Tinitus nach Geburt

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von basilikum 03.02.06 - 20:58 Uhr

Hallo!

Ein paar Tage nach der Geburt unserer Tochter vor über einem Jahr habe ich plötzlich Ohrengeräusche bekommen. Anfangs war es ein Klopfen, das sich immer mehr zu einem Rauschen entwickelte. Dabe ist es nun auch geblieben. Ich habe mit diversen Ärzten gesprochen und niemend konnte mir Mut machen. Alle haben gesagt, dass ich das nicht mehr loswerde und lernen muss, damit zu leben. In der meisten Zeit kann ich das inzwischen auch ganz gut, aber manchmal, wenn ich ein einfach mal die Ruhe genießen will und z.B. in der Badewanne entspanne, dann nerven mich diese Geräusche und ich sehne mich einfach mal nach Ruhe im Kopf.

Ist jemand hier, der gleiches oder ähnliches erlebt hat? Oder einfach andere Tinitus-Patienten, die mir Tipps geben können? Ich weiß einfach nicht mehr weiter! Wird das wirklich nie mehr weggehen?

Danke für jede Antwort!

Basilikum

Beitrag von blackbird567 03.02.06 - 21:20 Uhr

Hallo Basilikum!!

Ich bin Arzthelferin und habe bei einem HNO- Arzt gelernt. Eigentlich ist es richitg, je eher man so etwas erkennt, desto besser die Heilung. Man kann aber zusätzlich noch pflanzliche Mittel wie z.B. Gingium einnehmen. Zusätzlich kann man den Körper täuschen, bzw. es lernen zu überhören, in dem man zB. ein Zimmerbrunnen aufstellt.
Es kann aber auch andere Ursachen haben, hast du deinen Blutdruck kontrollieren lassen, und noch viel wichtiger die Halswirbelsäule beim Orthopäden???

hoffe ich konnte dir helfen.


Yvonne

Beitrag von sweety03 04.02.06 - 15:57 Uhr

Hallo!

Ich habe am 1. Weihnachtsfeiertag starke Geräusche im Ohr wahrgenommen und war gleich im KH.
Da ich keinen Verlust der Hörfähigkeit hatte, sondern "nur" starke Geräusche, wurde nichts weiter gemacht, da ich auch noch stille. (Die Kleine ist nun 7 Monate alt).
War dann nach Weihnachten beim HNO-Arzt, der einen Hörtest machte. Diagnose: eine Funktionsstörung im Innenohr. Ich bekam Magnesium und Tebonin (Ginko) verschrieben. Der HNO-Arzt meint, dass die Geräusche auch auf einen Ernährungsmangel zurückzuführen wären, deshalb das Magnesium. In diesem Fall käme der Mangel vom Stillen. Ob das wirklich so stimmt, weiss ich nicht genau. Tebonin schlug gut an, aber am wichtigsten ist, dass ich versuche, die Geräusche auszublenden. Ablenkung und Gelassenheit ist das Beste. Habe mich jetzt ab nächster Woche zu einem Yogakurs angemeldet. Mittlerweile sind die Geräusche kaum noch da, ich denke immer seltener daran.

Sweety

Beitrag von f.j.neffe 08.02.06 - 23:36 Uhr

Unter "Hebamme Susanne Kluge" findest Du einen Artikel über die hervorragende Wirkung der DORN-Therapie vor und nach der geburt. Unter Tinnitus und meinem Namen findest Du mehrere Einträge über die Wirkung der Dorn-Methode bei Tinnitus.
Ich wünsche guten Erfolg.
Franz Josef Neffe