Vivienne ist da - Spontangeburt nach Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von blumenkind22 04.02.06 - 20:00 Uhr

So, da mein Maeusel grade mal friedlich schlaeft und die Grosse mit Papa unterwegs ist, versuche ich mal, meinen Geburtsbericht zu verfassen, solange alles noch relativ frisch ist :)

Mein ET waere der 10.02.2006 gewesen, und da ich meine grosse Tochter 5 Tage uebertragen habe, habe ich diesmal auch nicht damit gerechnet, eher zu entbinden. Aber jede Schwangerschaft ist eben anders....

Am Freitag, 27.01., hatte ich den ganzen Tag ueber leichte Wehen- ein Ziehen im Ruecken und einen steinharten Bauch. Etwas unangenehm, aber bei weitem noch nicht schmerzhaft. Habe mir deshalb auch nicht viel dabei gedacht, sondern habe das Ganze unter "Uebungswehen" verbucht. Abends gegen 23.00 bin ich dann ins Bett, immer noch mir diesem leicht unangenehmen Ziehen im Ruecken.

Um ca. 3.20 morgens bin ich dann mit ziemlich heftigen Bauchschmerzen aufgewacht und mit dem Gefuehl, unbedingt auf Toilette zu muessen (spaeter habe ich erfahren, dass das schon das Koepfchen war, das so nach unten gedrueckt hat). Ich dachte mir, ich haette wohl nicht soviel Eis vorm Schlafengehen essen sollen, und habe versucht, weiter zu schlafen, aber daran war nicht mehr zu denken. Der Schmerz kam immer wieder, und als sich meine "Magenverstimmung" alle 12 Minuten gemeldet hat, beschlich mich doch langsam eine leise Vorahnung.... ausserdem fuehlten sich die Schmerzen sehr vertraut an....und ungute Erinnerungen an meine Entbindung vor zwei jahren kamen ploetzlich wieder hoch. Aber trotzdem dachte ich nicht, dass das tatsaechlich Geburtswehen sind- schliesslich hatte ich ja noch fast zwei Wochen Zeit. Naja, so habe ich mir eben die Nacht um die Ohren geschlagen, bin dann gegen 5.30 mal aufgestanden und habe "fuer alle Faelle" den Fotoapparat und Batterien in die Kreissaaltasche gesteckt.... eine Stunde spaeter kamen die Wehen dann schon alle 7 Minuten, also bin ich doch langsam nervoes geworden. Also hab ich meinen Mann geweckt und meine Schwiegermutter angerufen, denn es musste ja jemand fuer unsere Grosse da sein, falls wir doch ploetzlich ins Krankenhaus muessen.

Gegen 7.00 kam dann meine Schwiemu, und hat uns dezent mitgeteilt, dass ich doch bitte nicht heute entbinden soll, da sie Karten fuer "Stars on Ice" hat und nur bis 17.00 auf Savannah aufpassen kann. Juhu. Aber wir dachten sowieso alle (mich eingeschlossen), dass es sich um falschen Alarm handelt, und ich hatte schon ein richtig schlechtes Gewissen, weil ich meine Schwimu an einem Samstag so frueh rausgeklingelt hab.

Ich hab dann mal noch geduscht und Kaffee gemacht, die Wehen kamen und gingen, mal im 5 Minuten-Abstand, dann wieder mit 15 Minuten Pause.... sie waren zwar schon sehr schmerzhaft, liesen sich aber noch ganz gut veratmen, und dadurch, dass sie nicht wirklich regelmaessig waren, dachte ich auch eher an Fehlalarm.

Gegen 10.00 hat es mir dann aber gereicht, fast 7 Stunden Wehen muessen ja einen Grund haben, und wenn nicht, dann wollte ich wenigstens ein Schmerzmittel haben #augen

Also habe ich meine Frauenaerztin angerufen (die zufaellig Wochenenddienst hatte) und ihr das Ganze beschrieben. Sie meinte, ich soll doch bitte lieber mal ins Krankenhaus kommen und ein CTG schreiben lassen.

Wir machten uns also auf den Weg, mein Mann meinte noch ganz optimistisch zu seiner Mutter "Wir sind in ner Stunde wieder da" (schoen, wenn man so ernst genommen wird)

Im KH wurde ich also ans CTG gehaengt, und das zeigte genau das an, was ich auch empfunden habe- Wehen ja, aber ohne jegliches Muster. Mal 5 Minuten Abstand, mal 11, mal lange und starke Wehen, dann wieder leichtere und kuerzere..... alles also recht untypisch fuer tatsaechliche Eeroeffnungswehen. Die Schwester meinte also, sie kuckt kurz nach dem Muttermund, und dann koennen wir wahrscheinlich wieder heim. Also Muttermunduntersuchung, und- hoppla- 7-8cm #schock Juhu, jetzt wurde ich ernstgenommen #;-) Und ploetzlich sind haufenweise Leute um mich rumgesprungen, eine hat mir ein Krankenhaushemd angezogen, eine andere Blut abgenommen, die naechste ne Infusion gelegt.... ich habe dann schon mal vorsichtig angemeldet, dass ich doch bitte eine PDA haben moechte.

