Mutterschutz-Rechte?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von robinsue 04.02.06 - 15:32 Uhr

Ihr Lieben!
Wenn ich meinem Arbeitgeber bescheid gebe, das ich schwanger bin, kann ich ihm dann auch gleich sagen, das ich nun keine Spätdienste und Sonntagsdienste mehr machen darf?
Oder soll ich ihm die Mutterschutzvorschriften vorlegen?
Er muß sich doch daran halten, oder?
gruß

Beitrag von kati543 04.02.06 - 17:21 Uhr

Normalerweise weiß er das selber. Allerdings solltest du ihm schon eine Bescheinigung bringen. Einfach sagen oder Mutterpass zeigen muss er nicht anerkennen. Er kann es natürlich anerkennen wenn er will. Falls er auf einer Bescheinigung beharrt, muss er diese auch bezahlen.
Allerdings gibt es bei den Mutterschutzvorschriften Ausnahmen. In bestimmten Berufen kann man auch während der SS abends arbeiten. Über ein Sonntagsarbeitsverbot habe ich noch nie etwas gehört. Dafür bekommst du doch in der Woche einen anderen Tag frei.

Beitrag von rudi333 04.02.06 - 17:25 Uhr

Soviel ich weiß /Bei meiner Freundin war es so), darfst Du nur zwischen 6 und 20 Uhr arbeiten, die Wochentage sind dafür unerheblich, d.h. am Sonntag musst Du nach wie vor mit ran!

Für die dadurch entstehende geringere Lohnzahlung (Nachtzuschläge fallen weg) musst Du einen Ausgleich bekommen, Durchschnitt der letzten 3-6 Monate. Das wird wohl oft vergessen!

Beitrag von sandra7.12.75 04.02.06 - 21:05 Uhr

Hallo

Sonntags darf man arbeiten.Dann hat man halt einen anderen Tag in der Woche frei.Ich arbeite in der Gastronomie und das hat in allen Betrieben immer super geklappt.

Sandra