Junimond,Frage wg.Posting:ALG2,Einzug in eine Wohnung...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von st.michael 03.02.06 - 11:58 Uhr

Hallo, hoffe Du erinnerst Dich an meine Frage, falls nicht, hier nochmal das Posting ;-)

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=28&id=333998&pid=2194460

Nun waren die beiden beim Amt und soweit geht das mit der Wohnung in Ordnung, aber sie müssen auf Grund der ca 15€ zu hoher Miete die Mietkaution selber zahlen. Ist das korrekt?
Bei uns haben sie die Differenz von knapp 30€ nicht beanstandet, da wir schon vorher in der Wohnung gewohnt haben und mein Männe Einkommen hatte..... (Sie zahlen aber auch nur den Mindestsatz, die Differenz zahlen wir selber, auch jetzt, wo er ALG1 bekommt)

Nur auf Grund dessen lehnen die die Mietkaution ab, das ist doch irgendwie veräppelung oder?Woher soll man wenn man vom Mindestsatz lebt die Mietkaution nehmen? Aber 15€ dazu zu bezahlen ist zu viel.....#kratz Muss man das verstehen???

Es wäre ja auch ok wenn sie das selber zahlen müssten, in Form z.B. eines Darlehnens zurück ans Amt, aber so müssen sie nun die Familie um Geld bitten, damit es bezahlt werden kann. (Sind ja in 3monaten zu zahlen)
Danke für eine Antwort!
Gruß Ela

Beitrag von st.michael 03.02.06 - 12:11 Uhr

PS: Die knapp 15€ zahlen sie verständlicherweise (da über den Satz) selber.

Beitrag von galeia 03.02.06 - 13:32 Uhr

Hallo,

bei uns in der Arge wird es genauso gehandhabt. Wenn eine Wohnung unangemessen ist - und seies es auch nur 15 € zu viel, werden Kosten, die im Zusammenhang mit der Anmietung der Wohnung stehen, z. B. Umzug und Kaution komplett abgelehnt.

Wenn ich Christines Antwort auf Dein letztes Posting richtig verstehe, wird es dort anders gehandhabt.

Da hilft im Zweifel nur, den Rechtsweg zu beschreiben. Wäre für uns sehr interessant, wie ein Gericht in einem solchen Fall entscheiden würde.

LG H. #klee

Beitrag von junimond.1969 03.02.06 - 13:41 Uhr

"Wenn ich Christines Antwort auf Dein letztes Posting richtig verstehe, wird es dort anders gehandhabt."

Wir haben im Einzelfall ("pflichtgemäßes Ermessen") einen Spielraum von bis zu 15 %. Liegt aber auch an der sehr angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt hier, wir müssen stellenweise froh sein, wenn die Leute - insbesondere "schwieriges Klientel" - eine Wohnung finden, die "einigermaßen" im Rahmen der Richtlinien liegt. Wir haben auch die Regelung, dass kürzlich erfolgte umfangreichere Sanierungen (Fenster, Bad, Wärmedämmung) die Wohnung in der Einstufung nach oben pushen.

Ich muss aber sagen, dass ich die Entscheidung, hier in diesem Fall keine Kaution zu gewähren (immerhin eine Dahrlehensleistung, die man bei "unsicheren" Kunden zur Not, wenn auch langfristig, aber immerhin ja auch direkt von der Leistung zurückstottern könnte statt über Abtretung Vermieter) nicht OK finde.

Aber nun gut, es gibt auch zuviele Kollegen, die "brauchen" einfach strikte Vorgaben, selber denken und entscheiden geht da schief... #augen ;-)

Lieben Gruß
Christine

Beitrag von galeia 03.02.06 - 14:37 Uhr

Wir haben im Gegensatz zu Euch keinen angespannten Wohnungsmarkt, sondern eher im Gegenteil einen hohen Wohnungsleerstand.

Hier locken die Wohnungsbaugesellschaften mit 3-Monate-mietfrei und freier DSL-Flatrate um ihre Wohnungen zu besetzen.

Da es hier also jedem möglich ist, eine angemessene Wohnung zu finden, können wir es uns "leisten", auf die Angemessenheit zu pochen und strikte Grenzen zu ziehen.

Im Jahr 2005 haben wir - für eine umfassende Überprüfung unserer Angemessenheitsgrenzen - Mietüberschreitungen von bis zu 20% anerkannt, jedoch nicht bei Neuanmietungen.

LG H. #klee

Beitrag von st.michael 07.02.06 - 19:29 Uhr

Hallo ihr Beiden!
Vielen Dank für eure Antworten! Ist schon interessant wie unterschiedlich das Ganze gehandhabt wird. ;-)

Tja, Wohnungsnot ist hier nicht unbedingt, aber die Wohnungen sind halt in den sozialen Brennpunkten super billig, sonst halt immer ein wenig über dem Satz......Da wo die Wohnungen frei sind, würde auch keiner von uns hinziehen, gerade wegen der Kinder.

Nun haben die beiden die Mietkaution auftreiben können und wir renovieren gerade die Wohnung! ;-)

Gruß und Danke
Ela