Thema Beikost....bin verunsichert

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mamacharlie 05.02.06 - 04:40 Uhr

....vielleicht könnt ihr mir helfen:
Charlie ist jetzt 5 1/2 Monate alt und da ich so langsam abstillen möchte, bekommt er nun seit 10 Tagen Mittags sein Gläschen m. Gemüse, was ihm auch sehr gut schmeckt (Möhrchen, Kürbis dann Möhrchen m.Kartoffel). Nun habe ich heute das erstemal auch Abends einen Milchbrei gegeben (Hipp-Gutenacht) ...auch diesen Brei hat er geliebt und ratzfatz das ganze Gläschen augemampft(190gr). Allerdings bin ich sehr verunsichert, ob das jetzt nicht doch zu früh -und vielleicht auch zu viel-war, da man ja angeblich erst nach 4 Wochen auch die zweite/nächste Mahlzeit ersetzen soll#kratz

und dann weiß ich ÜBERHAUPT NICHT welchen Abend- Brei ich füttern soll (stand heute etwas hilflos vor dieser Riesenauswahl)Milchbrei?? oder lieber doch nur Obstbrei?? Gläschen oder Pulver??...und wie sieht es mit Zucker aus, dieser angerührte Brei (Probepäckchen) fand ich sehr/zu süß#schmoll...
und kann ich unseren kleinen Brummi auch "überfüttern"?? Ihm schmeckts ja sooo gut!
also stillen nach Bedarf war doch unkomlizierter..vielen Dank für Euren Rat. Liebe Grüße von mamacharlie (mein kleiner Schatz schläft tatsächlich das erstemal seit nunmehr 6 Stunden (durch)

Beitrag von dackwife 05.02.06 - 08:13 Uhr

Hallo,

unsere Kleine hat ab 6 Monaten Brei bekommen, aber das ging nicht so einfach wie bei euch. Sie hat anfangs gar nicht gut gegessen, mittlerweile schon etwas besser. Ich persönlich möchte nicht, dass meine Kleine vor einem Jahr Milchprodukte zu sich nimmt, daher bekommt sie auch keinen Milchbrei. Wir haben den Dinkel-Brei von Allnatura (dm) und ich rühre ihn nur mit Wasser an. Dort hinein kommt noch etwas von einem Gläschen Apfel fein von Allnatura und das schmeckt ihr sehr gut.

Wenn er auch abends seinen Brei möchte, dann lass ihn halt. Geh nach deinem Gefühl. Das mit dem Überfüttern kann ich dir nicht sagen, du musst halt eine Milchmahlzeit weglassen.

Auf die Süße der Breis würde ich schon achten, denn jetzt kann man es noch regeln, irgendwann haben sich die Kleien an das Süße gewöhnt und wollen nichts mehr anderes.
Übrigens, es ist jetzt lt. Mondkalender eine sehr gute Zeit, mit dem Abstillen zu beginnen. Vielleicht klappt es deshalb so gut.

Liebe Grüße
Tina & Lorelei *22.7.05

Beitrag von estrellademar 05.02.06 - 08:37 Uhr

hallo Namensvetterin,

ich schreibe dir nur interessehalber, weil ich neugierig bin, warum du deiner Kleinen keine Milchprodukte vor dem ersten Geburtstag geben möchtest.
Klar, mein Sohn wird auch keine normale Vollmilch oder Joghurt bekommen, da bin ich deiner Meinung. Aber den Abendbrei kannst du doch mit Folgemilch anrühren, oder? Das zählt doch nicht zu den konventionellen Milchprodukten, da sie entsprechend aufbereitet wurde. Ich hatte es so verstanden, dass man den Kleinen nur keine normale Vollmilch geben sollte.
Denn sonst hieße es ja, dass alle nicht gestillten Babys Milchprodukte bekommen - und dazu zählen meines Erachtens Pre-, Anfangs- und Folgemilch nicht.
Wie gesagt, deine Auffassung würde mich nur mal interessieren.

Lg,

Tina + Max (*13.09.05)

L

Beitrag von lenya1009 05.02.06 - 08:38 Uhr

Guten Morgen!

Ich habe meiner meiner kleinen auch mit mittags gemüse angefangen...auch früh weil sie sich dafür schon interessierte und mit dem löffel sehr gut kann... War dann mal bei mein Kinderarzt weil sie auch ein spuckkind ist! Der meinte gib ihr abends mal ein michbrei, weil es dann auch etwas mehr sättigt und etc.Habe ich dann auch mal gemacht, biete ihr danach aber immer noch ein bisschen milch an weil sie den milchbrei nun nicht ganz aufisst! und schwupps schlief sie das erste mal 7 stunden, sonst kam sie nachts alle drei!
Mach das was du selber für richtig hälst, wenn dein kleiner es gut annimmt dann behalt es bei!

Gruß Tanja

Beitrag von mina_murray 05.02.06 - 12:26 Uhr

also, wenn er es gut verträgt... ich bin eigentlich erst für beikost ab 6. monat aber es gibt doch immer kinder, die es gut vertragen und mit genuss schätzen.

probepäckchen sind meist schrott. zucker sollte nicht dabei sein und erst mal nicht zu viele zutaten, wenn du ohnehin schon 2 "breie" hast. besonders bis 6 monate wäre ich da sehr vorsichtig.

stillen - ganz aufhören? wenn du es so willst, ist das natürlich völlig in ordnung aber so ein bis zwei stillmahlzeiten täglich (nach aufwachen und vor schlafen z.b) würden deinem kind gesundheitlich noch viele vorteile bringen... das kann auch länger gehen und du bist trotzdem sehr unabhängig dabei! nur so ein vorschlag :-)

zu beikost gibt es auch da viel interessantes:

www.stillclub.org/beikost

alles liebe
marie (mit bald 23 monate altem stillfan)

Beitrag von sunflower.1976 05.02.06 - 14:37 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist 7,5 Monate alt und bekommt seit knapp 6 Wochen Beikost. Mittags isst er eine halbe Portion Kürbis oder Pastinaken mit Kartoffeln. Abends füttere ich ihm Hirseflocken (sehr eisenhaltig) mit Wasser und Birnenmus. Das ist nicht so süß und ich kann irgendwann Folgemilch unterrühren. Mein Sohn ist sehr "brustfixiert" und würde abends garantiert nicht auf seine Muttermilch verzichten. Darum gibt´s für ihn keinen Milchbrei im Moment. Ich habe in einem Buch für Stillberater gelesen, dass es die Nieren usw. überfordern würde, wenn die Kleinen erst einen Milchbrei essen und direkt anschließend eine volle Stillmahlzeit haben würden.

LG Silvia