Wieso müssen Männer immer lügen

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von danvro 03.02.06 - 08:24 Uhr

Hallo!
Ich habe ein echtes Problem. Mein Mann lügt leider sehr viel. Und das dumme er läßt sich dabei auch noch immer erwischen. Das fängt mit Kleinigkeiten an wie: er hätte kein Bier getrunken wenn er aber danach riecht, er hätte getankt obwohl der Tank immer noch leer ist usw. aber das ist eigentlich noch nicht das wirkliche Problem er fängt an mich zu belügen wenn er von der arbeit kommt das er eigentlich pünktlich Feierabend hat mir aber sagt das er Überstunden machen muß, Das er zur Schule muß ( macht seinen Meisterbrief mit Abendschule) obwohl er frei hat. Er müsse morgens früher anfangen zu arbeiten , ist aber zur normalen Zeit auf der arbeit. Oft lügt er auch wenn er mir sagt das er bei seinen Eltern schläft das er mir sagt er liegt im Bett dabei sitzt er bis spät nachts in der Kneipe und läßt sich voll laufen. Dann stimmt das auch nicht immer mit seinem Geld. Wir müssen im moment jeden cent zweimal umdrehen, auch wegen seinem Meisterbrief der leider sehr teuer ist, und dann hat er montags morgens vor der arbeit 50 Euro in der Geldbörse und nachmittags muß er wieder neues Geld haben weiß aber angeblich nicht wo er das Geld ausgegeben hat. Oder streitet ab das er neues Geld von der Bank geholt hat obwohl man es auf den Kontoauszügen sieht. Ich bin kein Kontrolleur um Gottes willen, aber manche sachen fallen halt auf wie z.b. das mit dem Geld. Einige sagen jetzt bestimmt mensch was hat die für Probleme! Aber mich nimmt das sehr mit. Es ist ein scheiß Gefühl immer belogen zu werden. Ich lüge auch nicht. Und irgendwie ist es deshalb auch dazu gekommen das ich meinem Mann nicht mehr richtig Vertrauen kann. Mittlerweile, nach fünf Jahren Beziehung und vier Jahren Ehe, ist es schon soweit das ich auch schon mal was suche, was ich ihm vorhalten kann und ich finde es ist gar nicht mal so schwer etwas zu finden. Ich wüßte gerne warum er das macht. Ich gebe ihm keinen Anlass mich zu belügen. Jede lüge tut so weh. Ich hoffe jemand versteht mich. Deswegen frage ich mich warum Männer lügen? Liegt das vielleicht an ihrem Geschlecht? Können sie vielleivht nicht anders? Oder ist nur meiner do? Mache ich vielleicht was falsch? Ich habe jeden Tag angst das er nach hause kommt und schon wieder lügt. Fühle mich so verarscht und hintergangen. Was meint ihr. Bitte auch Männer
Gruß Ela#kratz

Beitrag von zoernchen 03.02.06 - 08:37 Uhr

Hi,

du schreibst:

<<<Deswegen frage ich mich warum Männer lügen? Liegt das vielleicht an ihrem Geschlecht? Können sie vielleivht nicht anders?>>>

Mein Mann lügt nicht.

Vielleicht traut dein Mann dir nicht zu sagen, das er mal ein paar Minuten für sich haben möchte. Denn es sieht ja so aus, als ob er immer Zeit schinden möchte.

Ihr solltet mal miteinander reden, dann weisst du auch, ob du was falsch machst!

LG Conny

Beitrag von aggie69 03.02.06 - 09:31 Uhr

Hi Ela.
Also mein Mann lügt auch nicht. Ich muß meiner Vorrednerin irgendwie Recht geben. Vielleicht braucht Dein Mann einfach etwas Zeit für sich.
Ich weiß, daß hört sich jetzt irgendwie blöd an aber vielleicht hat er das Gefühl Du sitzt zu Hause und "lauerst" auf ihn. Was unternimmst Du denn in der Freizeit? Triffst Du Dich mit Freundinnen? Wenn Du nicht das Gefühl hast, daß bei ihm eine andere Frau im Spiel ist, dann versuche doch mal, ihm das Gefühl zu geben, daß er mehr Freiheit hat als er eigentlich glaubt. Mein Mann hatte eine Zeit auch so eine Phase, wo er meinte, mich kontrollieren zu müssen. Ich habe da "mal mit der Faust auf den Tisch gehauen" und ihm gesagt, wie wären erwachsene Leute und nicht im Kindergarten. Wenn ich irgendwo hin will, dann sage ich es und gehe da hin. Ich vertraue auf seine Treue, wenn er mit seinen Kumpels loszieht - verlange aber das Gleiche von ihm. Vielleicht hat er einfach Angst, Dir zu sagen, daß er mehr Freiraum braucht?

