an alle mamis, deren kinder morgens gleich nach dem aufwachen ihre milch brauchen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von olya76 03.02.06 - 13:30 Uhr

hallo
mein sohn ist fast 13 monate und er wacht morgens immer zw. 6.30 und 7.00 uhr auf und schreit bis er seine milch bekommt. das muss rasch geschehen. er trinkt die milch aus der trinklertasse und ist natürlich sehr schnell fertig. wenn ich glück habe, schläft er dann noch eine halbe stunde mit mir zusammen. um ca. 9 uhr ist er dann hungrig und bekommt eine schreibe brot mit kiri. ich würde aber gerne ihn nicht gleich nach dem aufwachen die milch geben, sondern zuerst mal anziehen und dann richtig frühstücken. so wie wir das auch machen. habt ihr irgendwelche erfahrungen und ideen für mich oder soll ich das alles so lassen wie es ist und er wird von alleine dazu kommen?
lg
olga

Beitrag von crolly 03.02.06 - 13:43 Uhr

Huhu Olga...

ganz ehrlich? Ich würde es so lassen. Ich bin der Meinung, daß man sich in einigen Dingen auch den Kindern anpassen sollte und nicht die Kinder immer nur den Erwachsenen. Es ist sein Morgenritual (meine Zwillinge machen es übrigens genauso) und das solltest Du ihm auch lassen.
Unsere beiden werden sicher irgendwann ihre Flasche morgens nicht mehr wollen und dann ist es eben so #freu

Mein Rat...genieße die Zeit mit ihm Morgens noch - es ist alles so schnell vorbei und dann rennst Du mit Deiner Maus in den KiGa.
LG C. #liebe

Beitrag von sternenzauber24 03.02.06 - 14:00 Uhr


Hallo Olga

Ich würde es auch so belassen.Mein Sohn ist fast 2j. und will auch am Morgen zuerst seine Flasche Vollmilch!Das nehme ich so hin,er schreit dann zwar nicht,aber sagt das er sie haben möchte.Dafür schläft er aber auch durch und geht vernünftig zu Bett.Da nehme ich das gern in Kauf.Um die schreierei bei deinem Kind zu umgehen hätte ich den Vorschlag,das du 30min. eher aufstehst und sie dann schon fertig machst.So hast du sogar noch ein wenig anlaufzeit für dich selbst,und schreierei wird es nicht geben!

Viele Grüße
Sternenzauber#stern

Beitrag von mawinnie 03.02.06 - 14:16 Uhr

Hallo,
wie bei den Mamis vor mir,ist es auch bei uns.
Das erste Wort,was mein Sohn morgens von sich gibt ist -MILCH!!!.
Ich umgehe die Hektik auch,damit,das ich eine halbe Std.vor ihm aufstehe und alles fertigmache(incl.mich).
Dann kann ich mich ganz meinem Schatz widmen..und danach geht es ja sowieso gleich in die Krippe.
Hatten vorher auch versucht,alles ein bisschen in die Länge zu ziehen,aber damit haben wir uns nur ein unglückliches Kind eingehandelt.
Liebe Grüße,
Winnie+Jannik,21 Mon&#ei(ET26.04.)

Beitrag von freaky_007 03.02.06 - 14:26 Uhr

Bei uns ist es genauso und meine Tochter wird nächste Woche schon 18 Monate alt. Wacht sie morgens auf, ruft sie zuerst nach mir und sagt, sobald sie mich sieht, sehr energisch Miii ! Als sie noch nicht sprach (naja, was man so sprechen nennen kann) hat sie ebenfalls geschrien bis sie ihre Milch bekam... Und wehe, die Milch ist noch nicht trinkfertig..., dafür hat sie nicht das geringste Verständnis!!!#augen

Überhaupt ist Geduld nun nicht gerade die Stärke meines Sonnenscheins, aber das sagte mir bereits eine Hebamme wenige Stunden nach der Geburt im KH. Ihre Worte: "Ziemlich ungeduldig, Ihre Kleine, mit ihr werden Sie noch viel Freude haben! Manche Charakterzüge zeigen sich schon Geburt an..." #schock
Tja, was soll ich sagen, sie hatte Recht! Ich habe seeeehhhr viel Freude mit meiner Tochter!:-D

Ihre Flasche lasse ich ihr und ich versuche nun auch immer eine halbe Stunde vor ihr wach zu sein, was aber nicht immer klappt...#hicks Gefrühstückt wird dann erst später, mal frühstückt sie mit, manchmal hat sie aber auch keinen Hunger mehr, ganz wie sie mag...

LG und einen schönen Tag noch
Caro

Beitrag von bade_fee 03.02.06 - 15:48 Uhr

Manche Charakterzüge zeigen sich bereits bei der Geburt? Ohje, Finn kam 12 Tage zu spät, hat sich 2 Tage lang erfolglos "be-wehen" lassen, drehte die Nase nach oben (Sternengucker), damit er nicht so leicht rausrutscht und musste daher letztendlich per KS geholt werden...also, entweder ist er unglaublich bequem oder äußerst bockig...ich befürchte, es ist letzteres ;-)

Badefee und Finn (*12.12.04 und außerdem enorm ungeduldig...aber das hat er von Mutti geerbt...)

