Finanzfrust schon im ersten Monat

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von cracker 03.02.06 - 11:21 Uhr

Hi zusammen
Stimmt, ich bin gefrustet und muss es mir von der Leber schreiben. Ich weiss nicht, ob ich ein Idiot oder masslos überempfindlich bin, aber sauer bin ich nunmal. Was ist passiert. Ich bin vor zwei Wochen mit meiner Partnerin zusammengezogen. Ich hatte eine eigene Wohnung, sie zusammen mit ihrem Sohn auch. Sie ist seit einem Jahr auf Stellensuche. Finanziell ginge es ihr nicht schlecht. Trotzdem ist und war sie schon vor meiner Zeit immer sehr knapp mit Geld. Ab der ersten Minute (wir sind nun 9 Monate zusammen) habe ich ihr ausgeholfen. Ihre Ausgabenpraxis stufe ich als nicht angepasst ein ... in Bezug auf die Einkommensverhältnisse. Reden kann ich mit ihr aber nicht darüber, da wird sie gleich ausfällig. Nun also erster Monat mit gemeinsamen Finanzen. Ich bezahle die ganze Miete, Rechnungen, stelle Haushaltungsgeld bereit. Sie kann ihr gesamtes monatliches Einkommen aus Arbeitslosengeld, Kinderalimente etc, für sich gebrauchen. Heute ist der 3. des Monats und sie teilt mir mit, dass sie ebbe sei. Sie hat ihr ganzes Monatsgeld (immerhin etwa EUR 1800 plus das separate Haushaltungsgeld von rund EUR 650) aufgebraucht. Offenbar für Rechnungen, die schon lange anstanden. Ich komme mir nun irgendwie ausgenutzt vor? Ist das normal? Sie hatte mir nicht gesagt, dass da noch so viele Rechnungen offen sind. Habe ein ganz flaues Gefühl im Bauch. Schon im ersten Monat zahlt sie sich mit meinem Geld gesund. Wohlverstanden, wir sind nicht für getrennte Kassen, sondern für gemeinsame. Aber sie hatte mir nicht gesagt, was da auf mich zukommt im ersten Monat und das hat mein Vertrauen in die ganze Sache ziemlich durchgeschüttelt. Ich sprach sie auch darauf an, worauf sie gleich wütend wurde. Man darf sie in diesem Gebiet kaum auf etwas ansprechen. Sofort fühlt sie sich angegriffen. Bin einfach gefrustet, ob ich nun normal oder abnormal bin. Grüsse, C

Beitrag von mami2000 03.02.06 - 11:31 Uhr

Moin Cracker,

also für mich ganz klare Sache, so gehts gar nicht.

Wenn man zusammen lebt und Du schon eigentlich die ganzen Kosten trägst, dann kann sie nicht mit dem Geld so umgehen.
Ganz klare Sache, wenn ihr gemeinsame Kasse macht, dann muß auch jeder seine sachen offen legen.
Naja und 1800 Euro sind ne Menge Kohle. UNd 650 Euro Haushaltsgeld ist meiner Meinung nach für drei Personen auch Fülle.
Also, lange Rede kurzer Sinn, sie muß mit offen legen, wofür sie das Geld "verplempert" ansonsten machst Du einfach bei den Kosten Halbe Halbe.

Wir haben auch ein Konto und gemeinsame Kasse, aber jeder weiß genau vom anderen, was der so an Ausgaben hat, sonst gehts ja gar nicht mit gemeinsam.

LG
und ganz schnell nen Dreh dran kriegen, auch wenn sie zetert.

Sonja

Beitrag von dodo0405 03.02.06 - 11:35 Uhr

Hallo Pete, wie heißt es so schön: Am Geld scheiden sich die Geister....

Allerdings glaube ich, dass du das Thema Geld immer und immer wieder zur Sprache bringen musst. Egal, ob sie darauf wütend reagiert oder nicht. Aber schließlich darf sie DICH nicht auch noch in ihre finanziellen Probleme mit hinein ziehen...
Es gibt unterschiedliche Ansichten darüber, wie Partner mit dem Geld umgehen. Meine Eltern haben schon seit der Hochzeit ein gemeinsames Konto, ich war mit meinem Freund damals 8 Jahre zusammen aber beim Einkauf wurde bei uns immer noch strikt getrennt bzw. Halbe-Halbe abgerechnet. Gab zwar dann immer Streitereien wenn ich die Hälfte von seinem Kasten Bier zahlen musste und er die Hälfte von meinen Frauenzeitschriften, aber gemeinsame Kasse? Nie und nimmer...