Dann kam meine Aerztin, gleich in OP-Kleidung (sehr aufbauend, aber immerhin waren sie auf alles vorbereitet, denn wegen meiner sectio vor 2 Jahren galt ich als Risikoentbindende). Sie lehnte eine PDA ab, da meine Wehen so unregelmaessig waren und eine PDA die Wehen eventuell schwaecht, und so das KS-Risiko erhoeht (da ich auch keinen Wehentropf bekommen konnte, wegen erhoehter Gefahr v. Uterusruptur)

Dann hat sie mir die Fruchtblase gesprengt und von da an wurden die Wehen erstmal richtig gemein und ich habe um die PDA regelrecht gefleht...also wieder Mumu-Untersuchung- inzwischen waren wir bei 9cm, fuer eine PDA war es also zu spaet. Mir wurde gesagt, dass ich in wenigen Minuten pressen kann und eine PDA gar nichts mehr nuetzt, ausser, dass das Kind alles abbekommt. War mir egal, ich wollte nur die Schmerzen loswerden.... aber dann ging alles ganz schnell und ich habe einen Megadruck nach unten gespuert...also pressen. Vor den Presswehen hatte ich immer am meisten Angst, aber letztendlich waren die gar nicht schlimm, denn sobald ich pressen konnte, habe ich den Wehenschmerz nicht mehr gespuert. Es war zwar unheimlich anstrengend, aber immerhin konnte ich etwas aktiv tun, und musste nicht einfach so den Schmerz ertragen.
Mein Mann und die Krankenschwester haben sich geduldig von mir die Haende zerquetschen lassen und mich immer wieder motiviert....und nur ca. 5 Presswehen und einen kleinen Dammschnitt spaeter hatte ich auch schon ein blutiges, blaeuliches, wimmerndes kleines Buendel auf der Brust liegen. Und mein Mann durfte die Nabelschnur durchschneiden.

Alles in allem war es keine schwere Geburt. Von der ersten Wehe zum ersten Schrei vergingen gut 9 Stunden, aber die ersten 7-8 davon waren ganz gut zu ertragen. Nur ganz zum Schluss bin ich an meine Grenzen gekommen, aber im Nachhinein war die Entscheidung meiner Aerztin, mir keine PDA mehr zu legen, auf jeden Fall die Richtige.

Genauso habe ich mir eine Entbindung immer ertraeumt, und es war das ueberwaeltigendste, wenn auch das Schmerzhafteste, was ich je erlebt habe. Und das Klischee stimmt tatsaechlich- sobald das Kind da ist, sind die Schmerzen vergessen. Jetzt habe ich endlich das Gefuehl, dass ich den kaiserschnitt vor zwei Jahren wirklich verarbeiten und akzeptieren kann, vor allem auch, weil ich jetzt weiss, dass es damals wirklich nicht an mir lag, sondern einzig und allein am unguenstigen Groessenverhaeltnis.

Ich hatte die ganze Schwangerschaft ueber Angst vor der Entbindung, war hin und her gerissen zwischen geplanter sectio oder vbac (vaginal birth after cesarean), und habe mich dann fuer die Spontangeburt entschieden, aber immer mit dem Hintergedanken, dass es sicherlich aehnlich ablaufen wird wie beim ersten Mal.... und dann ging es beim zweiten mal wirklich problemlos #:-) Und es ist wirklich ein Unterschied wie Tag und nacht- ich konnte nach zwei Std aufstehen und duschen, nach dem KS damals war das selbst nach zwei tagen noch eine Herausforderung.

So...hier noch die Daten unserer Maus:
Name: Vivienne Marie
Geburtstag/ Zeit: 28.01.2006 (ET-13), 12.39
Geburtsort: Waconia, MN
Gewicht: 3500g
Groesse: 49cm
KU: 34cm

liebe Gruesse, Katja mit Vivienne (7 Tage), Savannah (2) und Papa Todd #:-)

Beitrag von cajaw 04.02.06 - 21:12 Uhr

Alles Gute zur Geburt eurer Tochter!!!!!!!!!!!!!!!

Da hast Du Dich also aus dem Club der 10.02. ETlerinnen geschlichen :-)

ich habe den gleichen und ausser ein paar Wehchen hier und da und vorgestern auch mal schön regelmäßig tut sich nichts, meine Große war auch 14 Tage zu spät

nun denn, einen Gruß über den Teich und eine wunderbare Zeit euch vieren

Claudia ET-6

Beitrag von niederkk 04.02.06 - 22:01 Uhr

Hallo Katja,
erstmal alles Gute zur Geburt deiner Tochter. Habe gerade zum ersten mal den Begriff VBAC gelesen! Habe auch im November spontan nach Kaiserschnitt entbunden und bin immer noch hin und weg von diesem Erlebnis!
Habe den Geburtsbericht in meiner Vistenkarte stehen.

LG KRistina

Beitrag von lara_lea_noah 05.02.06 - 13:42 Uhr

Hallo Katja,

herzlichen Glückwunsch zu eurer kleinen Maus! #sekt

War ja schon soooo gespannt ob Vivienne wieder so ein Riesenbaby wird wie Savannah. Nun bin ich aber beruhigt und freue mich mit dir dass du die Kleine spontan entbinden konntest. #freu
Da hatte deine Hebamme ja recht mit ihrer Gewichtseinschätzung.

Alles Gute für euch 4!

Lara + Lea (4 Jahre) + Noah (22 Monate)

Beitrag von coppercurl 06.02.06 - 22:22 Uhr

ooooh, das ist ja der hammer!!! :-D
habe deine geschichte ja auch verfolgt und deine vorgeschichte gelesen. mensch, da haste ja echt einen sechser im lotto gelandet!!!#freu
und du machst mir auch wieder hoffnung fürs zweite... ;-)
ich freu mich sehr für dich und gratulier dir von herzen!!!

alles liebe und eine wunderschöne kennenlernzeit!
coppercurl, 32.ssw