erkenntnisse??? oder liege ich voll daneben???!!!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von guidokiel 04.02.06 - 11:12 Uhr

also, meine partnerin und ich (33+40 sie hat 2 Jungen Alter 6+12) sind seit gut 5 monaten zusammen, wir sind gleich beim ersten sexuellen kontakt schwanger geworden (gewollt) und waren uns sehr sicher endlich die Liebe unseres Lebens gefunden zu haben. ab der 2ten SSW, veränderte sich meine liebe zusehends, denn aus der knutschendem nähesuchendem frau, wurde eine frau, welche ekel für küssen oder zärtlichkeiten übrig hatte. in gewissen stunden war sie wieder einmal da und es war wie am anfang - aber immer von kurzer dauer. mein fauxpas, welcher mir öfter vorgehalten wird (da dadurch ihr vertrauen weg) war, dass ich trotz absprache, stillschweigen über die schwangerschaft zu üben, in meiner euphorie dies meinen eltern und einem freund erzählte - und dies dann ihr - so das ihr vertrauen gen nullpunkt war. da ich nicht viel angriffsfläche biete, wird dieser punkt oftmals als aufhänger für das misstrauen genommen. anfangs schob ich, auch durch den austausch in foren für schwangere, den zustand komplett auf die hormone, denke aber mal dass gewisse verhaltensweisen da nicht mit übereinstimmen, deshalb wende ich mich hier an dieser stelle ja an euch...! also ab der 13ten ssw kam ein erlebnis. es war sonntags morgens - ich hatte bei ihr übernachtet und brötchen geholt, wobei sie euf einmal (ich weiß den grund gar nicht mehr, ausser das keine nähe gelebt wurde und ich dies vielleicht untergründig anprangerte) völlig auf abstand war und ich versuchte dies zu hinterfragen. hierbei fing sie an zu weinen - ich wollte sie trösten, wobei meine penetration sie derartig agressiv werden ließ, dass sie erst nach mir mit dem fuß trat und dann gegen einen sessel, dies barfuß so das es weh tun musste - es folgte der flug einer butter durch den raum und sie brach weinend zusammen - ich versuchte sie zu beruhigen was mir schwer gelang. merkwürdigerweise konnte sie später auf einmal wieder nähe zulassen, bemerkte nebenbei auch das ich nicht gemeint war bei dem tritt, sondern ihr großer bruder (welcher sie in ihrer kindheit zu einem mißbrauch geführt hatte).es war dann einige tage recht schön, die nähe war da und ich dachte es läuft jetzt ganz gut, zumal das schlecht sein auf grund der hormone weg war und es ihr sichtlich besser ging.aussagen wie, ich werde auf grund ihrer vorigen beziehungen sehr genau geprüft, dass ihr vertrauen sich sehr langsam aufbaut, dass sie keine nähe leben kann usw. kamen öfter mal durch und es kamen phasen ohne ersichtlichen grund, wo ich abgeleht wurde.ich suhlte mich in den erfolgen, dass ich kleinigkeiten übernehmen durfte wie etwa das abholen des kindes von der schule, einräumen der spülmaschine etc. dieses hatte sie anfangs im großen maße immer wieder abgelehnt.
ihr "nochehemann" war jemand der nur unterwegs war, kaum empathie aufwies und sie auch 2 mal körperlich angegangen war. sie verbrachte nächte damit, wo er unterwegs war vor dem fenster auf und ab zu laufen. auch der vater des ersten kindes war wohl sehr agressiv, da er sie in der schwangerschaft in den bauch getreten hat und sie mit dem kopf gegen die wand stieß - ich kann nur bruchstücke wiedergeben, da ich dies nicht hinterfragt habe und lasse sie solche erlebnisse von sich aus preis geben.es ist nun so, dass sie sich bei "frauen helfen frauen" zu einer therapie entschlossen hat und auch vertrauen zu dieser therapeutin hat . (2 stunden bisher) sie ist noch völlig unerfahren auf diesem gebiet, ich finde es aber schön das sie selbst diesen weg gefunden hat.weiterhin kann ich sagen, dass ich mit ihren söhnen und ihren eltern super klarkomme und auch voll akzeptiert werde - vielleicht ist da ein bisschen eifersucht ihrerseits im spiel, da der große sohn frühpubertär ist und sich von seiner mutter abgrenzt und mit mir wie ein guter kumpel umgeht.nun war es vorgestern so, dass sie nach dreitäglicher näheablehnung nach einem einkauf für sie, ich war gerade dabei ihre tüten auszupacken mir dann mitteilte, dass die tüten voll unwichtig seien und wir erstmal ankommen sollten - was mich völlig in meine kindschiene der ablehnung brachte (auch habe altlasten als damals ungeliebtes kind, deshalb springe ich auf diese distanz auch so gut an), es brach dann aus mir unter tränen heraus, dass ich auf grund meiner altlasten an meine emotionslose kindheit geführt werde und dies mich unsagbar traurig mache - damit konnte sie nicht wirklich um, denn sie fing an zu weinen und meinte am liebsten würde sie nur noch allein leben und mich erstmal nicht wieder sehen - ich verliess dann ihre wohnung um sie nicht weiter zu penetriren nachdem ich mich gefangen hatte. bytheway, erzählte sie mir vollig zusammenhanglos, dass sie sich bis vor ca. 2 jahren auch "geritzt" habe, dies aber nun nicht mehr auftrat und sie sich fragte, warum sie mir das gerade erzählt hatte....fakt ist, dass ich manchmal überhaupt nicht weiß, wie ich ihr in solchen situationen helfen kann oder was ich tun kann damit es nicht eskaliert.anfangs stehen aussagen von ihr wie etwas - du bist die liebe meines lebens, ich würde sterben für dich - aussagen wie etwa, kannst du dich damit abfinden mich nie wieder zu sehen...ich bin desöfteren völlig überfordert und dies merkt sie - sie will einen mann und keine heulsuse ist auch eine aussage, gewechselt mit " du bist mir nicht egal, ich habe dich schweinelieb"
vielleicht könnt ihr mir hier einen anhalt geben wie ich in einigen situationen besser mit ihr umgehe.will hier keine diagnose stellen - sie hat bls - sondern mittel und wege der deeskalation!!Stand ist derzeit das wir uns seit 2 tagen nicht gesehen haben, sie infomiert mich per sms über ihre vorhaben - heute morgen ist sie zu ihrer mutter gefahren - denke als vertrauensperson....mir geht es schlecht, seit 2 tegen nichts gegessen da apetitlos. angst vor trennung und angst dann mein kind nie zu gesicht zu bekommen etc.......ich weiß, wenn bls muss ich grenzen setzen und bei mir bleiben - dies hat mir mein therapeut damals schon mit auf meinen weg gegeben...allerdings bereitet es mir eine freude - ihr arbeiten abzunehmen....bin sehr dankbar für feedbacks!!
alles liebe Guido

