Schreiorgie beim abendlichen Einsclafen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von me.mom 05.02.06 - 11:17 Uhr

Hallo zusammen,

wer kennt das und/ oder hat einen Rat für uns?
Unser Sohn ist ein 12 Wochen alter properer Sonnenschein - bis es abends ans Schlafen geht. Ein festes Ritual haben wir, er schläft im Babybalkon bei uns am Bett, ist tagsüber ständig um und an uns und also auch nachts in unserer Nähe. Abends legen wir ihn in sein Bettchen, wenn wir merken dass er richtig müde ist, meist so um 20.30 Uhr herum. Und dann gehts los, das Gebrüll. Beruhigen, halbe Minute ruhig schlafen, aufregen, brüllen. Und das obwohl wir bei ihm sind, also nicht weil wir ihn alleine lassen oder so. Schnuller, Spieluhr, beruhigendes Streicheln, mit ihm leise sprechen, vorher Baden, Abende ruhig gestalten - nix zu machen. Und wenn ich von Schrei-Arien spreche, meine ich wirklich ein Kreischen, das bis zum Anschlag geht. Manchmal habe ich fast den Eindruck, er schreit halb im Schlaf, ist gar nicht richtig da ...?!
Entweder er bekommt diesen Anfall direkt beim Hinlegen, oder er wacht pünktlich nach einer halben Stunde auf und "erledigt" das Geschrei dann. So geht das seit Wochen.

Bisherige Besserung besteht in drei völlig schreifreien Abenden und der generellen Reduzierung der Schreizeit von anderthalb auf (meist) eine halbe Stunde. Wobei diese Tage vorher genau so verlaufen sind wie die Schreiabende ...
Es zerreißt mich innerlich, ihn so zu hören.

Weiß jemand Rat? Die Expertenaussage von kidnet.de, dass manche Babies das Schreien einfach als Teil ihres Einschlafrituals bräuchten, befriedigt mich nicht wirklich ...

Vielen Dank,
Nike

Beitrag von angelina82 05.02.06 - 11:23 Uhr

Also ich würd mir nicht soviele Sorgen machen, unsere Verwandtschaft ist groß und es gab viele Babys die monatelang vor dem Einschlafen geweint haben. Das ist normal und ist halt von Baby zu Baby verschieden. Das legt sich auch irgendwann, aber glaub mir, es ist schlimmer, dass Kind dann rauszuholen und es kommt irgendwie nie zu seinem Schlaf. Dann werden die Kinder nervös und gereizt, also ist es besser dass die eine halbe Stunde oder Stunde weinen. Die Tochter von meiner Tante hat fast vier Stunden am Stück geweint, das Sie mittlerweile taub für Ihr Geschreie geworden ist und das über sechs Monate!
Also mach weiter so wie bisher, du machst das schon richtig, es gibt halt sonnige und sonnige Babys. ;-)

angelina82

Beitrag von mara299 05.02.06 - 11:42 Uhr

Hallo Nike !

Es scheint uns also wirklich allen so zu gehen ... naja, fast allen ... uns aber auch.
Die ersten Monate schlief Til nur auf dem Arm ein und davor mussten wir ihn stundenlang durch das Haus tragen.
Seitdem er 4 Monate alt ist hat sich das etwas gelegt und jetzt, mit 5 Monaten muss ich gestehen das es super klappt (dabei soll man doch den Tag nicht vor dem Abend loben).
Abends, nach seinem Fläschchen, wird er gewickelt, noch mal das Gesichtchen gewaschen, wir ziehen ihm seinen Schlafanzug an, legen ihn in seinen Stubenwagen, er bekommt sein Kuscheltier und die Spieluhr wird angestllt ... wenn die aufhört folgt 15 Minuten Gekreische und dann ist Ruhe.
Es wird besser und auch wenn es dir vermutlich genau wie mir das Herz zerrissen hat, manchmal sind wir einfach machtlos. Es werden die Nächte kommen in denen es besser wird ... und dann kommen die Nächte in denen er anfängt sich umzudrehen ...
Ich hab emich auch total elend gefühlt weil ich einfach nicht weiter wusste ... wir können nichts tun, aber wir sind damit nicht allein und das ist doch immerhin schon mal ein kleiner Trost.

#liebdrueck, Mara + Til (21 Wochen + 2 Tage)