Linke Brust viel weniger Milch als rechte Brust

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von cako 05.02.06 - 14:18 Uhr

Ich habe in der linken Brust bedeutend weniger Milch als in der rechten Brust. Das fiel mir auch beim Abpumpen auf, da es aus der linken Brust mehr oder weniger eher raustroepfelt und aus der rechten die Milch regelrecht rausschiesst...! Von dem Groessenunterschied ganz abgesehen....#gruebel. Die Kleine trinkt auch nicht so lange aus der linken wie aus der rechten bzw. saugt u. laesst wieder los usw...Hat wohl Muehe, weil sie hier auch staerker saugen muss. Jedenfalls weiss ich nicht mehr WIE ICH DIE LINKE BRUST STIMULIEREN SOLL. Soll ich einmal am Tag nur die linke abpumpen #gruebel??? Und die rechte gar nicht mehr? Gestern zum Beispiel habe ich mal beide Brueste abgepumpt. Heute frueh kam das boese Erwachen. Die rechte war schmerzlich PRALL gefuellt#schock und die linke war immer noch klein und "schlapp"#heul. Was tun? Ich habe schon Angst, dass sich die Milch aus der linken ganz verabschiedet...Oder kann das nicht passieren? Bitte helft....

Beitrag von me.mom 05.02.06 - 16:39 Uhr

Hallo cako,

zunächst mal: solche Unterschiede sind normal (ist übrigens bei mir genauso verteilt).
Um links zu stimulieren: Massagen mit Kümmelöl (z.B. das Stillöl von Weleda - übrigens ist da quasi das gleiche drin wie in dem Baby-Bäuchlein-Öl ...), links verstärkt anlegen, links mehr pumpen, links wärmen nach dem Stillen. Da brauchts wohl etwas Geduld, aber am Ende sollte die Linke dann auch mit mehr Produktion reagieren.

Zu deiner Sorge am Ende des Postings: ich kenne auch einige Mütter, die aus verschiedenen Gründen nur noch mit einer Brust gestillt haben, und das über Monate hinweg; die andere Seite ließen sie quasi "leerlaufen".

Das zum körperlichen Aspekt. Solche Unterschiede können aber ggf. auch andere Ursachen haben, die mit deiner Stimmung oder auch gefühlsmäßigen Verfassung zu tun haben. Wenn du magst, kannst du dazu auch einen Homöopathen befragen.

Liebe Grüße,
NIke

Beitrag von cako 06.02.06 - 15:23 Uhr

Hallo Nike,

vielen Dank fuer deine Tips. Das Baby-Baeuchlein-Oel habe ich zufaellig zu Hause. Somit kann ich gleich mit dem Massieren loslegen..:-). Gruss, cako#liebdrueck

Beitrag von eli1966 05.02.06 - 18:43 Uhr

Hallo,
ich habe beide Söhne nur mit der linken Brust gestillt, weil sie beide mit ca 3 Monaten die rechte nicht mehr annahmen und die Milch sehr schnell weniger wurde.
Der Große wurde 11 Monate gestillt, davon 8 Monate voll, der Kleine wurde 6 Monate voll gestillt und stillt mit 1 1/2 Jahren nun immer noch.
Ich habe auch versucht, die rechte Seite zu mehr Produktion anzuregen, aber meine Söhne ließen sich dort irgendwann nicht mehr anlegen.
Aber es geht auch einseitig, und der Größenunterschied verwächst sich wieder#freu

LG, Gabriele

Beitrag von sweety03 05.02.06 - 20:35 Uhr

Hallo!

Beide Töchter haben von Anfang an die linke Brust bevorzugt. Rechts stillt die Kleine (7 Monate) immer nur kurz, so dass die Milchproduktion da natürlich träger ist. Somit deckt sie ihren Bedarf zu 70% über die linke Brust. Klappt super, sie wurde bis vor vier Wochen auch voll gestillt.
Grössenmässig kann ich allerdings bei meinen Brüsten keinen Unterschied feststellen.

Sweety