Beitrag von adlertier24 04.02.06 - 12:06 Uhr

Hallo Guido,

also das geht weit über die SS-Hormone hinweg. Deine Partnerin ist definitiv in einer extrem depressiven Phase. Dies Hochphasen, in denen sie dich an sie läßt, dazwischen gehören zum Erscheinungsbild dieser Krankheit. Depression und manische Depression ist wirklich eine mit Medis und Therapie zu behandelnde Krankheit. Sie hat - und daran sind tatsächlich die Hormone Schuld - momentan eh eine labile Phase.

Sie hat offensichtlich arge Probleme mit dir darüber zu reden. Das wäre allerdings das einzig richtige.


Alles was ich jetzt sage, ist lediglich eine Theorie, nicht ein psychologisches Gutachten oder ein Fahrplan!

Ich denke, dass sie sich dir gerne öffnen möchte, es aber nicht kann. Ein Mensch, dem viel schlimmes wiederfahren ist, der kapselt diese Erfahrungen im Gehirn ab, er verdrängt sie und sie kommen nur in einigen Momenten - Auslösern - wieder ans Tageslicht. Die kuschelige Frau, die du kennen gelernt hast, ist eine Maske, hinter der sich ein verletzter, gebrochener Mensch versteckt.

Genaugenommen ist es ein Beweis des Vertrauens, wenn sie dir das andere Ich zeigt. Sie zeigt dir bildlich, was sie durchlebt hat, sie zeigt dir den Schmerz, den sie damals ( Bruder z.B) nicht zeigen konnte. Sie läßt dich in ihr tiefstes Innerstes schauen. Nebst des Vertrauens auch ein enormer Hilfeschrei. Die Sache mit den Ritzereien, was sie dir mal so zwischen Tür und Angel ohne Grund und Zusammenhang erzählt hat ist auch so ein kleiner Beweis. Sie hätte es dir aber nie beim romantischen Diner erzählen können.
Wenn du Ihr helfen willst, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ich warne dich aber, denn egal was du machst...es ist garantiert erstmal verkehrt und es birgt die Gefahr, dass sie dich wirklich verläßt! ABER ehrlich, die Gefahr besteht so auch und für das Baby ist es besser, wenn sie jetzt in Rekordzeit Boden gut macht, psychisch wieder stabiler wird.
Sie muss reden. Und sie muss es raus lassen...im akuten Fall kann das auch bedeuten, dass sie - in ihren Erinnerungen vertieft, emotional verletzbar wegen der SS - plötzlich um sich schlägt und tritt. ( Ich denke, es ist klar, dass das auch für Ihre Kinder und euer Kind später kein Zustand ist!!!!) Sie wird an dir das ausleben, was sie hätte damals machen hätte wollen und nicht konnte. Du nimmst in dieser Variante die Stellung aller Männer, die sie verletzt haben ein und du mußt für den Sc....den die verbockt haben gerade stehen...das ist ein eigener Weg von ihr mit dem Erlebten klar zu kommen. Es ist eigentlich ein sehr positives Zeichen, auch wenn es dich total verwirrt, es heisst letztlich, dass sie arbeiten will und es auch tut, nur der Weg ist eben etwas "ungewöhlich" für Andere.
Ich kann dir sagen, es ist die einzige Variante die wirklich wirkt, und sie hat auch den 2ten Schritt gemacht, sich in eine Therapie zu begeben.