1800 Euro im Monat ist eine Menge! Soviel bleibt mir als Alleinstehende nie im Leben übrig!!!! Mit derart viel Geld nicht umgehen zu können, finde ich gefährlich.
Ehrlich gesagt würde ich von ihr auch verlangen, dass sie sich an den Mietkosten beteiligt. Sei mir nicht böse, aber 1800 Euro? Und du zahlst alle anfallenden Kosten? #kratz
Halt, und die 650 Euro braucht sie auch noch?
Hallo?
Die verprasst 2450 Euro??? Auf vier Wochen? Das sind 5000 Mark....
Lass sie doch nicht so oft zu Gucci gehen....
;-)

Nein, sei ehrlich, du musst das Thema zur Sprache bringen und sagen: So gehts nicht. Und ehrlich gesagt, die 650 Euro Haushaltsgeld würd ich ihr nicht mehr geben. 1800 Euro reichen voll und ganz, sie soll die Haushaltungskosten von ihrem Geld bezahlen und du zahlst die Miete, dann ist alles gerecht verteilt.
Wenn du euch was gutes tun willst, dann schlag vor, die 650 Euro, die du ihr sonst jeden Monat gibst, auf ein Sparbuch zu legen. Jeden Monat 650 Euro.

Aber ich würd ihr kein Haushaltungsgeld mehr geben ab sofort. Sorry 1800 Euro, ich bin immer noch total geschockt. WAs macht die denn mit dem Geld???
Hat sie denn jetzt alle ihre Rechnungen bezahlt? Ich hoffe sehr... na gut, der Januar ist halt immer auch der Monat, wo alles kommt, Steuer, Versicherung etc...

Trotzdem... sei nicht so naiv zu glauben, du könntest sie mit "Finanzspritzen" bei Laune halten... Lass dich nicht ausnutzen. Ich weiß, Frauen strafen Männer beim Problemen mit Geld dann gern mit Liebesentzug... aber darauf würd ich mich nicht einlassen.
Entzieh ihr die 650 Euro jeden Monat. Sie muss irgendwann mal lernen, mit Geld umzugehen und das wird sie nicht wenn du es ihr vorne und hinten hinein schiebst.
Sorry. Direkt. Aber wahr.

Beitrag von pmmb 03.02.06 - 11:53 Uhr

Hallo Cracker,

#augen das ist ja starker Tobak, den Du hier schreibst. Wir haben wesentlich weniger Geld im Monat, sind insgesamt 4 Personen und ich schaffe es alle anfallenden Kosten und Ausgaben davon zu bestreiten.

#gruebel Ich möchte ja jetzt hier niemandem auf die Füße treten, aber für mich klingt es hier so, als hätte Deine Freundin überhaupt keinen Bezug zu Geld und kann auch nicht damit umgehen. Wenn das der Fall sein sollte, ist dringend professionelle Hilfe nötig. Sonst kann es passieren, daß ihr ruckzuck beide überschuldet seid.

Ich rate Dir, dringend mit Deiner Freundin zu sprechen, auch wenn sie da mal wieder abblockt, aber sie muß ihre Finanzen auf den Tisch legen, sonst geht ihr irgendwann beide sang- und klanglos unter.

Alles Gute :-)

PMMB

Beitrag von anyca 03.02.06 - 12:00 Uhr

Na, da scheint ja noch einiges im Busch zu sein, wenn sie sich gleich angegriffen fühlt, sobald Du das Thema Geld ansprichst! Du bist ja schon sehr großzügig, wenn Du alle laufenden Ausgaben deckst und ihr noch Haushaltsgeld gibst - kann sie wirklich ihr ganzes Einkommen einfach so verbraten, ohne was zu eurem gemeinsamen Haushalt beizusteuern?#kratz

Verlang von ihr, offen zu legen, wo sie eventuell noch weitere Schulden hat. Und wenn sie mit dem Haushaltsgeld nicht umgehen kann, mach Du die Einkäufe - so geht das gar nicht!

