Flirt im Büro

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von rabenmama2 03.02.06 - 06:27 Uhr

Hallo an alle,
ich bin ziemlich ratlos. Seit 14 Jahren bin ich verheiratet, seit über 20 Jahren mit meinem Mann zusammen. Wir haben ein Haus, 2 Kinder und es geht uns auch finanziell recht gut. In letzter Zeit haben wir so unsere kleineren und größeren Eheprobleme, aber ich bin sowieso nicht der Ansicht, dass in der Ehe alles immer so toll laufen muß; kriegt man schließlich nicht garantiert, oder? Ich arbeite in meinem Beruf fasst ausschließlich mit Männern zusammen und hatte damit noch nie Probleme. Seit 3,5 Jahren nun kenne ich einen Kollegen, der mir schon vom ersten Tag an rein optisch gut gefallen hat. Mit der Zeit merkte ich, dass er auch sonst ein feiner Kerl ist und war einfach froh so einen netten Kollegen zu haben. Seit einer Woche nun weiß ich, dass er wohl massiv in mich verliebt ist. Er hat auch Frau und 2 Kinder und von meiner Seite ist zwar ein bischen Herzwummern und körperlich Anziehung da, aber mehr nicht. Ich will auch meine Ehe nicht gefährden. Auf einer Geschäftsreise kam es zu heftigem Schmusen - wir hatten auch beide was getrunken - aber ich habe noch die Kurve gekriegt und bin allein ins Bett. Gott sei Dank! Im Büro hat er mir dann zu verstehen gegeben, dass da mehr ist von ihm, ohne mich zu drängen, aber ich merke es ihm auch an, dass er in jedem Fall noch einen Versuch starten wird. Was mache ich jetzt? Er weiß Bescheid, dass mir das alles zu kompliziert ist, darüber habe ich keinen Zweifel gelassen. Aber es ist nicht leicht zusammenzuarbeiten mit diesen verwirrenden Gefühlen. Ich bin mir sicher, das bischen Verknalltsein bei mir geht weg, aber er macht sich richtige Hoffnungen. Am liebsten würde ich mich wegbewerben, aber das wird auch schwer...#kratz

Beitrag von mama20fx 03.02.06 - 08:36 Uhr

Du machst dir Gedanken darüber....
Handel mit Vernunft und nicht so emotional.
Das gibt nur Schwierigkeiten.
Sei keine Tagträumerin und such die Romantik lieber bei deinem Mann

Beitrag von . 03.02.06 - 09:11 Uhr


Bei einem Mann, den man 20 Jahre kennt, findet man weder Romantik noch Leidenschaft..

Beitrag von mama20fx 03.02.06 - 09:22 Uhr

sehr eingeschränkte Denkweise...

Hat ja keiner gesagt, dass es einfach ist eine Beziehung zu führen und aufrecht zu erhalten, liebe "in schwarz"...
Du stehst nicht mal zu dem, was du sagst, weil du deine eigenen Fehler, als Norm darzustellen versuchst und eigentlich weist, dass es nicht so ist.

Beitrag von rabenmama2 03.02.06 - 09:57 Uhr

Hallo, Hallo....
macht mal langsam. Die Romantik und Leidenschaft in einer Beziehung zu erhalten ist schwer...ob es für immer möglich ist, weiß ich nicht. Ist aber auch nicht so wichtig. Ich liebe meinen Mann und was ich mit ihm habe; es ist das Produkt der vergangenen 20 Jahre. Aber es ist halt nicht mehr aufregend. Ich fühle mich seit langer Zeit zum ersten mal wieder begehrt und jung. Es ist schwer vernünftig zu sein, wenn man sich schon solange nicht mehr als Frau wahrgenommen hat. Damit sage ich nicht, dass ich all dem nachgebe; habe ich ja bis jetzt auch nicht. Wenn ich aber ganz ehrlich sein soll, habe ich nur Angst vor den Konsequenzen, die eine solche Beziehung mit sich bringen würde. Das schlechte Gewissen und die Angst vor dem Entdeckt werden; moralische Skrupel habe ich keine. Vielleicht eher sogar meinem Kollegen gegenüber, weil er anscheinend viel mehr sieht als körperlich Anziehung. Ich habe den festen Vorsatz "brav" zu bleiben. Aber die ganze Sache - so nervös sie mich macht - ist gut für mein Selbstbewußtsein als Frau, das mächtig am Boden lag, da ich nicht mehr weiß ob mein Mann mich noch begehrt - dass er mich liebt weiß ich - oder "es" nur manchmal braucht. Ich bediene ihn seit Jahren im Bett und er legt sich nur hin nach dem Motto "Nimm dir, Du weißt wo alles steht ( oft mehr hängt)". Nur weil ich zu der Erkenntnis gekommen bin, dass sich halt alles im Leben ändert habe ich einen Weg gefunden damit zu leben. Nach Dutzenden von Gesprächen und Auseinandersetzungen mit meinem Mann habe ich festgestellt, dass er sofort dicht macht, wenn ich sexuelle Ansprüche an ihn stelle. Oft ist dann wochenlange Impotenz die Folge. Helfen lassen mag er sich dann nicht - auch nicht von Ärzten. Mir ist nicht klar warum, aber als Frau ist man ja gewillt die Schuld bei sich zu suchen. Wird schon so sein. Wenn ich genau wüßte, dass es keine Folgen haben würde...mal ganz ehrlich...ich würde sofort auf Geschäftsreise mit ihm gehen. Aber mein Kopf sagt mir, dass alles sehr komliziert würde.

