ich tue alles kriege aber immer nur bestrafung!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tiischer 03.02.06 - 06:18 Uhr

ist es wirklich so?? Ich reiss mir den A... auf, tu und mach den ganzen Tag - kümmere mich voll und ganz um die Kleine opfere mich regelrecht auf und bekomm zum Dank erst recht Geschrei und schlaflose Nächte!!
Wirklich Horror. Mia ist jetzt 8 monate alt und hat noch niemals ich betone wirklich NIEMALS durchgeschlafen bzw mal vier stunden am stück!!

Ich kann nicht mehr. Sie hat mich die ganze Nacht wach gehalten und man siehe die uhrzeit, aus mit der Ruhe. Sie wacht auf, heult und schreit krabbelt rum, setzt sich hin und macht ein riesen Theater!! Dann trinkt sie , schläft 15 min weiter und dann geht alles von vorne los!

Und das geht die ganze Nacht so! Ich bin so am Ende.
Es kann doch nicht sein das wenn man sein Kind liebt, es hegt und pflegt, seine Bedürfnisse befriedigt und für es da ist wann immer es einen braucht( auch nachts) das man so belohnt wird - und die Frauen die Ihr Kind schreien lassen die ganze Nacht schlafen dürfen...

Was ist da bloss los?????? ist das der Dank???Was soll ich nur machen?? Sie schläft alleine ein ohne einschlafhilfe - ich liege noch kurz daneben und gut ist. Aber nachts funktioniert das nicht. Sie gibt sich mit nichts zufrieden!!

bitte bitte hilfe hilfe!! was soll ich bloss tun?
Und das geht so seit sie ca 4 monate alt ist!
Tagsüber ist sie unkompliziert!!

Sorry etwas lang geworden, aber das musste mal rauss!
#danke fürs zuhören!

Jessy #gaehn

Beitrag von dackwife 03.02.06 - 06:39 Uhr


Hallo Jessy,

ersteinmal #liebdrueck.

Ich verstehe dich, dass du mal wieder Schlaf brauchst und es wirklich zum Verzweifeln ist. Habe jetzt auch so einen Monat hinter mir, in dem ich den totalen Schlafentzug habe. Nur bei dir ist es schon länger, da ist man echt am Durchdrehen. #augen#heul#gaehn

Deine Kleine dankt dir, indem sie dich anlacht, und das tut sie doch ganz sicher. Also hat sie dich lieb. Sie ärgert dich bestimmt nicht mit Absicht, sondern hat eben nachts ein Problem, das sie dir aber (leider) nicht erklären kann. Meine Lorelei hat wie gesagt auch seit Weihnachten nicht mehr geschlafen. Habe folgende Dinge gemacht: Bett umgestellt, Bergkristall unter das Bett gelegt (soll Erdstrahlen neutralisieren), Bernsteinkette umgelegt (wegen der Zähne) und Bachblütenmischung (Aspen, Mimulus, Walnut-> für die Angst in der Nacht). Seitdem schläft sie wieder durch (seit 2 Tagen). Allerdings haben wir festgestellt, dass sie abends nicht ins Bett will sondern bei uns im Wohnzimmer auf der Couch bleiben möchte, bis sie eingeschlafen ist. Naja, damit können wir uns arrangieren, wenn eine durchgeschlafene Nacht dabei rausspringt.
Was ich auch noch tun werde: ich gehe nächste Woche zum Osteopathen, der soll sich Lorelei einfach mal anschauen, ob sie vielleicht Verspannungen hat und deshalb so schlecht schläft. Manchmal denke ich das nämlich.

Alles Gute für dich und vielleicht kannst du ja das ein oder andere ausprobieren.

Liebe Grüße
Tina & Lorelei *22.7.05

Beitrag von eowina 03.02.06 - 07:25 Uhr

Oh Mensch #liebdrueck

Dein Posting klingt ja hart.....
Du, keine Ahnung wie es funktioniert, hihi, stimmt- manche ferbern und die babys schlafen 12 Std die Nacht durch.
Meine Tochter ist auch 8 Monate und seit sie 18 Wochen geworden ist, wurde es mit dem schlafen viel schlechter.
Nachts wacht sie paar mal schreien auf, zusätzlich wird so 1-2-3 mal gestillt.
Abends, nach dem einschlafen, wacht sie auch so 1-3 mal kurz auf - so , dass man nicht mal Abends seine Ruhe hat.
Tja und um 6 Uhr ist die Nacht zu Ende( das aber sowieso, weil ich meinen älteren Sohn zur Kita bringen muß).
Sie schläft bei mir im Bett, erstens, weil wir es beide lieben und zweitens, mir wäre die lauferei durch die ganze Wohnung 10 mal Nachts bisschen zu viel.

