ich fast ausflippe vor Wut, weil ich dieses Muster schon mindestens 100x durchgespielt habe...)

Beim Einkaufen schnappt er sich ein kleines Einkaufswägelchen und saust mit diesem durch den ganzen Laden, anstatt neben mir langsam zu gehen. Ich habe ihn dann schon gestraft, dass er das nächste Mal kein Wägeli mehr nehmen darf. Aber das übernächste Mal macht er das gleiche wieder.

Beim Kinderturnen wenn wir z.B. im Kreis sind, rennt er als einziges Kind davon z.B. zu den Bällen oder anderen Geräten, die schon aufgestellt sind. Ich muss ihn dann immer rufen und schimpfen und komme mir vor den anderen Müttern dann sooo doof vor.... Die anderen Kinder hören alle aufmerksam zu und es hat auch noch so kleine wie unseren. Ich mag schon gar nicht mehr in das Turnen gehen. Vom turnerischen her kann er alles super gut und es gefällt ihm auch. Aber er hat einfach keine Geduld, wenn jdm lange etwas erklärt, dann rennt er schon wieder los. Das losrennen ist bestimmt bis zu 10x während einer Turnstunde....

Er kann auch schlecht spielen und sich alleine beschäftigen. Aber ich kann ja auch nicht immer das Baby (6 Monate) alleine auf den Boden legen. Ich versuche mich auch oft mit dem Grossen alleine zu beschäftigen (das Baby ist zum Glück sehr pflegeleicht), aber ich kann ja auch nicht immer nur mit dem Grossen.

Unser Grosser ist z.B. auch im Stande einfach einen Apfel aus der Schale zu nehmen und wirft ihn demonstrativ auf den Boden (dann muss er zur Strafe jeweils auch ins Zimmer).

Das sind alles so Sachen... Ich kann einfach nicht mehr. Er ist sonst lieb und alles. Aber ich mache mir grosse Sorgen. WARUM macht er das? Offensichtlich will er viel Aufmerksamkeit. Leidet er wegen dem Geschwisterchen? Oder machen das alle 3-jährigen?

Was meint ihr? Kommt euch das bekannt vor?

Danke für eure Antworten. Ich musste heute sooo heulen, als es wieder so herauskam vor dem ins Bett gehen. Der Grosse sagte dann zu mir: "Mami nicht weinen. Ich will nun wieder lieb sein". Aber ich bin mir sicher: Morgen geht es wieder von vorne los. Ich habe einfach keine Nerven mehr für diese Verhaltensmuster...

lg rotonda#liebe

Beitrag von mitzi812002 02.02.06 - 21:48 Uhr

Hallo,

ich selber habe bisher nur eine Tochter (1 Jahr), kann also nicht aus eigener Erfahrung reden. Für micht hört sich das an, als wenn dein großer das Gefühl hat, jemand würde ihm seine Mami wegnehmen. Er sucht deine Aufmerksamkeit. Die er "vielleich" dann bekommt, wenn er blödsinn macht.

Ich weiß ja nicht genau, aber habt ihr noch Zeit alleine zum spielen, oder ihn in den Arm zu nehmen, ohne das sein Geschwisterchen dabei ist???

Ich denke ihr braucht einfach nur Zeit um euch in die neue Situation ein zuleben. Das wird schon wieder.

liebe Grüße #huepf

Beitrag von rotonda 05.02.06 - 23:47 Uhr

Hallo!

Endlich komme ich dazu, dir auf deinen Beitrag zu antworten. Herzlichen Dank übrigens!

Ja, ich denke auch, er leidet, weil er nun nicht mehr alleine Hahn im Korb ist. Ja, wir haben schon noch Zeit alleine füreinander, denn Nr. 2 ist zum Glück sehr pflegeleicht und ich kann ihn gut mal 1/2 Std. auf eine Decke oder in die Wippe legen und er ist zufrieden. Dann schaue ich mit dem Grossen jeweils ein Büchlein an oder wir spielen ein von ihm gewünschtes Spiel.

Auch ins Kinder-Turnen bin ich ja extra gegangen, damit ich mal was mit dem Grossen alleine unternehme und er sich weiterhin ernst genommen fühlt.

Trotzdem bessert die Situation nicht.

Ich habe aber nun erkannt, dass Nr. 1 sich so benimmt, weil er leidet aus Eifersucht. Anfänglich hatte ich Angst, er hätte was anderes. Man hört ja soviel von ADS usw. Aber ich denke auch nicht, dass er sowas hat. Es ist wohl eher wegen der Eifersucht.

