Thromboseverdacht und schwanger!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von roug5vin5ux 03.02.06 - 09:51 Uhr

Hallo an alle,

bin nach 7 Monaten üben endlich zum 2. Mal schwanger und in der 5. Woche. Seit ca. 2 Wochen gehe ich wieder arbeiten und muss viel laufen und Treppen steigen. Habe jetzt seit ein paar Tagen Schmerzen in der linken Wade. War auch bei Arzt: Er vermutet eine Thrombose - Ergebnis steht noch nicht fest. In meiner Familie haben meine Mutter und mein Opa sowas gehabt. Wahrscheinlich bin ich vorgelastet, da ich auch noch Übergewicht habe: 1,52 m gross, 74 kg schwer.
Was wenn sich das bestätigt? Was bedeutet das für mein Baby und mich? Kann ja dann keine Medikamente nehmen. Hab solche Angst vor dem Ergebnis: Kann mir jemand was dazu sagen?

Vielen Dank, Gruss Corinna

Beitrag von niniwani 03.02.06 - 10:02 Uhr

Hallo Corinna,
ich kann die leider keine Antwort auf Deine Frage geben. Bei mir würde festgestellt, dass die Blutversorgung von mir zur Gebärmutter nicht optimal ist, worauf hin auch eine Untersuchung auf Trombosegefahr gemacht worden ist. Mir liegt das Ergebnis noch nicht vor.
Bedenken kann ich von Dir teilen.#gruebel
Liebe Grüße

Beitrag von feinst82 03.02.06 - 10:47 Uhr

Ich musste in der 10.SSW in Krankenhaus weil ich imer so Kopfschmerzen hatte und Lähmungen in einer Körperhälfte.
Da wurde festgestellt, dass ich ein offenes Foramen ovale (Verbindung im Herz zwischen "gutem" und "bösem" Blutkreislauf) und es evetnuell zu einem kurzzeitigen Verschluss einer Aterie im Hirn gekommen ist. In solch einer Situation ist es gefährlich wenn man zu Thrombosen neigt, da diese Blutgerinnsel durch das Loch eben ins Hirn gepumpt werden können. War damals auch ziemlich am Boden zerstört und hatte wahnsinnige Angst um mein Würmchen.
Wie das jetzt mit thrombosen alleine und allgemein aussieht weiß ich nicht genau - ich muss währen der SS Thrombo Ass 100mg einnehmen 1x/Tag zur Vorbeugung und 8 Wochen vor Geburt dann umsteigen auf Heparin (Thrombosespritzen - AUA).

LG Doris 27.SSW

Beitrag von aepfelchen79 03.02.06 - 11:03 Uhr

Hallo Corinna!

Ich hatte auch kürzlich verdacht auf eine Thrombose und habe gleich gefragt, was das bedeuten würde für den Rest meiner SS. Ich hätte Heparin nehmen müssen (ein Blutverdünner) bis zum letzten Tag.
Warte erstmal ab und mach Dich nicht verrückt. Es wird bestimmt alles gut.

Heutzutage gibt es übrigens auch in der SS so viele Möglichkeiten und es gibt viele Medikamente, die auch in der SS erprobt sind. Habe im Krankenhaus sogar starke Schmerzmittel und eine Narkose bekommen. Die meinem Kind nicht geschadet haben, der ging es die ganze Zeit noch am besten von uns beiden.;-)
Kann Dich aber gut verstehen, hatte vorher auch große Angst um mein Baby und die Ärzte können einen auch wirklich verrückt machen.

Lg Lydia (29.SSW)