Was ist los mit mir?? :-(

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von larili 04.02.06 - 10:31 Uhr

Hallo ihr lieben,
ich weis momentan echt nicht was mit mir los ist. War doch sonst immer so stark wenn es um stress situationen geht.
Da ich mittlerweile fast jeden Abend und Nacht starke Magen-Darm krämpfe hab, stellte man jetzt bei mit ein Magengeschwür fest. Gleichzeitig fand mein Arzt den grund für meine schlimmen Schmertzschübe an den Gelenken und Muskeln. "Steptokokken" (ich hoffe richtig geschrieben#hicks) im Blut, dadurch hab ich reumaschübe.
So in den letzten tagen komm ich halt auch echt ins überlegen, wie ich das alles schaffen soll. Krankenhausaufenthalt. Und überhaupt das weitere Leben#heul Ich hab keine kraft mehr.
Hab echt zweifel ob ich das alles schaff mit meiner Maus! Fühle mich so schlecht, weil ich das gefühl hab ich bin für meine Maus nicht stark genug. Versteht ihr?
Ach es ist eh alles sch.... :-(
Vielen lieben Dank auf jeden fall fürs zuhören:-)
Lieben gruß Larili

Beitrag von muttiistdiebeste2 04.02.06 - 11:51 Uhr

Hallo Larili,

lass dich mal #liebdrueck Ein Magengeschwür kann man so weit ich weiß auch medikamentös behandeln. Da würde ich mir mal den Rat von verschiedenen Ärzten einholen, denn einige Ärzte sind ja immer sehr schnell beim Operieren!!!!:-[
Da kann man eine Rollkur machen. Du bekommst ein Medikament und muss dich dann hinlegen in verschiedene Positionen, damit die Flüssikeit überall in deinen Magen kommt und dann ist das Geschwür meistens wieder weg.

Mit den Streptokokken kenn ich mich nicht so aus, aber du kannst ja mal googlen. Das sind doch Bakterien, kann man die nicht mit Antibiotika behandeln?

Wichtiger ist aber noch die Ursache für deine gesundheitlichen Probleme zu finden. Hattest du viel Stress in letzter Zeit (abgesehen von dem "normalen" Babystress)? Versuch da zu reduzieren, arbeitest du? Gibt es Verwandte oder Freunde, die dir mal was abnehmen können? Hattest du Probleme mit deinem Mann/ Freund/ Familie?

Vielleicht bringt dir auch eine Kur etwas, lass dich mal beraten.

lg Ellen

Beitrag von tekelek 04.02.06 - 12:00 Uhr

Hallo Larili !
Für mich klingt das eher danach, als ob Du schwere Depressionen hast, warum auch immer, und sich diese vor allem körperlich äußern, da Du nicht weißt, wie Du sonst damit umgehen sollst.
Hast Du irgendwie Stress mit Deinen Eltern, Deinem Mann/Freund oder ähnliches ?
Bei mir war es so, daß ich jahrelang Streit mit meinen Eltern hatte und mich nie getraut habe, "Nein !" zu sagen. Da ich mich nicht richtig damit auseinandergesetzt habe, hat mein Immunsystem wie bei Dir verrückt gespielt, ich habe erst eine Endometriose mit Verwachsungen im gesamten Unterbauch bekommen, die operiert werden mußte, dann kam noch eine Hashimotothyreoiditis dazu (Schilddrüsenentzündung durch Autoantikörper) weshalb ich heute nur noch die Hälfte meiner Schilddrüse habe und jeden Morgen Hormone schlucken muß.
Es wurde alles besser, als ich dann eine Psychotherapie gemacht habe, das hat mir sehr geholfen und ich bin meine Probleme endlich aktiv angegangen.
Liebe Grüße, alles Gute #liebdrueck und such Dir professionelle Hilfe, die scheinst Du gerade dringend zu brauchen,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei 11.SSW

Beitrag von ein_bissl_zickig 04.02.06 - 12:34 Uhr

#stern huhu #stern


#liebdrueck lass den Kopf nicht hängen...

manchmal,da kann man noch so stark sein,gehts nun mal nicht mehr...
irgendwann is der akku leer...vorallem wenn man noch krank dazu ist...das kenne ich selber!!Ruhe dich mal ein bissl aus und wenn du jemand zum reden brauchst kannst du mir gerne über meine VK schreiben...

LG Hilde