Darf ich mich mal ausheulen? Mein Hund wird gerade eingeschläfert!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 110385 03.02.06 - 18:59 Uhr

Hallo!
Sorry, wenn das Thema hier nicht ganz reinpasst aber ich muss mich einfach mal ausheulen #heul:
Mein Mann ist gerade mit meinem Vater auf dem Weg zum Tierarzt um den Hund einzuschläfern und ich weiß nicht, ob das eine richtige Entscheidung ist/war.
Der Hund ist 14 Jahre und alterskrank: Er hat vereiterte Augen, Zahnschmerzen, stinkt ziemlich, hat Probleme beim Kot lassen, hustet, hechelt nachts, kann nicht mehr so lange Urin einhalten und hat permanenten Hunger (er frisst sogar Misst draussen wenn wir es nicht bemerken). Es gibt Tage, da geht es ihm gut. Er freut sich auch wenn er uns sieht. Und manchmal gibt es Tage, da geht gar nichts mehr! Momentan hatte er eine Phase, wo es ihm eingentlich wieder besser geht und das macht mich gerade so fertig! Wir schieben diesen Termin jetzt schon 2 Wochen vor uns hin und nach vielen Gesprächen mit der Familie wollten wir es heute durchziehen. Auch zum Wohle unseres Babys. Meine Geburt kann jederzeit los gehen (hab ein Frühgeburtsrisiko) und der Hund ist voll mit Bakterien. Natürlich macht man sich da so die Gedanken, ob der Hund nicht dem Kind schadet wegen seiner Krankheiten. Niemand in meiner Familie hilft uns den kranken Hund auf sich zu nehmen wenn das Baby kommt. Also haben wir uns für die Gesundheit unseres Babys entschieden und nun wird der Hund eingeschläfert #heul. Ich weiß nicht, ob wir nicht hätten noch warten sollen. Was denkt ihr darüber? Bin gerade nur am heulen und so fertig! Mir ist schon schlecht, und mein Baby ist ganz ruhig im Bauch!!! #heul Bin extra zu Hause geblieben. In der Praxis hätte ich es eh nicht ausgehalten #heul Ich habe mich den ganzen Tag versucht abzulenken abe jetzt geht es nicht mehr. Mache ich gerade einen Fehler???
Mari (36.SSW.)

Beitrag von mrs.ivanisevic 03.02.06 - 19:04 Uhr

Ach du armes Schätzchen...

Ich glaube, so wie du es schreibst, ist es auch das beste für den Hund. Meine Tante hatte auch mal so ein alter Hund und das schlimme ist, da man sich nicht entscheiden kann/will, dass es der Hund auch nicht besser geht und er auch unter sein Verfall leidet.

Ich sende dir ein #liebdrueck und denke an dich, sowas ist immer unheimlich doof, aber unvermeidbar; an alles kommt ein Ende.

Margrieta + #ei 'Lil'P' (28.SSW)

Beitrag von tini26 03.02.06 - 19:10 Uhr

Liebe Mari,

#liebdrueck und dann #heul#heul#heul ich mit Dir....

Ich hatte auch einen Hund. 14 Jahre lang. Den habe ich bekommen, da war ich 14 und er ist gestorben, da war ich 28. Heute bin ich 31 und ich vermisse ihn immer noch fast jeden Tag. Es war der liebste, treuste Gefährte, den ich jemals hatte, er hat meinen Liebeskummer mitbekommen und hat auf meine Mama aufgepasst, als sie schwer krank war.