Beitrag von mama20fx 03.02.06 - 10:42 Uhr

Na das sieht doch schon ganz anders aus.
Ehrlich, Sexualität gehört zu einer Beziehung, wie Akzeptanz, Gleichberechtigung, Verständnis und alles was eine Beziehung wichtig macht und wenn etwas nicht stimmt und dein Partner nicht "mitarbeitet" würde ich eher an Beendigung denken als an Fremdgehen.
Es ist doch normal, dass man Bestätigung braucht und flirten hat ja nichts mit fremdgehen zu tun.
Fremdgehen ist leicht und für Schwächlinge, aber alles beenden ist hart und man sollte überlegen, was einem wichtig ist.
Das, was man sich Jahre lang zusammen aufgebaut hat, die Vertrautheit, die Kinder und und und
oder
ein Sprung ins kalte Wasser mit faden Beigeschmack...

Beitrag von mili21 03.02.06 - 10:00 Uhr

Na, da würde Dir meine Mutter aber was anderes erzählen, die wäre geradezu empört ob so einer Aussage.
Wenn das bei Dir so ist, herzliches Beileid!!

Beitrag von rabenmama2 03.02.06 - 10:38 Uhr

Und aufgrund welcher Aussage wäre sie empört? Du bist es ja offensichtlich auch!?
Ich betrüge meinen Mann nicht, gebe aber zu, dass ich es vermutlich tun würde, wenn es keinerlei Folgen haben würde. Wenn ich jetzt überzeugt wäre, dass mein Kollege der Mann meines Lebens ist und die große Liebe und ich mit ihm ein neues Leben anfangen würde?2 Ehen im Eimer, 4 Kinder und 2 Ehepartner traumatisiert; von finanzieller Misere rede ich gar nicht! All das vermeide ich und sage nur, dass ich, wenn es niemanden verletzen würde und also keine Folgen hätte, mir ein paar schöne Stunden mit ihm machen würde. Das ist natürlich ethisch nicht vetretbar! Oweia. Ich hätte nicht gedacht, dass es den erhobenen Zeigefinger moralinsauer bei so jungen Menschen schon gibt.

Beitrag von mili21 03.02.06 - 10:42 Uhr

Du warst doch gar nicht gemeint, sondern dieser Stuß, dass ein Partner nach 20 jahren nicht mehr sexy und attraktiv sein kann.
Danke für das jung, grins!!!

Beitrag von rabenmama2 03.02.06 - 10:49 Uhr

War wohl ein MV, nix für ungut.
Fühle mich übrigens auch jung - jedenfalls im Moment.
Bin aber auch 39 ;-)

Beitrag von mili21 03.02.06 - 10:54 Uhr

Dann genieß es!!

Beitrag von bssss....heisses Eisen... 03.02.06 - 16:21 Uhr

Hallo Du,

gaanz übel was ich da lese...habe ich gerade in heftigster Form hinter mir und würde es niemals mehr wiederholen...
Ich bin verheiratet, kinderlos, er verheiratet und 3 Kinder und zusätzlich mein Chef. Ich habs wegstecken können und er nicht, er hat sich anscheinend schrecklich verliebt und das seiner Frau gesteckt die natürlich völlig entsetzt war und mich aus der Schusslinie haben wollte. Nach einem schrecklichen Jahresende 2005 mit vielen Tränen in der Firma habe ich dann eine Kündigung bekommen, diese natürlich fristlos mit irgendeiner beknackten Begründung, hauptsache ich bin weg. Und seitdem sitz ich hier und bin völlig im Eimer. Und meine Ehe war es natürlich auch fast. Ich bin so ein Vollidiot, eigentlich hab ich es gewusst dass es so kommt und trotzdem bin ich nicht gegangen. Mein Mann ist zum Glück bei mir geblieben und mit der Jobsuche sieht es auch recht gut aus, irgendjemand wird mich schon haben wollen. Also, lange REde kurzer Sinn: tu nichts, lass die Finger von dem Typen, es kann nur schlecht enden. Denn verlassen will eigentlich keiner von Euch beiden Eure Partner und er hat jetzt nur mal wieder die Schmetterlinge kennengelernt.
Wenn möglich such Dir einen neuen Job, scheinst ja was im Kopf zu haben, dann klappt es sicher. ;-)

Liebe Grüße von mir, bei so einem Thema möchte ich lieber unerkannt bleiben

Beitrag von rabenmama2 06.02.06 - 10:45 Uhr

Ja bsss...Heisses Eisen!
Noch ist ja nichts passiert. Ich will auch nicht und ich bin sehr willensstark. Rausschmeissen könnte man mich nicht, aber meist hat ja schon die Frau in der Arbeitswelt bei sowas schlimmer zu leiden. Ich komme aber mit meinen Gefühlen kaum klar; kann mich nicht konzentrieren, nicht richtig essen, Magenschmerzen, Brustkorb zu eng, Herzrasen....meine Güte, wie ein Backfisch. Und nie weiß man, was man sich wünschen soll. Dass das einfach aufhört oder man mitgerissen wird. Manchmal hoffe ich, dass er anfängt zu denken "Was fand ich bloß an der. Nette Kollegin aber mehr nicht". Manchmal füchte ich, dass er so denken könnte. Richtig blöde, dabei bin ich immer ein so sachlicher und vernünftiger Typus.
Da hilft wahrscheinlich nur Zeit!