Brauche Profi Hilfe zwecks Schreiben aufsetzten, nur ein paar Sätze....DANKE!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von dotterweich 05.02.06 - 12:56 Uhr

Hallo

ich befinde mich in der Elternzeit und erwäge vielleicht aus dem berufsleben ganz auszusteigen#bla#bla und möchte nun arbeitgeber dies wissen lassen und nach abfindung fragen...

möchte das die anfrage/das schreiben sich gut anhört und nicht wie ein kauderwelsch......

ich dachte vielleicht so ungefähr:

*****Sehr geehrte Frau #bla

wie sie ja wissen befinde ich mich derzeit noch in der Elternzeit und habe mir über meine Zukunft einige Gedanken gemacht
Da ein zweites Kind nicht ausgeschlossen ist, würde ich vielleicht in Erwägung ziehen ganz aus dem Berufsleben auszusteigen*******

so, bis dahin habe ich es , aber jetzt muß ich ja die sache auf den punkt bringen zwecks der abfindung...

wie schreibe ich das oder wie soll ich überhaupt das ganze schreiben?????#kratz

könnt ihr mir paar beispiele geben, so das es super profihaft aussieht?!

meine firma zahlt derzeit abfindungen und deswegen wäre es wirklich am überlegen, denn man weiß ja nicht wie es in 3 jahren aussieht....

#danke für Ratschläge!!

LG dotter#sonne

Beitrag von bebe20 05.02.06 - 14:38 Uhr

Wie lange arbeitest du schon dort und als was?
Also das vielleicht würde ich weglassen, entweder bist du dir sicher oder nicht #gruebel Mail mich mal über VK mit etwas Einzelheiten an, dann kann ich dir beim Schreiben helfen (bin Arbeitgeber;-))

Liebe Grüße, Bea+Erik

Beitrag von bibilo 05.02.06 - 17:04 Uhr

Habe aber noch nichts davon gehört, dass wenn man aufhören /kündigen will, man eine Abfindung bekommt, dies ist nur der Fall, wenn man gekündigt wird, oder sehe ich da etwas nicht richtig #kratz

Beitrag von dotterweich 05.02.06 - 18:57 Uhr

...du brauchst nicht gleich den daumen zeigen wenn du davon keine ahnung hast

ich arbeite seit 10 jahren in einer großen firma und da werden derzeit aufhebungsverträge unterschrieben und die leute bekommen bei ca 8 jahren angestellt an die 10.000 euro ausgezahlt

das war ja auch nicht meine frage, oder?

aber trotzdem danke für deinen beitrag

#kratz

Beitrag von dotterweich 05.02.06 - 19:05 Uhr

...wollte kein drama daraus machen, es geht mir nur um diese 3 sätzchen, details interessieren hier nicht!

ich arbeite in einer sehr sehr großen firma (ca 20.000 angestellte)und etliche frauen und auch männer die aufhören in der firma, unterschreiben aufhebungsverträge

ist ja auch uninteressant, ich wollte nur wissen wie sich das am besten anhört wenn ich mir ein angebot schicken lassen

das habe andere vor mir auch gemacht, eine sehr gute freundin ( früher auch arbeitskollegin ) machte das vor 2 wochen und bekam die kohle
sie hat damals telefonisch nachgefragt, ich möchte dies aber schriftlich machen, finde ich besser

wollte echt kein staatsakt draus machen

wenn mir keiner helfen kann, dann schade,aber dann auch keine dummen kommentare !!

#danke

Beitrag von susaheld 05.02.06 - 20:16 Uhr

Nicht aufregen, nur weil nicht alle Bescheid wissen! ;-)

Mein Mann arbeitet auch in einer großen Firma und dort gibt es zur Zeit auch Aufhebungsverträge mit Abfindung. Auch so eine Firma, die Geld sparen wollen.... :-(
Nun ja, für uns kommt das zwar nicht in Frage, aber für Dich würd es sich doch anbieten.
Und Bea hat doch schon ihre Hilfe angeboten.

Wünsch Dir viel Glück

Susanne

Beitrag von dotterweich 06.02.06 - 11:00 Uhr

...hi susanne

ich meinte damit auch nicht bea, sondern den beitrag mit dem schönen daumen;-)

egal, ich bedanke mich bei denen die mir helfen wollten

LG :-)

Beitrag von mondlaus 06.02.06 - 02:13 Uhr

Wie wäre es mit einem Schreiben in folgender Art?

Ich muss dem nämlich Recht geben, das eine Abfindung eigentlich nur gezahlt wird, wenn man einen AN auf einfachstem Wege los werden und unnötige Scherereien vermeiden will. Wenn nun aber jemand seine Familienplanung in Angriff nimmt, könnte er ja rein theoretisch einfach kündigen...!
Deshalb wäre es wohl angebracht, dem AG UNTERSCHWELLIG zu vermitteln, das er sich mit einer Abfindung von - zukünftig mit Sicherheit wieder auftretenden - Ausfallzeiten "freikaufen" kann... ;-)
Also...

"Sehr geehrte Frau ...,

derzeit ja noch in Elternzeit befindlich planen mein Mann (Lebensgefährte) und ich schon jetzt weiteren Familienzuwachs. Aus diesem Grunde ziehe ich den gänzlichen Berufsausstieg in Erwägung, um mich vollstens meiner Familie widmen zu können.

Sollten Sie mit der Ausfertigung eines Aufhebungsvertrages einverstanden sein, würde ich Sie gern um eine Terminvereinbarung bitten.

MfG ... "

Ganz kurz und bündig...
Und bei Nachfragen, weshalb nicht einfach von Deiner Seite aus gekündigt wird, kannst Du ja immernoch ganz frech darauf hinweisen, das sich der Ausstieg ja auch für Dich lohnen muss. Ansonsten würdest Du natürlich lieber in der Firma angestellt bleiben... :-p
Da wird sich dann jeder AG dreimal überlegen, ob er sich mit den Folgen (weitere Elternzeiten -> Ersatzplanung, Krankheitsausfall wegen der Kinder, etc.) auseinandersetzen will...

Liebe Grüße und viel Erfolg
*mondlaus*

Beitrag von dotterweich 06.02.06 - 11:03 Uhr

hey mondlaus


vielen vielen dank, das hört sich mega mega gut an!!

HUT AB !!

wegen der abfindung: meine firma macht das derzeit mit vielen, auch eine ehemalige kollegin von mir unterschrieb diesen aufh. vertrag und bekamm fett kohle

da ich abfindung bekomme ist zu 99% sicher, aber ich muß anständig anfragen, gehört halt dazu

die machen das mit handkuß, ist echt so!!

danke noch mal und schönen tag:-)

Beitrag von mondlaus 06.02.06 - 12:56 Uhr

No problem...
Habe den ganzen Mist auch gerade hinter mich gebracht.
Neuen Job schon längst in der Tasche und auf gut Glück ein bißchen mit dem alten AG gepokert... ;-)

Aber erwähne im Schreiben nicht die Abfindung. Das Du dies bezweckst, ist denen auch so klar, wenn Du um ein Gespräch bittest.
Die Konditionen des Aufhebungsvertrages sind dann sowieso Verhandlungssache...

Also nochmal viel Erfolg und lass Dich nicht zu billig abspeisen...

Alles Gute...
*mondlaus*