Beitrag von hoffemanerkenntmichnicht 03.02.06 - 12:17 Uhr

Hallo,
das könnte Wort für Wort von meinem Mann sein wenn er von seiner Ex-Frau spricht. #schock
Das war einer der Hauptgründe dafür wieso jetzt "Ex".
Es gibt wohl eine bestimmte Art von Männern, die haben den sympathischen Charakterzug "Großzügigkeit". Dazu gehören wohl du und mein Mann. #freu Ihr werdet halt sehr schnell ausgenutzt.
Gruß und alles Gute!

Beitrag von alteglucke 03.02.06 - 12:21 Uhr

Warum nimmst du nicht mich? Schulden bräuchtest du für mich nicht zu bezahlen, und wenn ich mein ganzes Einkommen einfach verpulvern könnte, würde mich das glücklich und dankbar machen.

Nein, jetzt mal ganz im Ernst:

Zum einen verstehe ich nicht, warum du überhaupt mit ihr zusammen gezogen bist. Wenn ich deine ganzen Postings hier verfolge, habt ihr doch von Anfang an Stress wegen aller möglichen Sachen.

Zum anderen frage ich mich, woher sie als Arbeitslose jeden Monat 1.800 Euro bekommt, warum sie damit nicht auskommt und wieso mit diesem Einkommen Rechnungen auflaufen müssen. Ich denke, das zeigt offensichtlich, dass sie mit Geld nicht umgehen kann. Und das wird sich auch niemals ändern, solange du ihre Löcher stopfst.

Viele Grüße

Andrea

Beitrag von dreamw29 03.02.06 - 12:20 Uhr


Das ist der Hammer....

Ich wohne mit meinem Freund zusammen. Er arbeitet. Ich bin zurzeit leider noch arbeitslos und bekomme vom Amt 570 Euro. Davon gebe ich meinem Freund 450 Euro ab (anteiig für Wohnung und Essen) , sodass für mich 130 Euro übrig bleiben. Und DAS REICHT IRGENDWIE AUS. Bis vor kurzem hatte ich noch einen Nebenjob, sodass ich noch ein bisschen mehr Geld für mich hatte. Obwohl ich ihn verloren habe, geb ich meinem Freund immer noch 450 Euro..

1800 Euro + 650 Euro Haushaltsgeld für eigene Ausgaben ????!!!!
*schluck* Kein Kommentar....

Beitrag von aggie69 03.02.06 - 12:47 Uhr

Liebt diese Frau wirklich Dich oder nur Dein Geld? Sie haut wirlöich über 2000,00Euro im Monat auf den Kopf? Mein Mann und ich verdienen zusammen ja nicht mal halb so viel. Habt Ihr goldene Teller oder was?
Warum will sie nicht mit Dir über Geld reden?
Versuch sie dazu zu bringen, Dich mit Dir zusammen zu setzen um über sie Ausgaben zu reden. Hat sie noch mehr Schulden?
Wie es aussieht, hat sie zu viel Geld zur Verfügung und denkt deshalb beim Ausgeben nicht darüber nach. Da hilft nur EC-Karte wegnehmen und das Geld wochenweise zuteilen. Aber ich glaube, da wird sie nicht mitmachen.

Beitrag von wirdvater 03.02.06 - 12:28 Uhr

achtung cracker!

habe gerade kontakt mit einem alten freund gehabt.

seine frau hatte vor der hochzeit megaschulden und hat das noch erweitert in 2 jahre ehe ohne dass er davon wusste.
jetzt ist alles aufgekommen, die ehe kaputt und er darf löhnen.
das hat man der frau nicht angesehen, glaub mir.

menschen die in solchen mühlen stecken finden mittel und wege das so lange wie möglich geheim zu halten.

ihre reaktion auf deine fragen und ansprachen ist sehr verdächtig.

ich würde sofort offene karten verlangen, kontoauszüge und rechnungen.

wenn sie das nicht möchte bitte.
aber dann sofort getrennte kassen mit fairer aufteilung der kosten im vergleich mit dem einkommen.

ich selbst habe auch schulden mit in die partnerschaft gebracht.
das habe ich aber ohne aufforderung ihr gesagt bevor wir ein gemeinsames leben begonnen haben.