Sei doch nicht so böse mit Deiner maus - ein Leben eines Babys ist soo turbulent - wachstumschübe, Zähne, Tag verarbeiten...
Außerdem gehört Schlafverhalten wirklich zu den persönlichen Zügen Deines Babys.
Ich sehe es so - manche laufen schneller, manchen sitzen schneller, als die anderen, manche robben schneller..und manche schlafen schneller durch.

Wenn ein baby noch nicht laufen kann, soll man es lassen und warten, bis es von alleine dazu bereit ist.
Oooder man kann es in Laufrad reintunund zum laufen zwingen. Aber, ob es richtig ist?
Genauso mit dem Schlafen - man kann mit verschiedenen Methoden versuchen, das Baby, was von alleine noch nicht durchschlafen kann, dazu zwingen.
Dann lernt es, daß es schreien und schreien und schreien kann und die Mama trotzdem nicht kommt.
Oder kurz reinkommt und gleich wieder verschwindet.
Und dann resigniert es - kommt sowieso keiner.

Der Tag, wo sie durchschläft kommt noch!
Hoffe ich ;)))))

Ich wünsche uns weiterhin viel Kraft.

Eo.
Alles Liebe.

Beitrag von 7of10 03.02.06 - 08:39 Uhr

Hallo,

Du Arme #liebdrueck! Ich kann Dich seeeehr gut verstehen.
Alina ist 10,5 Monate alt und schläft erst seit ca. 14 Tagen so ziemlich durch.Seitdem bin ich übrigens krank und huste die ganze Nacht,so dass ich nicht schlafen kann #augen,aber nun ja.
Ich denke,ich weiss,woran es vorher lag,die KiÄ hat mir da auch zugestimmt: Alina war wahnsinnig ehrgeizig,endlich krabbeln zu lernen,sich endlich selbständig fortbewegen zu können,aber es hat nie geklappt.Das hat sie bis in den Schlaf verfolgt und sie war einfach stinksauer und verzweifelt. Seit ca. 14 Tagen kann sie es nun richtig gut und fängt an,an den Möbeln entlang zu laufen. Und sie ist viel zufriedener geworden und schläft besser!Wir hatten eine Nacht,da hat sie ewig am Fussende ihres Bettes gestanden und Vorträge gehalten,aber das war zum Glück nur eine Ausnahme #schwitz...
Als sie vorher so wahnsinnig schlecht geschlafen hatte,habe ich sie meist irgendwann zu uns ins Bett geholt und da ist sie,angeschmiegt an den Papa oder mich viel ruhiger geworden. Vielleicht hilft das bei Euch auch? Und ein verwöhnen ist das nicht,wir haben es immerhin 10 Monate lang so gemacht,dass sie spätestens ab 4 Uhr früh bei uns gelandet ist und sie schläft nun bis mindestens 6 Uhr,bevor sie zu uns kommt und noch ein Stündchen schläft. Manchmal hole ich sie gar nicht mehr rüber,weil sie es bis 8 Uhr schafft im eigenen Bett.
Naja,irgendwann werden die neuen Zähne kommen (sie hat erst 2),dann wird´s bestimmt nochmal hart.....

Halte durch!!!!!Ich weiss genau,wie Du Dich fühlst,man sehnt sich so sehr nach etwas Schlaf! Kann Dein Mann/Freund nicht mal ´ne Nachtschicht übernehmen?Meiner hat das ab und zu gemacht,obwohl er früh raus musste. Ging auch nicht anders,ich wäre zu nix mehr in der Lage gewesen #schmoll.


LG

Katja und Alina (*15.03.05)

Beitrag von buffy1907 03.02.06 - 08:38 Uhr

Hi Jessy,

kann es sein, dass wir vor der Geburt festgestellt hatten, dass wir recht nahe bei einander wohnen???

Niko ist ja glaub ich ziemlich genau so alt wie deine Mia. Dein Posting hätte an manchen Tagen von mir sein können#gaehn:-[

Niko hat auch noch nie durchgeschlafen. Ein einziges Mal 7 Stunden neben mir. Aber ich weiß nicht mal, ob ich da nicht doch zwischendurch den Schnuller "reingesteckt" hab und es nur nicht mehr weiß:-p

Sei froh, wenn Mia wenigstens tagsüber unkompiliziert ist - das ist Niko nämlich nicht! Er will stets beschäftigt werden. Kann noch nicht robben oder krabbeln, sich auch nicht selbst aufsetzen. Aber vom Kopf her hat er natürlich auch keinen bock mehr zu liegen. Also: Quengeln bis Mama was an der Situation ändert.

Wir hatten ziemlich viele Probleme, es hat sich auch erst vor kurzem die Ursache herausgestellt: Verrenkter Atlaswirbel. Seither geht es bergauf, aber es ist schwer.

Gott sei Dank gibt mir Niko auch so viel Freude, ich denke das wird bei Deiner Mia auch so sein! Das ist das, woran wir uns festhalten müssen.