Mit 12,5 Jahren hat es angefangen, er wurde krank. Er hatte ein zu grosses Herz, daher konnte er nicht mehr viel rennen, weil er gleich Atemnot hatte, er stank auch fürchterlich aus dem Mund, das kam von der langsamen Herzfunktion und er hat auch echt teilweise gelitten. Der Tierarzt wollte ihn oft einschläfern. Wir nicht! Denn er hatte auch immer wieder gute Phasen und dann wieder schlechte. Die schlechten wurden dann eben immer mehr. Wir haben ihn nicht einschläfern lassen,aber.... oft hatten wir auch ein schlechtes Gewissen, weil er sich so geplagt hat. Das war so schlimm, das zu sehen und wir konnten ihm nicht helfen. Wir haben ihm jedes Medikament gegeben und trotzdem... es wurde nicht besser. Letztlich ist er dann in seinem Körbchen vor dem Bett meiner Mutter gestorben. Aber.. wir hätten ihn am nächsten Tag zum Tierarzt gebracht. Es war nicht mehr mit anzusehen. Er hat so schlecht Luft bekommen.
Ich verstehe Dich. Weine #heul#heul#heul aber vergiß nicht, es war besser so. Er hat so gelitten, das ist unmenschlich weiter mit anzusehen. Auch im Hinblick auf Dein Baby. Du hättest dem Hund nicht mehr helfen können. Überleg Dir wie oft man überlegt, alte Menschen mit schweren Leiden zu erlösen. Das können wir aber nicht und wie froh wären die oft, wenn man sie einfach gehen lässt und ihnen vielleicht noch dabei hilft.
Du hast Deinem Hund geholfen. Er ist jetzt bald im Himmel und paßt auf Dich und Dein Baby auf.
Glaub mir, Du wirst den Hund nie vergessen und trotzdem irgendwann sehen, dass die Entscheidung, die ihr getroffen hat, absolut richtig war.

Dir noch alles alles Gute von Tini und #baby Johanna ET -8

Beitrag von christina_franz 03.02.06 - 19:09 Uhr

Lass dich erst mal ganz lieb in Arm nehmen...
Ich kann sehr gut mit dir mitfühlen... ich hab das gleiche Problem aber mit unserem Zwergkannichen...auch Vereiterte zyste usw....
Glaub mir es ist die richtige Entscheidung....
Wir Menschen haben die Möglichkeit den Tieren ihr leid abzunehmen... es ist aber sehr schwer diesen weg zu gehn und vorallem den richtigen Zeitpunkt zu finden...
und ich finde den gibt es für sowas nicht... aber besser so als wenn sich ein tier quält...
ich zünde dir und deinem hund eine#kerze an...
und nehm dich noch mal ganz doll in arm..
liebe grüße Chrissi

Beitrag von juli_baby_2006 03.02.06 - 19:12 Uhr

Hallo Mari,

das tut mir wirklich sehr leid.

Ich denke das ihr die richtige Entscheidung getroffen habt. Denn so wie Du den Zustand Deines Hundes beschreibst, scheint es doch das Beste zu sein, dass er eingeschläfert wird. Ich denke dabei weniger an euer noch ungeborenes Kind (wobei Du mit den Bakterien sicher Recht hast), sondern eher an den Hund, dem es nicht gut geht. Außerdem wird wohl kein Tierarzt ein Tier einschläfern, bei dem es nicht nötig ist. Auch wenn es sehr weh tut, ist es für euren Hund wahrscheinlich eine Erlösung.

Sei lieb gedrückt#liebdrueck
Manuela

Beitrag von engel2908 03.02.06 - 19:12 Uhr

Hallo,
Lass dich erst mal#liebdrueck ich weiß wie du dich fühlst
ich musste meinen Hund im November einschläfern. Das fiehl uns sehr schwer aber es musste sein. Hier habt sicher die richtige entscheidung getroffen. Also auch wenns schwer fällt kopf hoch und denke an deinen Zwerg.

Gruss Bianca 24 Woche

Beitrag von honea 03.02.06 - 19:12 Uhr

Sorry das tut mir echt leid, aber denk einfach mal dran das es dem Hund jetzt besser geht. Und das er im Hundehimmel ist. (Klingt zwar ein bißchen kindisch, aber wenn eines von unseren Tieren stirbt geht es mir bei dem Gedanken immer ein wenig besser).

Ich bin bei unserem Hund damals auch nicht mit in die Praxis gegangen, das konnte ich nicht ertragen. Und ich hab noch Wochen später angefangen zu heulen wenn ich nur an ihn dachte.

Ich wünsche dir noch alles Gute für dich und dein kleines!#klee

Beitrag von callaweiss 03.02.06 - 19:14 Uhr

Hallo Mari,

lass Dich erstmal #liebdrueck!
Kann Dich (gerade heute) so gut verstehen!
Unser #katze wurde heute operiert. Er hat einen bösartigen Tumor! Der Doc weiss nicht, ob er alles erwischt hat. Ich könnte #heul, wenn ich ihn sehe. Wie er so da liegt.
Aber ich glaube, ihr habt das Richtige getan. Ist ja auch für Euren Hund kein Leben mehr.

