Seit KH kann sie nicht mehr zur Ruhe kommen...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kishay 02.02.06 - 22:16 Uhr

Hallo,

vielleicht kann uns ja jemand helfen...
Meine Tochter Nina ( 2 Jahre und 4 Monate ) macht seit sie zwei Tage im Krankenhaus war (14.01 - 16.01.06 ) die Nacht zum Tag. Sie kann nicht mehr alleine einschlafen, was davor kein Thema war und sie schlaeft Nachts nicht mehr. Davor schlief sie durch. Nun kommt sie jede Nacht zu mir ins Bett und moechte bei mir schlafen. Zwei Naechte hab ich ihr immer wieder erklaert das sie ihr eigenes Bett hat und sie wieder zureuckgebracht, so an die 10 Mal... bis zum Morgengrauen halt. Mittlerweile darf sie bei mir schlafen, damit sie wenigstens etwas schlaeft und ich ebenso... aber sie liegt neben mir, ist hundemuede aber kaempft mit aller Gewalt gegen den Schlaf... und wenn ihr die Augen zufallen, schreckt sie nach kurzer Zeit wieder auf, guckt mich an ( sucht mich ) und moechte in den Arm genommen werden... so geht das 2 - 4 Stunden... Ich darf mich nicht mal umdrehen...
Hat jemand vielleicht etwas aehnliches erlebt oder weiss Rat was mit ihr los ist und wie sie wieder zur Ruhe kommen kann? Wir gehen hier naemlich mittlerweile alle aufm Zahnfleisch... ich bin nur noch muede, nebenbei bin ich auch noch schwanger (25. Woche ) und ziemlich gereizt...
Kishay / Heike

Beitrag von lubina... 03.02.06 - 00:19 Uhr

Hallo.

Als mein Sohn 16 Monate alt war, hatte er eine"Nicht-mehr-im-eigenen-Bett-schlafen-wollen" Phase. Wir hatten keine Ahnung wieso. Am Tag war er jedoch total aggressiv und in der Nacht kuschelbedürftig. Er mußte in meiner Nähe schlafen, damit er auch endlich mal schlief. Also ähnlich wie bei dir. Wir haben ihm dann seine Spielmatratze neben die unseren gelegt. Wenn er neben mir eingeschlafen war, so habe ich ihn dann auf seine Matratze gelegt. Wenn er in der Nacht dann wach geworden war, konnte er dann einfach zu mir herüber krabbeln. Übrigens konnte er auch nicht mehr alleine einschlafen, nur wenn mein Mann oder ich uns neben ihn gelegt haben.
Erst war es schön#freu, aber nach einiger Zeit wurde es zu streßig.#augen
Nach 14 Tagen haben wir ihn dann wieder in sein Bett gelegt und nach einigem gezeter ist er dann auch eingeschlafen. Puh.#schwitz
Ich hab nur gemerkt, dass Samuel sehr viel Nähe benötigte. Deine Nina wird, so wie du es beschrieben hast, ebenfalls Nähe benötigen. War sie denn allein im Krankenhaus oder hast du mit dort geschlafen?

Laß ihr Zeit, deine Nähe zu spüren. Wie wärs mir ihrem Bett neben eurem?

Gute Nacht Conny.:-)

Beitrag von kishay 03.02.06 - 09:03 Uhr

Hallo Conny,
#danke fuer Deine Antwort... Ich war mit im KH. Nur die erste Nacht ist mein Mann dort geblieben, weil ich dort keine Luft bekam ( Asthma ) Am naechsten Tag hab ich mir beim Notdienst eine Cortison Spritze abgeholt, dann ging es mit der Luft und ich konnte bei ihr bleiben...
Neben unserem Bett ist kein Platz mehr fuer ihr Bettchen... leider...
Wir werden noch mal einige Naechte kuscheln und vielleicht kommt sie ja dann von allein wieder zur Ruhe, wenn sie merkt, das ich immer fuer sie da bin...
Und dann kommt der Kampf mit "zurueck in ihrem Bettchen" Oh Graus...

Lieber Gruss, Heike

Beitrag von danni64 03.02.06 - 10:43 Uhr

Hallo Heike,

das haben viele Kinder,wenn sie im KKH waren.

Mein Junge hatte es damals auch und mein Kinderarzt hat mir Viburcol-Zäpfchen verschrieben,damit mein Kind erst mal wieder zur Ruhe kommt.

Die habe ich ihm jeden Abend vor dem Zubettgehen gegeben und es hat super geholfen.
Die sind pflanzlich und völlig ungefährlich.Kann man so in der Apotheke kaufen.

Vielleicht magst du es mal versuchen,da sind 10 Stück drin und ich habe damals die zehn Tage jeden Abend gegeben,haben sie seitdem nicht mehr gebraucht.

Mein Junge war damals 12 Wochen alt,als er sie bekam.

LG Danni !!!!

Beitrag von kishay 03.02.06 - 20:45 Uhr

Hallo Danni,

Danke fuer Deinen Tip. Die Zaepfchen kenn ich, hatte ich mal von meiner Kinderaerztin bekommen als Nina ebenfalls erst einige Wochen alt war...
Ich gebe ihr nun Bachblueten Tropfen... Auf Empfehlung meiner Hebamme... Die sollen gegen Angstzustaende sein... und ich denke, Angst ist es was sie hat, da wir Abends ins KH gefahren sind und zuvor immer Nachts uebergeben... alles immer Nachts... und dann faehrt auch noch ihre Mama die erste Nacht im KH wieder weg und laesst sie da allein... allein zwar nicht, weil mein Mann da war... aber der ist ja nun mal nicht "Mama"...

Lieber Gruss, Heike

Beitrag von schwiegermutter 04.02.06 - 14:23 Uhr

Sorry aber ich bin froh das ich nicht alleine dieses Problem habe.unser kl.kam letztes jahr im januar ins krankenhaus und schläft seit dem auch nicht mehr er schläft noch nicht mal bei uns im bett.er ist immer am schreien und ist halt ein richtiger wirbelwind geworden.ich war auch deswegen schon bei mehreren ärzten aber die konnten mir auch nicht helfen.jetzt muß ich zu eine kinderneurologe.weil das halt jetzt schon 13 monate bei ihm so ist.und dann werden wir ja wissen was in seinen kopf so los ist.aber lass den kopf nicht hängen.aber ich würde auch mal zum kinderarzt gehen und in das mal alles so schildern und dann wirst du ja hören was er dazu sagt.aber trotzdem alles gute
mfg Tanja