Ich hab es schon mal versucht so zu sehen: Irgendeinen sinn hat es schon, dass gerade WIR ein Kind haben, dass sooooo viel Liebe und Aufmerksamkeit braucht. Vielleicht sind gerade wir so stark, dass wir das schaffen...ein pflegeleichtes Kind kann ja jeder aufziehen:-p (krass gesagt, bitte nicht ganz wörtlich nehmen).

Nun ja, unsere Schätzchen sind noch klein und sicher hat es nix mit Undankbarkeit zu tun, das darfst Du echt nicht denken. Deine Mia lacht Dich an und freut sich, wenn du den Raum betrittst, mit Ihr spielst usw. DAS IST DER DANK FÜR ALLES!!!

Wenn du Lust hast, dann mail doch mal. Wir könnten uns sogar mal treffen (obwohl die Zeit meist knapp ist, das kennst Du ja;-))

Liebe Grüße

Sandra und Niko (quengelnd auf dem Boden, weil es nicht so klappt wie er will)

Beitrag von tiischer 04.02.06 - 18:39 Uhr

Hallo Sandra,
danke für deine Antwort.
Leider habe ich gerade keine zeit dir viel zu schreiben da ich gleich stillen muss und die Dame ins Bett bringen. Ich schreibe Dir morgen nochmal.....freu mich.

Bis dann und lieben Gruss Jessy

Beitrag von euros 03.02.06 - 11:10 Uhr

Hi Jessy,

bei meinem Kleinen ging das ungefähr so, bis er vier Monate war. Ich war mit den Nerven auch fertig und war sicher auch tagsüber genervt. Im Anschluss daran bin ich sehr krank geworden, ich musste also was verändern.
Ich denke, dass sich unsere innere Unruhe auf das Kind überträgt und dass es REIN GAR NICHTS von einer AUFOPFERUNG hat, die wir als solche empfinden. Ich denke mir das oft, wenn ich die Beiträge hier im Forum lese, wo sich alle Übermuttis gegenseitig Mut zusprechen, dieses "Opfer" weiter durchzuhalten. Wenn du nicht ehrlich, tief aus dir selbst geben kann, dann empfindet dein Kind das nicht als das Gute, als das es gemeint ist.
Natürlich brauchen die Kleinen uns und fordern auch ihr Recht mit unterschiedlicher Vehemenz ein, aber sie haben auch viel bessere Sensoren als Erwachsene und nehmen durchaus wahr, wenn wir nicht bei der Sache sind oder etwas ungern tun - sie sind ja für ihr Überleben darauf angewiesen Freund und Feind nonverbal zu unterscheiden.
Ich kann dir nur raten, mobilisiere alle Freunde, Bekannten und wenn da keine verfügbar sind eine Tagesmutter, die dir die Kleine mal abnehmen und dir ermöglichen, einmal du selbst sein zu können, etwas zu tun, was dir Spaß macht oder einfach auch mal die Verantwortung abgeben zu können.
Wenn du selbst auf dich achtest und dich selbst magst (indem du dir was Gutes tust), dann kannst du vielleicht auch dein Kind wieder mehr annehmen - mit allem, was es an Freude schenkt, aber auch mit seinen nervigen Seiten.
Ich wette, wenn du ruhiger und ausgeglichener bist, dann ist es deine Kleine auch.
Mein Leander schläft zwar nicht durch - er ist bei uns im Bett, weil wir beide das so mögen - aber er will 1-2 etwas essen. Das macht er im Schlaf und ich im Halbschlaf. Also kein Geschrei oder so, das ist nur ganz selten (Wetter, Mond, Zähne, die er noch nicht hat).
Ich habe ihn zum ersten Mal zur Tagesmutter gebracht (für 1 Stunde), da war er 12 Wochen alt. Mittlerweile arbeite ich wieder (8 h die Woche) und er ist 10 h die Woche bei der TM. Er genießt das sehr, weil dort alle um ihn herumtanzen und weil er immer andere Leute trifft, auch kleine Kinder. Ich und mein Mann finden, dass diese Sozialkontakte sehr wichtig sind und dass man damit gar nicht früh genug anfangen kann. Heute ist es so, wenn wir in einem Restaurant sind oder sonst irgendwo, wo er Menschen sieht, dann flirtet er mit allen: lacht sie an oder schaut sie so lange an, bis sie darauf reagieren und ihn anreden.
Aber die ersten 4 Monate möchte ich nicht nochmal erleben!

Lg Rosa+Leander (3.7.05)

Beitrag von tiischer 05.02.06 - 06:57 Uhr

Hallo Ihr lieben,
vielen lieben Dank für die tollen Antworten! Habe mich sehr gefreut.
Es war schön, so Mut zugesprochen zu bekommen,,,, und es ist auch schon alles wieder besser.


grüsse Euch ganz lieb

Jessy + Mia