Ich habe mir nun vorgenommen, nie mehr laut zu werden und noch mehr mit ihm zu sprechen und ihm zu sagen, dass ich ihn gerne habe (auch wenn Nr. 2 nun da ist) usw.

Ich hoffe schwer, wir kriegen das in den Griff.

Nochmals danke für deine Antwort #danke

lg rotonda #liebe

Beitrag von tekelek 02.02.06 - 21:52 Uhr

Hallo Rotonda !
Also für mich klingt das alles danach, als ob er sich versichern möchte, daß Du ihn noch liebhast ...
Kinder provozieren dann ständig und machen auf sich aufmerksam, um zu sehen, ob sie trotzdem akzeptiert und geliebt werden.
Er fühlt sich anscheinend sehr abgedrängt durch sein Geschwisterchen.
Beziehst Du ihn denn ein in die Säuglingspflege und den Umgang mit seinem Geschwisterchen ? Habt Ihr eine feste Zeit, in der Du NUR für ihn da bist ??
Der Satz am Schluß sagt meiner Meinung nach aus, daß er in dem Moment richtig Angst bekommt und Dich um jeden Preis wieder für sich gewinnen möchte.
Kennst Du das Buch "Das kompetente Kind" von Jesper Juul ? Ich würde es mir an Deiner Stelle kaufen oder auch erstmal ausleihen und durchlesen, mir hat es sehr geholfen, besser mit meinem Kind umzugehen.
Liebe Grüße und alles Gute,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)

P.s.: Kuschelst Du auch öfter mal mit ihm und sagst ihm, wie lieb Du ihn hast ? Ich glaube er braucht das ganz dringend im Moment ...

Beitrag von rotonda 05.02.06 - 23:53 Uhr

Hallo Katrin

Herzlichen Dank auch für deinen Beitrag #danke

Werde mir das Buch "Das kompetente Kind" besorgen. Danke für den Tipp.

Es ist manchmal nicht so einfach, Nr. 1 in die Säuglingspflege miteinzubeziehen, zumal er dann merkt, dass doch nicht alles so leicht ist. Er ist ja erst 3 und kann schlecht helfen, den kleinen anzuziehen usw. Die Flasche geben geht auch nicht so gut, denn der Kleine verweigert dann sein Trinken (er trinkt nur bei Mami......).

Ja, ich weiss, Nr. 1 braucht nun besonders viel Liebe. Ich habe in den letzten Tagen viel nachgedacht und es ist mir bewusst geworden, dass ich ihn in den vergangenen 5 Moanten viel. etwas vernachlässig habe seit das Baby da ist.

Aber der Alltag mit 2 kleinen Kids gleicht einer Gratwanderung, die nicht immer super gelingt. Ich mache mein Bestes.

Was ich mir aber vorallem vorgenommen habe, ist immer ruhig zu bleiben, mit ihm noch mehr zu sprechen und ihm weiterhin oft zu sagen, dass ich ihn gerne habe. Er soll wissen, dass sich nix geändert hat seit der Geburt von seinem kleinen Bruder.

Danke für deinen Beitrag!

Und viel Glück in der SS!

lg rotonda #liebe

Beitrag von eni24 02.02.06 - 21:53 Uhr

Hallo liebe rotonda,
vorab muss ich sagen, dass ich nur ein Kind habe und daher nicht wirklich mitreden kann. Ich möchte dir aber trotzdem antworten, da eine Freundin von mir genau das gleiche durchgemacht hat.
Sie hat es aber in den Griff gekriegt, indem sie den Älteren immer wieder mit in den Tagesablauf des Babys einbezogen hat. Beispielsweise solltest du deinen Großen mal das Baby füttern lassen (mit deiner Hilfestellung, klar ;-)
Versuche auch, irgendwelche Spielmöglichkeiten zu finden, bei denen ihr drei euch miteinander beschäftigt. Also nicht Zeit mit dem Großen o d e r mit dem Baby verbringen sondern gemeinsam.
Dein ganzes Posting zeigt meiner Meinung nach zumindest, dass dein Großer nicht verstehen kann und will, dass es sich nun nicht mehr nur um ihn dreht. Daher versucht er sicher auch durch seine Bockigkeit oder durch Wutausbrüche, deine voll Aufmerksamkeit auf ihn zu richten.

