Fragen zu Alg II, bitte auch Junimond u. Galeia

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sunny100 03.02.06 - 22:57 Uhr

Hallo,
mein Mann ist schon längere Zeit arbeitslos und wir erhalten seit kurzem Alg II. Ich habe 2 Kinder die 4,5 u. 2,5 Jahre sind und ich arbeite 6 Std./Woche auf 400 € Basis. Ich habe heute ein Schreiben erhalten, dass ich ins Job-Center kommen soll u. meine Rentenvers.Nr. und Sozialvers.ausweis vorlegen soll. Was wollen die von mir????? Die Unterlagen könnte ich doch per Post schicken. Können die verlangen, dass ich Vollzeit arbeite, wenn mein Mann keinen Job findet??

Ich habe noch ein anderes Problem: ich war im Erziehungsurlaub, habe aber einen Aufhebungsvertrag gemacht und eine Abfindung erhalten. Wenn ich dies dem Job-Center mitteile, werde ich doch sicherlich gesperrt und wir erhalten kein Alg II mehr, oder???
Ach übrigens:Die Abfindung ist schon fast aufgebraucht,weil ich die offenen Rechnungen bezahlt habe.

Viele Grüße
Sunny

Beitrag von galeia 04.02.06 - 10:41 Uhr

Schön, dass Du Deine Abfindung für Schulden verwendet hast und die Allgemeinheit jetzt dafür sorgen darf, dass was zu essen auf den Tisch kommt. :-%

Du kannst Dir sicher sein, dass das mit der Abfindung raus kommt. Die überzahlten Leistungen musst Du dann erstatten, zusätzlich wirst Du vermutlich ein Bußgeldverfahren und ein Strafverfahren an den Hals bekommen.

Und dann jetzt plötzlich Schiss bekommen, wenn die Arge um Vorsprache bittet, echt unterirdisch asozial dein Verhalten.

Ich wünsch dir schlaflose Nächte!

H. #klee

Beitrag von sunny100 04.02.06 - 12:23 Uhr

Hallo Galeia,

ich hätte eine andere Antwort von dir erwartet bzw. mir vielleicht meine Fragen beantworten kannst, stattdessen putzt du mich runter. Ich habe nicht behauptet, dass ich die Abfindung verschweigen will. Du urteilst sehr voreilig. Ich habe meinen Alg II Bescheid vor ca. 2 Wochen erhalten und meine Abfindung vor ein paar Tagen. Am Dienstag soll ich ins Jobcenter kommen, da werde ich dann von der Abfindung erzählen u. meinen Aufhebungsvertrag vorleben. Ich denke nicht, dass der Termin beim Job-Center was mit der Abfindung zu tun hat.
Gruß
Sunny

Beitrag von galeia 04.02.06 - 12:43 Uhr

Du hast sicherlich bereits bei Antragstellung gewußt, dass du eine Abfindung erhalten wirst, oder!

Es ist auf jeden Fall eine Überzahlung entstanden, die von dir zurückgefordert werden wird. Da kommt einiges auf dich zu!

Wenn du die Abfindung dem Jobcenter nicht verschweigen wolltest, warum habt ihr denn das Geld für Schuldentilgung verbraucht? Sorry, ich hab kein Verständnis für dein Handeln.

Wenn Du meine Postings öfter liest, weißt du sicherlich, dass ich hier jedem helfe, der ALG2 benötigt und keine andere Möglichkeit hat, seinen Lebensunterhalt sicherzusstellen.
Dein Verhalten ist aber absolutes Sozialschmarotzertum! Frei nach dem Motto :"Staat zahlt, mir kann nix passieren und meine Schulden bin ich auch noch los. Mir kann ja keiner mehr was wegnehmen". Totale Mitnahmementalität. Hab ich einfach kein Verständnis für.

Ja, ich putze dich runter, das wird der im Jobcenter evtl. nicht anders machen!