Ich wünsche Dir noch eine schöne Restschwangerschaft

LG Cornelia (29. SSW) #blume

Beitrag von 110385 03.02.06 - 19:16 Uhr

DAnke für eure lieben Antworten!
Ich habe so Angst, dass er eingeschläfert wird, obwohl seine Zeit noch nicht gekommen ist. Wenn du ihn siehst, begrüßt er dich immer mit einem Bellen und einem wedelndem Schwanz. Das tut so weh!!!! Ich habe so Angst, eine Fehleintscheidung getroffen zu haben. Er ist krank, das ist klar! Doch das schlimmste ist, dass er heute morgen aufgewacht ist, und es ging ihm relativ gut! Doch wir wollten den Termin nicht weiter hin und her schieben weil es eh eine Frage der Zeit ist, und nun ziehen wir es durch. Bin nur noch am heulen! Das arme Baby.

Beitrag von kimi79 03.02.06 - 22:33 Uhr

Hallo Marie,
ich drück dich gaaanz doll, ich gehör zwar noch nicht in euer Forum, aber ab und zu stöber ich hier schon mal rum...
es tut mir so leid, aber ihr habt bestimmt die richtige entscheidung getroffen!!!!!
Als ich Deinen Beitrag grade gelesen hab mußte ich auch weinen (mach ich immernoch!), aber wie schon meine Vorrednerinnen, Tiere haben das Glück erlöst zu werden.

Ich drück dich gaaaanz doll und denk dran er wird immer in deinem Herzen sein! (und jetzt heul ich schon wieder!)
LG,
Sandra#katze

Beitrag von shahja 03.02.06 - 21:20 Uhr

Hy.

tut mir leid für dich! es ist immer schlimm ein tier zu verlieren, aber versuche so zu denken dass es besser für ihn ist!!! und lieber ruhig einschlafen und sterben als vom auto angefahren zu werden und qualvoll zu verenden!!!

vlg shahja 31ssw

Beitrag von lucczy 04.02.06 - 14:21 Uhr

Hallo meine Süße,

habe gerade Deinen Bericht gelesen und mußte erst einmal heulen wie ein Schloßhund. Wir haben unseren Hund vor 6 Jahren einschläfern müssen, er war auch 14 Jahre und er konnte nicht mehr laufen, da er ständig vor Schwäche umgekippt ist. Richtig essen konnte er auch nciht mehr, da ihm fast alle Zähne ausgefallen waren, hat sein Fell an manchen Stellen verloren, hatte zudem noch einen Herzklappenfehler und auch schrecklich aus dem Mund gestunken.....aber er hat sich immer sooooo gefreut, als er uns gesehen hat.Wir haben diese Entscheidung auch fast 2 Wochen vor uns hergeschoben und es war die schlimmste, aber auch beste Entscheidung, die wir damals getroffen haben. Der Tierarzt ist sogar zu uns nach Hause gekommen, wir saßen alle auf dem Fußboden (außer mein normalerweise ach so starker Vater, der den Anblick nicht ertragen konnte und uns -meine Mutter und mich- mit dem kleinen kranken Richie ganz alleine gelassen hat) und er hat ihm nach langen Gesprächen und letzten Krauleinheiten die erlösende Spritze gegeben...ich habe sogar seinen letzten Herzschlag spüren können...schluchz....#heul

Aber glaube mir, es ist für den Hund das beste und er wird Euch ewig dankbar sein, für diese starke Entscheidung, die ihr getroffen habt. Es ist ein schlimmes Gefühl, wenn er nicht mehr da ist, aber seid glücklich darüber, welche Liebe er Euch in all den 14 Jahren geschenkt hat. Haltet ihn in Eurem Herzen und er wird Dir auch weiterhin traurige, aber durch die Erinnerungen auch noch viele schöne Momente bereiten!

Fühle Dich ganz lieb von mir gedrückt und ich bin sehr froh, daß ihr richtig entschieden habt!!!!

Liebsten Gruß,
lucczy