Beitrag von cracker 03.02.06 - 12:59 Uhr

Hallo und danke für eure Meinungen
@alteglucke
Du hast ja Recht, die Sache mit dem Zusammenzug war vermutlich nicht logisch. Aber ich wollte halt auch eine Antwort auf die vielen Fragen und wenn es nicht klappt, dann habe ich es wenigstens versucht.
Grundsätzlich schätze ich meine Freundin nicht unbedingt als verschwenderisch ein. Sie kann bloss ihren Hang zu Markenartikeln und Bio-Lebensmitteln nicht in Bezug zu ihrer Einkommenssituation stellen. Die Rechnung ist doch einfach. Weniger Einkünfte, weniger ausgeben. Was mich grausam sauer macht ist der Umstand, dass sie mit ihrem Einkommen einfach mal alles auf ihrer Seite auf 0 Stellt (Rechnungen, die sie schon seit Monaten offen hat) ohne mir was zu sagen. Sie meinte zwar, dass es ihr selber nicht bewusst gewesen wäre. Sie weiss, dass ich gut verdiene und schliesst daraus offenbar einfach, dass ich jetzt halt zahlen soll. Als wir noch getrennte Wohnungen hatten, sagte sie ab und an, dass es ihr schwer falle, Geld von mir anzunehmen. Kürzlich meinte sie nun, dass sie damit nun kein Problem mehr hätte. Geplant war übrigens nie, dass sie ihr ganzes Einkommen für sich behalten darf. Vereinbart war, dass ich die Miete und alle fixen Ausgaben (Strom, Wasser, etc.) bezahlen würde und ihr Einkommen als Haushaltungsgeld verwendet wird. In diesem Monat hatte ich ihr einfach mal proforma EUR 650.00 aufs Haushaltungskonto überwiesen. Ja und davon ist jetzt, mitsamt weiteren EUR 1800, nichts mehr übrig. Ich will meine Freundin nicht schlecht machen. Ich halte sie für einen guten Menschen. Aber so darf man doch nicht handeln. Kaum mehr Geld zu Verfügung, so schnell wie möglich mal alle Schulden decken. Und was mir noch stinkt war die Aussage von soeben, dass nächsten Monat ihr Fitnessabo (EUR 650) fällig würde. Das ist auch so eine Fixausgabe, die auf mein Konto fallen würde. Ich bin jetzt ziemlich verunsichert und ...... so krass es auch klingen mag, befasse mich mit dem Gedanken, die Hintertüre zu nehmen. C

Beitrag von aggie69 03.02.06 - 13:11 Uhr

Also das mit der Hintertür kann ich voll verstehen. Laß Dich nicht ausnutzen. Wenn sie ein Fitneßabo braucht, dann muß sie es bezahlen. Das sind nicht Deine Kosten. Macht einen Plan, welche Kosten anstehen und dann teile ihr das Geld ein. Sie hat zu viel und kann damit nicht umgehen! Wahrscheinlich kauft sie viele sinnlose Klamotten, die sie nie anzieht. Wenn sie kein Geld mehr hat, dann soll sie das Zeug eben zurück bringen! Falls Du ihr mehr Geld gibst, haut sie es genauso auf den Kopf wie das andere jetzt.

Beitrag von anyca 03.02.06 - 13:09 Uhr

Ehrlich gesagt finde ich den Gedanken "die Hintertüre zu nehmen" unter diesen Umständen nicht krass, sondern sehr vernünftig.

Sag ihr ganz klar, was Du uns hier gesagt hast. SO geht es nicht, und wenn sie Dich nicht verlieren will, muß sie dringend was ändern!

Beitrag von manavgat 03.02.06 - 13:31 Uhr

Jetzt ist es schon ziemlich spät für klare Absprachen, aber trotzdem hätte ich einen Vorschlag.