Beitrag von gh1954 03.02.06 - 10:10 Uhr

Die Vorschreiberinnen scheinen ja das Problem auf dich abwälzen zu wollen.
Aber ich habe den Eindruck, dass dein Mann ein notorischer Lügner ist, der selbst lügt, wo es gar nicht "nötig" wäre, das hatte mein kleiner Sohn auch an sich, aber ich habe ihm das abgewöhnt.
Ich habe ihm klar gemacht, dass es manchmal Ärger geben kann, je nachdem, was vorgefallen ist, dass der Ärger aber sehr viel größer wird, wenn dann noch Lügen ins Spiel kommen.
Das scheint deinem Mann nicht klar zu sein. (Und dein Mann ist erwachsen, ist da irgendwas in seiner Famili furchtbar schiefgelaufen?)
Und offensichtlich hält er dich einfach nur für doof, wenn er annimmt, dass du nichts merkst.
Dieser Mann nimmt dich nicht ernst.
Anscheinend kommt er ja auch durch mit seinem Verhalten.
Lügen... das halte ich für die größte Todsünde in allen Lebenslagen, sei es Partnerschaft, Eltern-Kind- oder Freundin-Freundin- oder Freund-Freund-Verhältnis.
Jemandem, der mich anlügt, dem bin ich nichts wert.
Mag sein, dass dein Mann das nicht anders kennt, als zu lügen, um was für sich "rauszuholen", aber du bist keine Therapeutin, du bist seine Frau!!!

>>>Deswegen frage ich mich warum Männer lügen? Liegt das vielleicht an ihrem Geschlecht? Können sie vielleicht nicht anders? <<<
Viele Männer neigen dazu, sich durch eine rosarote Brille zu sehen, also, SIE sind die größten. Das beste Beispiel sind für mich die Stories von der Bundeswehr.
Aber da geht es meist darum, sich vor anderen Männern gut darzustellen. Wie sie dem "Spieß" mal so richtig die Meinung gesagt haben.
Von Jahr zu Jahr wächst die Story, am Ende wars ein General, dem sie gesagt haben, wo es langgeht. Und die merken beim Erzählen gar nicht, wie lächerlich sie sich machen... :-)

Ich könnte mit so einem Lügner nicht leben und da muß dein Mann dran arbeiten, nicht du.

Gruß
geha

Beitrag von danvro 03.02.06 - 10:45 Uhr

Hallo Geha!
Dein Artikel hat mich richtig aufgemuntert denn wie du schon richtig erkannt hast ist das in seiner Familie ,, normal,, Also das heißt er belügt seine Eltern, seinen Bruder, seine Freunde und auch seine Oma und so! Er macht das eigentlich immer. Oft ist es so wenn ich mit zu meinen Schwiegereltern fahre das sie mich was fragen wovon ich gar nichts weiß. So wahr es zum Beispiel mal so das wir wieder krach hatten, er hat sich seine Sachen genommen und ist zu seinen Eltern gefahren um dort zu schlafen. Da unser Sohn später am abend auf dem Kopf gefallen wahr und ich mit ihm ins Krankenhaus wollte ( wir haben nur ein Auto und das hatte er mit) habe ich bei meinen Schwiegereltern angerufen ob zu fragen ob Oli da wäre! Meine Schwiegermutter meinte dann zu mir ob ich aus Trier wieder zuhause wäre. Ich wußte nichts von Trier und habe sie gefragt was sie meint. Sie hat mir dann gesagt das der Oli erzählt häte ich wäre bei meinen Eltern in Trier bis übermorgen und deswegen wolle er meinen Schwiegereltern schlafen. Das wahr ganz schön blöd für mich ich wollte meine Schwiegermutter nicht auch belügen und Oli nicht auflaufen lassen. Scheiß Situation. Und in solche Situationen bringt er mich ständig. Auch bei seinem Bruder stehe ich manchmal wie blöd da weil ich die Wahrheit erzähle und der Bruder dann nur die Lügen kennt. Und ich finde lügen macht vieles kaputt und gehört einfach nicht dazu! Aber wie soll ich ihm das klar machen? Wenn er scheiße baut, sich nicht an regeln hält oder so dann soll er dazu stehen. Wenn ich mist gebaut habe sage ich ihm auch. Obwohl ich weiß das es manchmal richtig ärger geben könnte. Aber der Ärger wird umso größer wenn ich heraus bekomme das er schon wieder gelogen hat! Und dabei glaube ich nicht das es um Freiheiten geht. Ich kann ihn nur leider nicht umerziehen. Ich will nur das er mit dem lügen aufhört.
Gruß Ela:-)

Beitrag von anyca 03.02.06 - 12:00 Uhr

Ich würde ihn nicht decken vor seinen Verwandten! Sprich lieber mal mit denen, ob er früher auch schon ständig so gelogen hat ...

