nervige Eltern - wer noch

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von ginger_girl 04.02.06 - 10:20 Uhr

Hi ihr,
wollte nur mal fragen, ob ich die einzige bin, die von Eltern und blöden Kommentaren genervt ist. Da versucht man ein Kind zu zeugen mit allen Ängsten, Ungewissheiten und Schwierigkeiten die dazu gehören und dann muss man sich blöde Kommentare anhören, die auch noch in diese Wunde reinhauen.
So teilen sie einem etwas verschlüsselt mit, wie sehr sie sich freuen würden, wenn sie Enkel bekämen. Sie bekunden überschwenglichst ihre Freude, wenn irgendeine Person ein Baby bekommt und sei diese Person noch so sehr aus dem entfernteren Freundeskreis.
Erst heute wieder erfuhr ich die tolle Botschaft, dass die werten Nachbarn Großeltern geworden sein. Wie entzückend, wie niedlich, wie herzallerliebst. Noch vor einiger Zeit interessierten sie sich eigentlich herzlich wenig für fremde Kinder. Und jetzt immer diese durch die Blume vermittelten Botschaften. So ein Scheiß!

Sorry. Das musste mal raus. Wem geht es ähnlich? Würde mich über Beiträge freuen...

Beitrag von schlumpfi03 04.02.06 - 10:25 Uhr

Hi!

Mir ging es bis vor kurzem auch ähnlich. Ich hab zwar schon ein Kind, aber es wurde halt auch ständig nach dem 2. gefragt... insbesondere nach der FG im März 2005, die ja alle mitbekommen haben. Seitdem wartet halt jeder darauf, daß ich wieder ss bin...
irgendwann hab ich meiner Mutter die Wahrheit gesagt, daß wir halt üben und es leider nicht klappt.
Seitdem läßt sie mich in Ruhe;-)

Ich kenn ja dein Verhältnis zu deinen Eltern nicht, aber wenns irgendwie geht, dann sag ihnen die Wahrheit!
Glaub mir, dann lassen sie dich bestimmt in Ruh´!

LG schlumpfi

Beitrag von chatta 04.02.06 - 10:30 Uhr

Hallo Du...
sieh es ihnen nach, es sind Deine Eltern. So, wie wir uns auf ein Kind freuen und es kaum erwarten können, so geht es ihnen auch.
Meine schwiegermutter fragt mich auch immer druch die Blume, ob ich ss sei und die Oma meines Freundes fragt IMMER: "Na? Gibt´s noch keine frohen Nachrichten???" Und wenn ich dann die jeweils traurigen Gesichter sehe, KANN ich eigentlich nicht mehr sauer sein...

Das Dumme bei uns ist, dass es evtl. auf eine künstl. Befruchtung hinausläuft und wir eigentlich nocht nicht so ganz sicher sind, ob wir das auch überhaupt wollen.

Übt ihr denn schon lange? Wir sind im 22. ÜZ und vor ein paar Wochen wurde der Kleine unserer Lieblings-Cosuine geboren, da hab ich gesehen, wie sehr sich alle freuen über so ein kleines Würmchen. Sie sind wahrscheinlich genauso hibbelig auf die neue Lebensphase (Gross-Eltern zu sein)... ausserdem sind sie schon älter und wollen natürlich so viel Zeit wie möglich mit ihren Enkelkinder verbringen. Sei nicht so streng mit ihnen ;-) ... aber lass Dich auch bloss nicht unter Druck setzen. Sprcih einfach mal mit Deiner Ma...

LG
cha

Beitrag von enti1976 04.02.06 - 10:26 Uhr

Bei mir sind es die Eltern zum Glück weniger - die wissen von Kiwu und Abgang und so weiter... aber die Großeltern meines Mannes sind da schon penetranter.... Haben das schon in unsere Hochzeitskarte reingeschrieben, dass sie sich über weitere Urenkel freuen würden .... sehr aufbauend... aber zum glück sehe ich die nicht so oft, denn ich glaube ich würde irgendwann ausflippen, wenn mal wieder so ein komment kommt... bei meiner Mutter war es anders, die konnt sich gar nicht freuen, als ich schwanger war, das war auch nicht grad toll.... Eltern können es einem scheinbar nicht recht machen ;-) und da wollen wir kinder? ;-)
Lg Irina

Beitrag von julianstantchen 04.02.06 - 10:27 Uhr

Hi!

Oh ja, und wie ich das kenne.

Der Bauch wird gestreichelt, gefragt, angedeutet usw.

Ich sag dann halt immer, dass das nichts für mich ist und das derzeit nichts geplant ist usw. weil deren "Mitrederei" bzw. dann "Aufzieherei" meines Freundes oder mich kann ich nicht brauchen.