Beitrag von quiny 03.02.06 - 16:52 Uhr

Hallo Olga,

Leonie ist jetzt 13 Monate und es läuft bei uns genauso wie bei Euch. Allerdings wird sie ne halbe Stunde eher wach und trinkt noch aus der Flasche, was ich persönlich jetzt auch nicht schlimm finde. Um 9.00 h wird sie dann wieder munter und um halb zehn frühstücken wir zusammen. Sie bekommt ein halbes Gläschen Obstbrei und ein halbes Toast auch mit Kiri dazu Wasser aus der Trinklernflasche.

Ich bin der Meinung, man muß nicht alles machen wie es aus den Lehrbüchern angepriesen wird oder irgendwelche Zeitstudien vorgeben. Ich lass meinem Kind die Zeit, die es braucht und nicht weil sie jetzt ein Jahr ist muß sie Halsüberkopf alles vom Tisch mit Essen, aus dem Becher trinken und sonst was tun. Sie fängt jetzt erst an alles probieren zu wollen was wir auch essen, dann wird erst mal das Gesicht verzogen und dann wars das wieder bis zum nächsten Mal. Ein zwei selbstgekochte Mahlzeiten hat sie schon mitgegessen, aber auf ihre Gläschen will sie noch nicht verzichten.

In diesem Sinne.....

LG
quiny

Beitrag von olya76 03.02.06 - 17:25 Uhr

danke für deine antwort, mich würde noch interessieren, wann Leonie zu mittag isst? es ist in der letzen zeit ein riesenproblem bei uns. sie kriegt ja recht viel zum zweiten frühstück.
lg
olga

Beitrag von quiny 04.02.06 - 11:32 Uhr

Hallo Olga,

Leonie bekommt um 11.30 h ihr Mittagessen. Ich finde den Abstand ziemlich kurz, aber rausziehen kann ich es nur wenn wir unterwegs sind. Daheim gibts dann ein Riesentheater bis sie ihr Essen hat.

Nachmittagsbrei gibts zwischen 15 und 16h und Abendbrei isst sie ca. 17.30h. Danach wird sie bettfertig gemacht und geht dann schlafen.

Ich finde die Zeiten ziemlich kurz, aber sie will es so und wir sind da ziemlich aufeinander eingespielt. Es hat auch nichts genützt den Abendbrei später zu geben, sie wurde trotzdem wieder so früh wach. Deshalb lass ich es so wie es ist und denke mal wenn sie älter wird ändert sich das von alleine. Auch bekomme ich sämtlich Termine und Haushalt unter einen Hut und wir haben keinen Streß.

Schönes Wochenende noch.

LG
quiny

Beitrag von schwarz 03.02.06 - 21:33 Uhr

Hallo,

Ich stimme da voll Quini zu wir haben ungefähr den gleichen Ablauf. Mia bekommt ebenfalls noch die Flasche allerdings müßen wir nach der Flasche aufstehen ca. 6.30 Uhr da wir zur Tagesmutter müßen. Wenn ich frei habe dann schläft Mia meistens nochmal bis 9.00 Uhr.

Gruß Denise

Beitrag von sonni1980 04.02.06 - 14:57 Uhr

Huhu,
bei uns war es etwas anstrengender. Enno wollte normal morgens seine Milchflasche, wenn man Mann zur Arbeit ging... also ca. 6 Uhr. Das ist ja noch ok. Aber in manchen Nächten wurde er dann schon um 4 Uhr wach und wollte unbedingt seine Milch... da tickte seine innerliche Uhr etwas falsch. Das wollte ich mir auf Dauer nicht antun. Außerdem gefiel mir der Gedanke nicht, dass er dann ohne Zähne putzen mit Milchresten im Mund noch viele Stunden weiterschläft. Daher haben wir entschieden, dass die Flasche abgeschafft werden muss. Dafür wurde Frühstück eingeführt, das es vorher noch nicht richtig bei ihm gab. Aber da sind wir nun noch am "timen". Heute morgen schlief er bis 8 Uhr... wundebar! Gestern bis 7 Uhr... auch noch ok. Aber die Tage davor wurde er wieder manchmal mit meinem Mann wach (durch die Geräusche in der Wohnung) und wollte um 6 Uhr schon frühstücken. Er war aber noch nicht ausgeschlafen und daher noch weinerlich. Einen Tag bin ich dann irgendwann zwischen 6 und 6.30 Uhr zu ihm rein. Habe ihm einen Schluck Wasser angeboten, den er ablehnte - und habe ihm dann gesagt, dass es noch Zeit zum Schlafen ist. Ich bin dann rausgegangen und vor der Tür geblieben. Er schimpfte natürlich einen Moment ganz fürchterlich und ich wollte schon aufgeben... da wurde es ruhig. Und siehe da... mein Sohn schlief weiter :-) . Ich hoffe dass sich das nun einpendelt, denn eigentlich findet er das Frühstücken ganz toll (er springt mir jetzt schon manchmal fröhlich in den Arm aus dem Bett... vorher lag er am liebsten noch lange mit der Flasche im Bett) Drückt mir die Daumen!

Liebe Grüße
Sonni + Enno *25.08.2004 + Bauchbewohner ET 23.05.2006