Beitrag von manavgat 03.02.06 - 09:58 Uhr

Vielleicht hörst Du endlich mal auf, Dich zu fragen, warum Dein Mann ein Versager auf der ganzen Linie ist.

Die Frage die Du Dir stellen solltest ist:

Wie könnte mein Leben ohne ihn aussehen?????!!!!!!

schwesterliche Grüße

Manavgat

Beitrag von danvro 03.02.06 - 10:48 Uhr

Hallo!
Ich habe nie gesagt das ich meine das mein Mann ein Versager ist. Das ist er nämlich nicht. Ich will nur wissen warum Männer lügen. Ich dachte immer kleine Kinder lügen aber doch keine Erwachsenen Männer. Ich lüge auch nicht. Und mein Mann ist garantiert kein Versager und das habe ich auch nie gefragt.
Gruß Ela

Beitrag von wirdvater 03.02.06 - 10:08 Uhr

hallo ela,

ich denke nicht, dass männer das nötig haben.

in einer funktionierenden partnerschaft geht es darum, einen weg zu finden, dass beide zufrieden sind.

wenn dann einer anfängt zu "lügen" oder sagen wir mal
"die warheit nicht sagt" hat das meist einen grund.

manchmal ist es dann der, dass einem das genörgel auf den senkel geht wenn man versucht mit seinem partner mal abzusprechen, dass man mal alleine etwas machen möchte oder dinge die der partner nicht mag.

manchmal versuchen menschen dann den weg des geringsten wiederstandes zu gehen.

Beitrag von lone_wolf_lakota 03.02.06 - 12:33 Uhr

hi ela,
dein mann lügt, nicht alle männer.;-)

setze dich selbst mit dir auseinander, weshalb sich dein mann so verhält.
es kann durchaus auch an dir selbst liegen. dein art mit ihm zu reden, ihm diese oder jenes vorwerfen usw.
grüßle
wolf

Beitrag von kira2002 03.02.06 - 13:23 Uhr

Hallo Ela,

er weiß nicht, was er mit dem Geld gemacht hat?!

Also, ich finde sein Verhalten sehr seltsam. Du weißt ja, nie, ob das, was er nun sagt die Wahrheit ist oder nicht. Da wäre mein Vertrauen aber auch weg.

Mit so einem Mann könnte ich nicht zusammen sein.

Jeder lügt mal, Männer vielleicht sogar besonders oft (oder es kommt nur öfter raus?), aber so plump und dumm zu lügen.... das ist schon dreist.

Hochkant rausschmeißen würde ich ihn. Ohne ein Mindestmaß an Vertrauen geht nix und vertrauen kann man einem notorischen Lügner nicht.

Beitrag von heike74 03.02.06 - 13:47 Uhr

Hallo Ela,

ist mal wieder typisch Urbia: Die meisten meinen, die Fragerin sei selbst schuld. #augen
Ich halte deinen Mann für einen notorischen Lügner.
Mir scheint aber auch noch, dass er entweder ein Alkoholproblem hat (du schreibst mehrfach von "Fahne" und "sich volllaufen lassen") oder aber eine Tussi oder beides. Mit irgendwem oder -was muss er die "rausgeschundene" Zeit ja wohl verbringen, das Geld muss ja auch irgendwo bleiben.
Ihr habt noch keine Kinder (zumindest erwähnst du keine), überleg mal ganz gründlich, ob du dein restliches Leben mit einem Mann verbringen willst, der ständig lügt, zumindest gern und öfters trinkt und sich wer weiß wo rumtreibt. - Und meine Damen, hört auf, Ela dafür die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen: Wer nichts zu verbergen hat, lügt seine Partnerin nicht an wegen eines Kneipenabends.
Es lügen übrigens nicht alle Männer. Es ist nicht genetisch bedingt, sondern eine Frage von Charakter und Erziehung.
Red mal Klartext mit ihm, lässt er seine Lügerei nicht, dann überlege dir, ob du nicht ohne ihn besser dran wärst.

