Hier nun mein Problem mit der GEZ...

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von gensch_woman 04.02.06 - 10:11 Uhr

Guten Morgen,

folgendes: Da ich ALG II beziehe hatte ich im September einen Antrag auf Befreiung gestellt, was laut den AGB`s auch möglich ist. Dieser Antrag wurde abgelehnt, weil ich nicht schwerbehindert bin????#augen#augen#augen
Ich schrieb eine Email um einen genauen Grund zu erfahren. Keine Antwort. In den kommenden 3 Monaten schrieb ich drei weitere Emails, keine Antwort. Auch per Telefon kann man niemanden erreichen.
Vor vier Wochen schrieb ich ein Fax, aber auch nichts.
Desweiteren bekomme ich aber auch keine Zahlscheine oder Erinnerungen.
Soll ich es jetzt erst mal so laufen lassen? Oder kann man sich Rat beim Anwalt holen.
Die GEZ ist doch echt das letzte, das so viele Probleme mit denen haben.

Danke
Nancy

Beitrag von darkness_diva 04.02.06 - 10:30 Uhr

Hallo Nancy,

um himmels willen, nerv die weiter!!!
Ich dachte damals auch okay es läuft...hmmm nuja nun soll ich knapp 400€ nachzahlen #heul
Der Antrag ist eh wieder hinfällig, du hättest letzten Monat schonwieder einen neuen Antrag stellen müssen.
Hol das schnell nach!Besorg dir einen Befreiungsantrag (bekommst Du bei fast allen Einrichtungen,auch Caritas ect.)
Dann füll den aus, nimm deinen Original ALG 2 Bescheid und gehe zur Stadt, die schicken das weg.
Dein Original bekommst du gleich zurück.


LG,Claudi 25.SSW

Beitrag von bebe20 04.02.06 - 11:33 Uhr

Neulich kam auf SAT1 erst was über die Abzocke. Da die Leute auf Provisionbasis arbeiten, warten die ein paar Jahre und bekommen ja dann mehr Geld von dir, also mehr Provision. Normalerweise muss sowas, auch eine Abmeldung, von denen immer schriftlich bestätigt werden, sonst ist sie nicht rechtens#kratz Also investier das Geld und schicks per Einschreiben! Dann müssen die den Erhalt deines Briefes quittieren;-)

Liebe Grüße, Bea (vor nem Monat sollten wir die GEZpflichtigen Geräte für den verstorbenen Schwiegervater anmelden#kratz, obwohl wir sie zu seinem Tod abgemeldet haben... Die Schweine haben sogar gedroht#schock#augen Da bin ich am Telefon ausgetickt<<<auja, nach 3Tagen dauerdurchklingeln hab ich jemanden erreicht#huepf)

Beitrag von stehvieh 04.02.06 - 13:27 Uhr

Hallo!

Das ist totaler Quatsch! Auch ALG2-Empfänger werden auf Antrag befreit. Hattest du auch eine beglaubigte (!) Kopie deines ALG2-Bescheides beigelegt? Der muss sein. Wenn du den vergessen hattest, war das dein Fehler.

Den Antrag musst du immer spätestens in dem Monat vor Beginn der Befreiungszeit stellen, also wenn dein ALG2 ab Februar bewilligt wurde, musst du die GEZ-Befreiung noch im Januar beantragen. Rückwirkend funktioniert nicht. Und mach ein Einwurf-Einschreiben, damit du das Eingangsdatum bei der GEZ kennst. Uns wollten sie mal einreden, unser Antrag wäre 6 Wochen unterwegs gewesen, natürlich ging uns ein Monat Befreiung flöten #schmoll. Seitdem schicken wir das immer per Einschreiben. Damals konnten wir nichts mehr nachweisen.

Und wenn dein ALG2-Bescheid ausläuft, läuft auch die GEZ-Befreiung aus. Also immer rechtzeitig dran denken, das neu zu beantragen.

In deinem Fall jetzt: Widerspruch einlegen und beglaubigte Kopie des ALG2 als Nachweis beilegen (auch notfalls nochmal, falls du es schon hattest) - und alles als Einwurf-Einschreiben schicken. Die 2,60 Euro Porto ist das wert!

Viel Erfolg!
Steffi

Beitrag von junimond.1969 04.02.06 - 14:10 Uhr

Nicht alle ALG II-Empfänger werden befreit, wer den Zuschlag nach § 24 SGB II erhält, wird nicht befreit.

Gruß
Christine

Beitrag von stehvieh 04.02.06 - 17:13 Uhr

Hallo,

oh, von sonem Zuschlag weiß ich gar nichts, wer bekommt denn den? (Also wir nicht, aber ich weiß nicht, was für einer das ist).

LG
Steffi

Beitrag von junimond.1969 04.02.06 - 18:47 Uhr

Das ist der sog. "Armutsgewöhnungszuschlag", der Zuschlag nach ALG I - Bezug. Wenn das letzte ALG I (evtl. plus Wohngeld) höher war, als der Jetzt-ALG II-Zahlbetrag, dann bekommt man 2/3 der Differenz als Zuschlag zum ALG II (höchstens 160 € - bei Paaren höchstens 320 €, pro Kind nochmal plus 60 €).

Gruß
Christine

Beitrag von stehvieh 04.02.06 - 21:18 Uhr

Aha, danke für die Aufklärung! Daher kenn ich den nicht.

LG
Steffi

Beitrag von wasteline 04.02.06 - 22:15 Uhr

Bei der GEZ wirst du nur was, wenn du dich dort per Einschreiben/Rückschein meldest.

Ansonsten reagieren die überhaupt nicht.

Es gibt glaube ich keine schlimmere Anstalt.