Alles Liebe für euch
Eni

Beitrag von rotonda 05.02.06 - 23:58 Uhr

Hallo liebe Eni

Herzlichen Dank für deine Antwort #danke

Du hast Recht. Mein Grosser ist halt auch ziemlich eigenwillig (Steinbock-Kind). So war mein Mann auch schon als Kind (auch Steinbock) ;-)

Bin froh über das Beispiel deiner Freundin, ich versuche, es ihr gleichzutun.

Habe über das Weekend viel nachgedacht und mir verschiedene Sachen vorgenommen, die sich ändern müssen. Ich hoffe schwer, ich schaffe das.

Ich will ihm in Zukunft alles besser erklären, ihn besser einbeziehen in die Babypflege, mit ihm auch mal was alleine machen, alle zusammen spielen, mit ihm öfters kuscheln usw.

Drücke mir die Daumen, dass das klappt!

lg rotonda #liebe

Beitrag von magda6 03.02.06 - 08:21 Uhr

Hallo Rotonda!

Erstmal gaaaaanz ruhig bleiben#liebdrueck. Also vorweg, ich habe drei Kinder. Mit dem ersten hatten wir keinerlei Probleme, als sein Brüderchen da war. Der Mittlere ist ein absolutes Mamasöhnchen. Nun kam da ungeplant unser drittes Kind. Die erste Zeit war richtig hart. Ich habe das Stillen nach 5 Wochen aufgegeben, weil in dieser Zeit regelmäßig oder eigentlich immer, die Wohnung auf den Kopf gestellt wurde. ("Gehen Eier kaputt, wenn man sie auf den Boden wirft? War hat es mit dem schlauch an der Waschmaschine auf sich? Was passiert, wenn man den Herd anmacht und ein Handtuch auf die heiße Platte legt?") Ich war fix und alle!!!#schock. Sicher geht es schneller, wenn man sich selbst die Windel fürs Baby raussucht, es geht vielleicht auch besser, wenn man dem Kind selbst die Flasche gibt. Den Kinderwagen schiebe ich auch lieber selbst. Aber ich habe gelernt, meine Kinder in diese Geschehnisse einzubeziehen. Lass den Kleinen helfen, sag ihm, daß er ein toller großer Bruder ist. Das Du Dich darüber freust, daß erDir hilft. Unser Mittlerer liebt seinen Kleinen Bruder inzwischen abgöttisch. Von Eifersucht keine Spur.

Das sind die Tips, die ich Dir geben kann.

LG
magda

Beitrag von rotonda 06.02.06 - 00:00 Uhr

Hallo Magda

Danke für deine Antwort. Musste etwas schmunzeln bei deinen Erzählungen betr. Auf-den-Kopf-stellen-der-Wohnung... ;-) Was Kindern so alles in den Sinn kommt #schock

Was hast du bei deinen 3 Kindern denn für Altersabstände? Das würde mich nun mal noch interessieren.

lg rotonda #liebe

Beitrag von magda6 06.02.06 - 08:05 Uhr

JajajajA;

mit Kindern erlebt man so allerhand;-)#schwitz

Ja, wie alt sind meine Kinder?

6 Jahre (Junge)
3 Jahre (Junge)
1 Jahr (natürlich Junge)

Den Abstand zwischen den letzten beiden finde ich persönlich sehr schön. Können doch mehr miteinander anfangen. Der Große und der Mittlere sind sich ständig am zoffen. Obwohl man mit einem kleineren Baby und einem "großen" Kind, nicht soviel Streß hat. Naja, hat alles seine Vor,- und Nachteile;-)

LG
magda

Beitrag von rotonda 10.02.06 - 22:15 Uhr

Hallo Magda

Ich habe auch immer gesagt, ich möchte mal 3 Kinder. Wusstet ihr von Anfang an, dass ihr mal 3 Kinder wollt? Habt ihr die 2 Abstände so geplant? Oder war es Zufall?

Wir haben ja erst zwei Kinder, die 2 1/2 Jahre auseinander sind. Eigentlich wäre ein kürzerer Abstand geplant gewesen (so um die 2 Jahre), aber dann wurde ich länger nicht schwanger. Nun ist es auch gut so. Wir möchten aber von Nr. 2 zu Nr. 3 einen kleineren Abstand.

Ist es eigentlich sehr streng mit 3 Kids? Viel strenger als mit 2?

Danke für deine Antworten. Das interessiert mich sehr.

lg rotonda #liebe