Befreiung von der Grunderwerbssteuer?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von jolin80 02.02.06 - 22:27 Uhr

Hallo ,


meine Frage steht ja schon oben .
Mein Schwiegervater sagte , er wäre 5 Jahre von der Steuer befreit gewesen nachdem er gebaut hatte.
Aber nur weil er 4 Kinder damals schon hatte.

Stimmt das ?
Wenn ja wo kann ich mich darüber informieren ?

Danke schonmal im voraus !

LG

Beitrag von tiffysb 03.02.06 - 08:51 Uhr

Hallo,

wie kann man 5 Jahre von der Grunderwerbsteuer befreit werden ? Diese Steuer fällt doch nur einmalig an, wenn man ein Haus / Grundstück kauft.

Du meinst sicherlich die Grundsteuer, da würde ich einfach mal bei der zuständigen Gemeinde nachfragen. Das wird wohl von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sein, wenn es sowas wirklich geben sollte, was ich nicht wirklich glauben kann.

Denn die Grundsteuer ist doch wirklich Peanuts. Wir zahlen beispielsweise 30 Euro Grundsteuer im Jahr !!!!
Naja Kleinvieh macht auch Mist....

Liebe Grüße
Tiffy

Beitrag von gh1954 03.02.06 - 11:29 Uhr

>>> Denn die Grundsteuer ist doch wirklich Peanuts. <<<

Für mich leider keine peanuts... :-(
In diesem Jahr lag der Grundsteuerbescheid bei 311 Euro.
Aber da momentan geprüft wird, ob die Erhebung von Grundsteuer auf eigengenutztes Eigentum verfassungswidrig ist, habe ich gegen diesen Bescheid Beschwerde eingelegt, da dies notwendig ist, um davon befreit zu werden (im Falle, DASS es verfassungswidrig ist)

Gruß
geha

Beitrag von jupp43 03.02.06 - 13:29 Uhr

Wir zahlen beispielsweise 30 Euro Grundsteuer im Jahr !!!!

Freu dich auf die Nachzahlung, sobald Du einen neuen Einheitswertbescheid bekommen habt. Wann bist Du denn eingezogen ?

Beitrag von tiffysb 03.02.06 - 14:51 Uhr

Hallo,

wir sind im September 2004 eingezogen. Ich hatte mich damals auch schon gewundert. Bei der Übergabe des Hauses durch den Vorbesitzer sagte er noch, daß er uns die Grundsteuer nicht anteilig in Rechnung stellen wird. Da dachte ich noch, man ist der spentabel und dann kam unsere Rechnung. 30 Euro im Jahr ;-)

Meine Eltern haben ein Haus genau gegenüber, zahlen nur 15 Euro und haben einen größeren Garten. Darauf hin hab ich mal bei der Gemeinde angerufen und hab mal nachgehört wie sich denn die Grundsteuer berechnet, da ja meine Eltern ein doppelt so großes Grundstück hätten. Die Dame hat dann zwei Tage gebraucht um das prüfen, mit dem Ergebnis, daß sie jetzt zwar auch nicht weiß wieso das so ist, aber das alles seine Richtigkeit hätte.... naja mehr als mich melden kann ich mich dort nicht und es ist ja auch bisher nichts mehr von denen gekommen. Außer die neue Rechnung für 2006.

Liebe Grüße
Tiffy

Beitrag von jupp43 03.02.06 - 16:06 Uhr

Hallo Tiffy,

Ihr wohnt sicher im Osten, oder ? hier im Westenbiste bei Einfamilienhäusern immer mit 200 - 300 € im Jahr dabei.

LG Josef

Beitrag von tiffysb 03.02.06 - 17:22 Uhr

Nochmal Hallo Josef,

nein, nicht im Osten, im tiefsten Saarland :)

Liebe Grüße
Tiffy

Beitrag von kenni74 03.02.06 - 19:26 Uhr

zur info:
auch wir ossis zahlen im jahr 250-300€ steuer!

lg kerstin

Beitrag von susi.k 03.02.06 - 14:04 Uhr

Hallo Tiffy,

ich würde die Grundsteuer auch nicht als Peanuts bezeichnen. Wir bezahlen für unser Haus 514.-€ im Jahr. Hätte ich auch lieber im Geldbeutel!

LG,
Susi