Es nervt schon ganz extrem.

Und wenn du mit ihnen redest und ihnen sagst, dass das nervt - immerhin probierst du es ja eh und das tut dann weh...wenn man einem trotzdem in der Wunde rumfährt.

LG #liebdrueck

Beitrag von purzelchen3105 04.02.06 - 10:54 Uhr

Hallo ginger girl,
bei mir sind es nicht meine Eltern, sondern die Schwiegereltern; genauergesagt meine werte Schwiegermutter. Mein Schatz und ich sind schon 7 Jahre zusammen und seit Juni 2004 verheiratet. Seit unserer Hochzeit, aber auch schon einige Zeit vorher wurde einem dauern von irgendjemanden, den man nicht einmal kennt, erzählt, dass die ein Baby bekommen haben. Oder es wurde -mit vorgehaltener Hand- bei Besuchen von der Verwandtschaft darüber gesprochen, dass man sich ja so sehr ein kleines Enkelkind wünscht, aber wir halt nich dazu tun. Leider hat sie es aber immer geschafft, dass ich diese Gespräche mitbekommen habe und das tat sehr weh. Ich kann sie ja auf der einen Seite verstehen, denn sie wird nun 64 Jahre und der Schwiegervater 73 Jahre alt, aber dafür kann ich doch nichts.
Nun gut ich habe diesen fießen Stichelein ein Ende gesetzt - hoffe ich zumindest! Bei der letzten Familienfeier (war jetzt im Januar) wurde ich wieder aus dem Kreis der engeren Verwandtschaft auf das "Kinderkriegen" angesprochen (wohl im Auftrag von der lieben Schwiegermutter, denn die hat nämlich während der Fragestellung einen mächtig langen Hals bekommen!), dass es doch auch mal Zeit dafür wird, es werden ja schon zwei Jahre, dass wir geheiratet haben. Ich habe dann einfach gefragt, woher sie denn so genau wisse, ob ich überhaupt Kinder bekommen kann bzw. mein Mann Kinder zeugen kann und dass es doch Gott sein Dank allein unsere Entscheidung ist, ob und wann wir ein Kind in die Welt setzen. Da hat die halt erstmal blöde geschaut und ist rot angelaufen. Dann hab ich noch eins draufgesetzt und gefragt, ob sie sich in die Lage eines Menschen hineinversetzen kann, der keine Kinder bekommen kann und solche Fragen gestellt bekommt und ob sie wisse wie sehr solche doofen Fragen einen verletzen können? Naja die gute hat dann nicht mehr viel rausbekommen und es war ihr sehr peinlich gewesen. Volltreffer dachte ich mir, die wird auf jeden Fall nicht mehr fragen. Wie erwartet hat sie es auch der SchwieMu berichtet - das blöde Gesicht hättet ihr mal sehen sollen. Oh Gott der einzige meiner drei der eine Frau hat und jetzt können die vielleicht gar keine Kinder kriegen.
Ist zwar nicht schön von mir gewesen, aber ich finde es eine Unverschämtheit , dass von meiner SchwieMu andere Personen zum Ausfragen geschickt werden. Da hatte ich so eine Wut, da musste ich ihr einfach diese Geschichte reindrücken.
Am besten ist es Du redest mit Deinen Ellis einmal darüber, dass sie Dich mit diesen "die haben auch ein Baby bekommen" sehr unter Druck setzen und es Dich sehr belastet, dass sie von Dir hier und jetzt auf der Stelle auch ein Enkelkind erwarten. Alles dauert seine Zeit und man kann es sich nun einmal nicht erzwingen. Vielleicht hilft das. Ich wünsche es Dir zumindest.

Sorry es ist das doch so ein langer Text geworden - wollte mich doch kurz fassen.#hicks

#liebe-Grüße Katrin

Beitrag von dream22 04.02.06 - 11:32 Uhr

Hallochen,

ich komme zwar aus dem SS-Forum aber ich kenne das sooooo gut:-[ nur das es bei uns nicht die Eltern waren sondern die Feuerwehrkameraden von meinem Mann und meine Patentante:-[ Ich glaub diese Leute sind sich gar nicht bewußt darüber wie weh man jemand damit tun kann. Woher wollen die z.B. wissen das man gar keine Kinder bekommen kann bindet man ja auch nicht gleich jedem auf die Nase. Also halt die Ohren steif, lass Dich von sowas bitte bitte nicht so unter Druck setzten wie ich und rede im Notfall mal mit Deinen Eltern.

Viele liebe Grüße

dream