LG Heike

Beitrag von danvro 03.02.06 - 15:04 Uhr

Hallo heike
Das mit dem Alkohol habe ich auch schon gedacht das er vielleicht wirklich ein Problem damit hat. Seine Eltern sind beide sehr auf Alkohol fixiert. Und ´meine Schwiegermutter unterstützt ihn auch mit dem trinken, wenn er bei ihnen ist kommt sie schon mal auf die Idee ihm Geld zu geben und sagt dann:,, Schatz geh dir mal einen trinken, danach ist es wieder besser,,! Sie macht das ja leider auch so! Wenn mein Schwiegervater von seinen Sauftouren nach hause kommt und sie damit nicht klar kommt setzt sie sich auch hin und trinkt. Habe deswegen schon oft Krach mit ihr gehabt aber sie meint das es so normal wäre, er wäre ja nun mal ein Mann. Und Männer brauchen ihre Freiräume und ihren Alkohol. Wir haben einen Sohn von fast drei Jahren und ich finde es so schrecklich das mein Mann ihm sowas vorlebt. Sei es mit Alkohol oder mit dem lügen. Es ist alles ziemlich verfahren . Oft sage ich ihm das es ja okay ist wenn er am Wochenende trinkt aber doch nicht ständig bis zur Bewußtlosigkeit. Aber er stützt sich dann immer darauf das er als Mann schlecht Nein sagen könnte. Was würden die anderen Männer dann von ihm denken. Ich bin gelernte Krankenschwester und weiß leider auch wie eine Alkoholsucht anfängt. Und ich bin davon überzeugt das er sich bereits in der ersten Phase befindet. Er ist ein Problemtrinker. Bei jedem Streit muß er saufen. Nicht trinken sondern saufen. Und diese lügen ich kann nicht mehr. Das ist doch nicht normal.
Gruß Ela#kratz

Beitrag von sunnyt 03.02.06 - 15:37 Uhr

Hallo Ela!

Das ist ein sehr schwieriges Thema!

Mein (heute Mann) hat auch "gesoffen"... Meine Schwiegereltern haben das auch unterstützt (Er sei kein Alkohliker) ich habe es mir lange gefallen lassen... Er hat im Suff heftige Sachen angestellt...
Ich habe alles lange mit mir machen lassen, aber irgendwann ist es genug - zumal ich auch die Tochter einer trockenen Alki bin und somit bin ich dann ausgezogen und habe ihn vor die Wahl gestellt, den gerade meinem Kind wollte ich so eine Welt nicht vorleben... Dann lieber Allein mit dem Kleinen als so einen Vater (war meine Devise)...

Er ist heute trocken, obwohl er immer noch mit seinen Kumpels in die Kneipe geht oder in die Feuerwehr (dort ist man auch sehr "trinkfreudig". Es war ein langer steiniger Weg, auch das Vertrauen von mir in ihm war schwer angekratzt aber wir haben es gepackt!

Ich würde erstmal an deiner Stelle eine Beratungsstelle vom Kreuzbund oder sonstigen Einrichtungen aufsuchen...

Ich denke das lügen mit dem Geld wir auch seine Ursache im Alkohol haben...

Viel Kraft wünsche ich dir!!

LG sunnyT

Beitrag von heike74 03.02.06 - 18:57 Uhr

Hallo Ela,

das klingt alles gar nicht gut. Oh weh, wenn sogar seine Eltern so drauf sind, dann kennt er es nicht anders und hat leider auch nichts aus dem Verhalten seiner Eltern gelernt, sondern sieht es als normal an.
Mein Vater war auch Alkoholiker (ist mit 60 an den Folgen gestorben und litt in den letzten 3-5 Jahren am Korsakow-Syndrom im Endstadium). Ich selbst trinke zwar auch mal Alkohol, aber selten und in Maßen. Ich wünschte, meine Mutter hätte meinem Bruder und mir nicht den Vater erhalten wollen, sondern den Mut gehabt, sich beizeiten zu trennen (diese Lügerei gab es auch oft, auch "verschwundenes" Geld).
Bitte tu es deinem Sohn nicht an, mit so einem abschreckenden Beispiel vor Augen aufwachsen zu müssen. Es raubt einem einfach jegliche Kindheit. Kinder bekommen mehr mit, als Erwachsene oft glauben.
Klar, auch Männer brauchen Freiräume - wie Frauen auch. Aber Alkohol zu brauchen gehört eigentlich nicht dazu. Wer Alkohol BRAUCHT, gehört in Behandlung. Du als Krankenschwester weißt das ja. Auch Männer können Alkohol ablehnen, was ist am Saufen männlich? Dass man keine klaren Bilder mehr sieht, dass man lallt oder dass man fahruntüchtig rumtorkelt? Ehrlich, ich weiß es nicht.
Sunny T hat dir einen guten Weg beschrieben: Stell ihn vor die Wahl: Frau und Kind oder Alkohol. Für einen Weg muss er sich entscheiden.
Ich wünsch dir viel Kraft. Wenn ich dir helfen kann, mail mich an. Dieses Angebot ist ernst gemeint.#liebdrueck

LG, Heike