Macht Kassensturz, wer welche Einkünfte im Monat hat. Dann macht ihr eine Aufstellung, wieviel jeder am Monatsersten in die gemeinsame Kasse zahlt. Wenn sie nicht einverstanden ist, kannst Du mit ihr auf lange Sicht nicht zusammenleben.

Gruß

Manavgat

Beitrag von enti1976 03.02.06 - 14:03 Uhr

Mal eine Frage - warum zahlst du Miete, usw. alles alleine...???
Klar wenn jemand arbeitslos ist, hat er halt nicht so viel (obwohl ich 1800 € ziemlich viel finde!!) und jeder sollte nach seinem "Können" zahlen... - aber das würde ich nicht machen - findet doch eine andere Verteilung, denn so ist klar, dass du dich ausgenutzt fühlst!
LG Irina

Beitrag von sohvi 03.02.06 - 14:12 Uhr

Hi Cracker,
gerade wenn ihr gemeinsame Kasse machen wollt, wäre es nur anständig gewesen, wenn sie ihre Ausgaben mit dir abgesprochen hätte. Und dass sie so empfindlich reagiert, wenn du sie auf ihre Finanzen ansprichst, ist für mich ein Zeichen, dass da einiges im Argen sein könnte.

Ich habe eine Bekannte, die absolut nicht mit Geld umgehen kann. Ein ansonsten lieber und auch intelligenter Mensch, der, sobald er Geld in den Fingern hat, scheinbar keinen klaren Gedanken und keine vernünftige Handlung mehr zustande bringt. Viel Geld wurde und wird immer wieder für unsinniges Zeug verpulvert, so dass für die Kinder und andere wichtige DInge im Leben, nicht mehr viel übriggeblieben ist und auch in Zukunft nicht bleiben wird (manchmal gibt es sogar Probleme ab Mitte des Monats für eine vernünftige Ernährung zu sorgen). Manchmal ist das richtig deprimierend. Und jeder Partner von ihr wurde bisher in die Schuldenfalle mit reingezogen.

Mein Tipp: achte genau auf die Ausgaben. Und springe nicht ein, wenn sie unbedacht Schulden macht. Wenn solche Menschen einmal merken, dass sie und ihre Schulden stets aufgefangen werden, dann gibts kein Halten mehr. Jedenfalls ist das so bei meiner Bekannten.

Wünsche dir trotzdem alles Gute
Sohvi

Beitrag von eineve 04.02.06 - 12:58 Uhr

schmeiss sie raus! wenn sie nicht zusammen mit dir die finanzen angehen will und dich anlügt - raus raus raus!!!!!


ich zahle - als frau wohlgemerkt - noch heute dafür das ich blauäugig wie ich war meinem ex geholfen habe seinen desolaten finanzstatus ins reine zu bringen. er stand schuldenfrei da - ich hatte letztlich die schulden an der backe.

und es passierte mich auch noch in den vergangenen jahren, das ich an einen geraten bin, der kaum das wir 4 wochen zusammen wohnten mir geld klaute - trotzdem er selber im monat 2000 dm zur verfügung hatte - OHNE davon noch miete zu zahlen...


schmeiss sie raus - oder sie erkennt was es heisst zusammen zu leben! und arbeitet da mit.

Beitrag von Vorsicht 04.02.06 - 23:18 Uhr

Uiuiuiuiui!!!!!

Ich wär da ganz schön vorsichtig!!! So wie Du das schreibst, will die dein Geld, und Du machst das mit!!!

Bestehe stur auf getrennte Kassen, und Du wirst sehen, was geschieht!!!

Beitrag von dasissjakompliziert 05.02.06 - 09:33 Uhr

das geht nicht: wenn sie schon mit ihrem Geld nicht klarkommt, dann kann sie nicht von Deinem Geld ihr Fitnessabo zahlen: is nich..

ich würde auch Soll und Haben gegenrechnen und was dann von ihrem Geld übrigbleibt, das darf sie für sich ausgeben..aber Haushaltsgeld ist zum Haushalten da und nicht ihr Taschengeld zu freien Verfügung..dann muß sie eben joggen gehen, das ist billiger oder eine Zehnerkarte fürs Studio kaufen oder Volkshochschule..

bin grad etwas geschockt, wie man so dreist sein kann..