So schwer es ist, zeige Stärke, Liebe und sei egal wann für sie da. Aber respektiere, dass da jetzt viiiiiel Arbeit auf sie zu kommt, und sie damit mehr als ausgelastet ist. Sie liebt dich, sonst würde sie sich nicht mehr melden und dir sagen, wo sie ist, aber sie muss so vieles jetzt verarbeiten, dass sie dich da nicht mit rein ziehen will. Versuch doch malo zu fragen, ob du sie z.B. abholen sollst von ihrer Mutter, ihr könntet ja dann essen gehen oder einen Kaffee trinken. Nichts verfängliches und dafür sehr neutrales. Erzähl ihr jetzt nicht ständig, dass du sie liebst oder sie vermisst, das wäre falsch. Zeig ihr das durch liebe Gesten. Schmeichle ihr und sag ihr, wie stolz du bist.

Ich hoffe, dass ich dir etwas helfen konnte. Ich gebe keine Garantie auf meine Theorie und keine Erfolgsgarantie auf meine Tips! Probiere es vielleicht einfach mal aus, wenn dein Gefühl dir sagt, jetzt passt es gerade gut.

LG Melanie

Beitrag von charliepogo 04.02.06 - 12:07 Uhr

Ich kann Dir jetzt keine Antwort greben auf Deine Fragen, aber eins würde mich schon interessieren (soll keine Verurteilung sien, sondern nur Interesse):

a) Ihr habt beide Altlasten, die Ihr noch nicht aufgearbeitet habt und die sich evtl auch auf die Erzeihung Eures gemeinsamen Kindes auswirken könnten.

b) Ihr seid beide erwachsen und solltet eigentlich ein gewisses Maß an Lebenserfahrung mitbringen (tut Ihr ja offensichtlich auch, wenn auch keine schöne).

Warum musstet Ihr unbedingt beim ersten #sex schonm auf Kinderplanung gehen??? Ihr kennt Euch doch noch gar nicht richtig... wenn es versehentlich passiert, o.k. aber geplant???
Sorry, aber das finde ich ganz schön naiv. Ich weiß, das hört sich jetzt wie ein Vorwurf an. Nur ich frage mich, einfach, wo Euer verantwortiungsbewusstsein war, als Ihr trotz beider Altlasten - d. h. beide Elternteile werden labil sein - ein Kind willentlich gezeugt habt.

Naja, jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen. Du kannst ihr sicher nicht anders als mit Geduld, Geduld, Geduld begegnen. Andererseits solltest Du aber sehen, dass Du stark bleibst und Dich nicht ausnutzen lässt.

Hmm, eigentlich fällt mir tatsächlich nicht viel ein, was Dir helfen könnt. Gibt es nicht vielleicht im Internet Foren für Partner von missbrauchten Menschen?

Alles Liebe

Anke

Beitrag von guidokiel 04.02.06 - 13:23 Uhr

okay, sicherlich hast du recht mit deiner meinung.

aber gewisse altlasten kommen erst hoch wenn man damit konfrontiert wird. d.h. wenn dein gegenüber sie dir spiegelt und du daran erinnert wirst. das hat auch nicht mit labil zu tun, denn im leben macht man nicht nur schlechte erfahrungen -

wenn ich ihr in meiner altlast mitteile, dass selbige jetzt gerade nicht zu ihr gehört - ist dieses ein schritt weiter als es ihr anzulasten, sie sei schuld

ich bin therapieerfahren und kann mich daher auch besser reflektieren als vorher. dies fuhlt sich dann viel besser an weil man weiß wo es herkommt und hingehört...

dies nur zur information, bin für konstruktive kritik immer zu haben und nehme sie dankend an, wusste aber auch das es nicht wirklich erwachsen klingt wenn man nach 2 wochen beziehung ein kind plant....

alles liebe dir

guido