Bitte lesen... Gewicht zwergkannichen...

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von christina_franz 03.02.06 - 17:32 Uhr

hallo ihr ich brauche bitte eure hilfe... wieviel soll ein zwergkanninchen wiegen normale größe.. mein zwerg hat 1500gr.. mein problem ist bloß dass er eine zyste am kiefer hat die mit eiter gefüllt ist und ich muss sozusagen abwarten was passiert und wenn er extrem abhungert muss ich ihn einschläfern lassen...vielen dank für eure hilfe..

Beitrag von cyber4711 03.02.06 - 18:28 Uhr

hallo

wieso lässt du diese zyste nicht wegschneiden beim doc?willst du ihn so verhungern lassen???
ist ja tierquälerei..
cyber

Beitrag von christina_franz 03.02.06 - 18:48 Uhr

hallo liebe unbekannte!!!
ich finde es schade dass du einem einfach tierquälerei unterstellst ohne vorher nachzufragen was vielleicht sonst noch sein könnte...
der grund weshalb für mich eine op nicht in die frage kommt sind folgende... dem hasen müssten bei der op alle zähne gezogen werden da er von geburt an eine zahnfehlstellung hat... kann man auch nichts gegen machen... und dann stellt sich meiner meinung nach die frage was mehr QUAL ist ein tier solange zu lassen bis es nicht mehr frisst oder ihn erst noch mal quälen indem man ihn operiert!!!
Nochwas wenn ich heute merke dass mein hase noch mehr abnimmt bin ich die erste die beim tierarzt ist und ihn von seinem Leiden befreit...
Vielleicht für dich in zukunft bevor du schreist frag erstmal nach dann klärt sich oft einiges...

Beitrag von cyber4711 04.02.06 - 10:00 Uhr

hallo

ich habe nicht dich!!als tierquäler hingestellt sondern diese situation...bitte richtig lesen..
ich habe selbst 2 hasen und würde nie! meinen hasen leiden lassen denn das verhungern ist leiden lassen...!
hast du keinen guten tierarzt der die in dieser situiation weiter helfen kann?
tut dir dein hase nicht leid wenn du mitansehen musst wie er abnimmt bzw nichts mehr frisst ??ich könnte dies nicht mitansehen..
ich wünsche deinem hasen trotzdem alles gute
und im übrigen habe ich nicht geschrieen..geht ja nicht wenn ich schreibe...haha
lg bianca

nicht mehr die unbekannte...

Beitrag von sternenzauber24 04.02.06 - 00:17 Uhr

Was hat die Zyste mit der Zahnstellung zu tun???

Beitrag von eukalyptusbonbon 04.02.06 - 11:32 Uhr

Hallo,

Das Gewicht ist für ein normales Zwergkaninchen noch in Ordnung, doch unabhänging vom Gewicht muss Dein Kaninchen unbedingt!!!! etwas fressen. Wenn es nicht von alleine fressen kann oder mag, dann versuch ihm mit einem Löffel oder einer Pipette wenigstens Karottenbrei (Hipp-Gläschen) zu füttern. Das Kaninchen darf auf keinen Fall längere Zeit gar nichts fressen, da Kaninchen einen Stopfmagen haben haben, d.h. sie müssen ständig fressen, sonst bricht die Verdauung zusammen.
Auf alle Fälle scheint ein Gang zum Tierarzt unerlässlich.
Wenn Du nicht mittlerweile schon dort warst, dann solltest Du Dich schnellstens auf den Weg machen.

Gruß,
Eukalyptusbonbon

Beitrag von stehvieh 04.02.06 - 11:36 Uhr

Hallo!

Meine Zwergwidderdame wog damals, als sie eine Nosematose-Infektion hatte und relativ dünn geworden war, 1600 g. Also 1500 g sind schon sehr wenig. Wie groß ist er denn? Der kastrierte Rammler, den ich hatte, war nämlich kleiner als die Dame, für den wäre das Gewicht noch gerade in Ordnung gewesen.

Klar musst du abwägen, ob eine OP was bringt oder nur das Leiden verschlimmert. Bei der Nosematose-Patientin endete es auch mit Einschläferung nach 2 Monaten intensiver Behandlung. Damals hatte sich für einige Wochen Besserung eingestellt, solange sie täglich eine Spritze und ein Medikament ins Maul bekam, aber der Stress, den sie dadurch hatte, war enorm. Schließlich wurde ihr Leiden aber wieder schlimmer, sie war hinten gelähmt und hatte sich so wundgelegen, dass selbst die Tierärztin keine weitere Behandlung empfahl. Wenn wir Hoffung gehabt hätten, dass die Lähmung mal weggeht, dann wäre es behandelbar gewesen... Aber so haben wir uns dagegen entschieden. Manchmal ist es menschlicher, nicht um jeden Preis Leben zu verlängern, wenn das Leiden bedeutet. Ich bin auch immer gegen Päppeln (Zwangsernährung), weil ich keine Geschichte kenne, in der das erfolgreich war.

LG und entscheide nach deinem Herzen
Steffi + nur noch 3 Meerschweinchen, keine Hasen mehr