H. #klee

Beitrag von sunny100 04.02.06 - 14:04 Uhr

Hallo Galeia,

als ich den Antrag gestellt habe, wußte ich noch nicht dass ich einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung machen werde. Ich habe nur rückständige Miete, Strom,
Autorate, Autoversicherung und wichtige Sachen bezahlt. Ich denke das ist auch nicht ganz verkehrt. Wenn ich die Miete nicht bezahtl hätte, dann wären wir aus der Wohnung rausgeflogen. Ich wußte bis vor kurzem ja auch nicht ob wir Alg II bekommen.

Gruß
Sunny

Beitrag von darkness_diva 04.02.06 - 10:49 Uhr

Hallo Sunny,

Wieso solltest Du denn nicht Vollzeit arbeiten gehen, wenn Du das Glück hast einen Vollzeitjob zu bekommen???
Dein Mann ist doch zuhause und könnte die Kinder hüten, wenn er einen Job findet, können doch die Kinder in eine Kindertagesstätte, da verstehe ich Dich jetzt wirklich nicht.

Zu Deiner Abfindung, hast Du die bevor Du ALG 2 Empfänger warst bekommen oder währenddessen???
Wenn Du die während Deines Bezuges bekommen hast, wird Dir das als Einkommen angerechnet und auch von Deinen mom Bezügen abgezogen.Ob Du Deine Abfindung schon verprasst hast, ist dem Amt schnuppe.


LG

Beitrag von sunny100 04.02.06 - 12:13 Uhr

Hallo,

ich habe noch keinen Vollzeitjob, ich müßte noch einen suchen. Den Becheid von Alg II habe ich vor ca. 2 Wochen erhalten, meine Abfindung ein paar Tage später.
Gruß
Sunny

Beitrag von junimond.1969 04.02.06 - 13:59 Uhr

Kleine Korrektur zum Thema "Einmaliges Einkommen Abfindung". Wenn man glaubhaft darlegen kann, dass man damit Außenstände beglichen hat, dann wird die nicht angerechnet. Ist aber eine Ermessensentscheidung des SB und kommt unter anderem drauf an, wie dringlich diese Außenstände waren.

Rentenversicherungsnummer wird gebruacht, weil die für die EDV gebraucht wird und weil für Dich ja auch Rentenbeiträge abgeführt werden. Der Ausweis, um zu checken, ob Du nicht Vollzeit arbeitest.

"Können die verlangen, dass ich Vollzeit arbeite, wenn mein Mann keinen Job findet??"

Aber selbstverständlich!

Christine

Beitrag von galeia 04.02.06 - 17:26 Uhr

Da schürst Du aber Hoffnungen hinsichtlich der Abfindung. Wenn die Einmalzahlung für Schuldentilgung VORGESEHEN und auch dafür verwendet worden ist, kann von der Anrechnung abgesehen werden.

LG H. #klee

Beitrag von junimond.1969 04.02.06 - 18:30 Uhr

Hoffnungen schüren? Naja, ich schrieb doch "Ermessensentscheidung".

Hab' es schon erlebt, dass das Ausgleichen des sich sehr im Soll befindlichen Girokontos mittels einer unerwarteten Abfindung anerkannt wurde (Schreiben der Bank mit entsprechenden Drohungen - "werden wir das Konto kündigen" - lagen vor), das Bezahlen irgendwelcher oller Versandhausrechnungen, die deswegen aufliefen, weil man über die Verhältnisse lebte, jedoch nicht.

Hinzu kommt, dass das Konto unter anderem deswegen überzogen wurde, weil die Antragsbearbeitung ALG II insgesamt über acht Wochen in Anspruch genommen hatte.

Kommt eben wirklich drauf an, wie dringlich und "lebenswichtig" es war/ist, die Schulden zu begleichen. Bankkonto halte ich schon für sehr wichtig (Stichwort Vermittlungshemmnis fehlendes Konto), Konsumschulden kann man anders regeln.

Gruß
Christine