wie ist das mit einer patenschaft?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von lottofee 05.02.06 - 13:48 Uhr

hallo zusammen,
ich hab mal eine frage und weiß gar nicht, wo ich mich erkundigen könnte.
also, ich bin letztes jahr aus der kirche ausgetreten (vorher evangelisch). nun soll ich patentante werden, was ich auch sehr gerne möchte, aber wie ist das? muss ich dann wieder eintreten? die eltern und der andere pate sind alle in der kirche.
danke für antworten
lg

Beitrag von krickel 05.02.06 - 16:24 Uhr

Hi,

soweit ich weiss muss nur ein Pate in der Kirche sein und die selbe Konfession haben. Bei dem zweiten Paten ist es nicht so relevant. Anders z.B. bei der kirchlichen Trauung, da sollten es zwei Trauzeugen sein, die in der Kirche sind.

Viel Spass bei der Taufe,
Alex #blume

Beitrag von kwer_ 05.02.06 - 20:45 Uhr

Na ja, "Patentanten" gibt es nicht, sondern Taufpaten.

Was ist die Taufe? Die Aufnahme des Kindes in die Gemeinde. Was ist die Aufgabe der Paten? Die Sicherstellung der christlichen Erziehung und die Unterstützung der Eltern bei der selben.

Ja, der/die Pate/n müssen Mitglied einer christlichen Kirche sein.

Gruß
kwer_