ärger mit gasversorger und neuem nachbarn !!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von happysepp 05.02.06 - 15:03 Uhr

hallo !

seit einem jahr ist das haus neben mir verkauft ( vorbesitzerin ist gestorben ), mit dem neuen nachbarn gabs dan auch von anfang an probleme ! zuerst wollte er noch ein stockwerk draufbauen und da mein haus ja auch etwas höher war hat er einen plan eingereicht. naja er durfte nicht höher bauen und hat hald sofort gegen mich gewettert und mir die schuld gegeben obwohl ich ja damit nix zu tun habe .

dan störte ihn plötzlich meine garage und das oben draufgebaute gartenhaus , aber auch hier lief es für ihn etwas beschi... und er hat sich damit auch den zorn der restlichen nachbarn eingehandelt .

vor einigen monaten kam nun ein angestellter des gasversorgers zu mir und wollte das ich eine genehmigung unterschreibe in der ich erlaube das eine gasleitung zwischen meiner garage und dem wohnhaus gelegt werden kan da sich der neue nachbar eine gasheizung eingebaut hat und ein aschluß über die andere seite zu teuer ist ,ich sollte für diese genehmigung 500 € erhalten und sonnst stand nix drin . also ging ich zu meinem anwalt (zwei straßen weiter) der einen vertrag aufsetzte in dem er zur bedingung machte das der gasversorger für alle schäden aufkommen muß die durch das verlegen und den späteren betrieb der leitung endstehen , ausserdem vorderte er ein bodengutachten und ein statikgutachetn da der abstand von haus und garage nur 1,5 meter beträgt.
naja der gasversorger wollte dies nicht unterschreiben worauf mein anwalt die sache für erledigt angesehen hat.
naja nun flattern fast wöchentlich drohungen vom gasversorger ins haus das man mich dazu gerichtlich zwingen kan , das ich die 21 000 € mehrkosten für den anschluß des nachbarn zahlen müßte usw usw

hatt schonmal jemand dieselben probleme gehabt ? und wie wurden diese dan gelöst ?? immerhin ginge die leitung max 75 cm an meinem wohnhaus über mein grundstück ,

Beitrag von bezzi 05.02.06 - 19:56 Uhr

Hallo Sepp,

bleib cool. Es ist DEIN Grundstück. Keiner kann Dich zwingen, das was aufbuddeln und verlegen zu lassen, wenn es andere Möglichkeiten (wenn auch kostspieligere) gibt. Wie kann ich mir eine Gasheizung besorgen, wenn überhaupt kein Gasanschluss vorhanden ist ? Selber schuld, würde ich sagen.

Gruß

Martin

Beitrag von happysepp 05.02.06 - 22:33 Uhr

hallo martin


naja von der rechtlichen seite her ist eh alles klar !
mich würde nur interessieren ob es sowas öfter gibt .

das sich der nachbar eine gasheizung einbauen lassen hat liegt einfach daran das der gaslieferant eben zugesagt hat . der knackpunkt ist hald das die leitung eine straße weiter liegt und daran niemand angeschloßen ist wei hier alle (7 haushalte)an einer hackschnitzelheizung hängen und wärend der heizperioden sogar strom erzeugen .
das die hier durch möchten ist klar , weils eben um einiges billiger ist und eigentlich würde mich das auch nicht stören wen eine haftungsübernahme da währe .
naja nachdem ganzen hin und her ist auch klar das die nun eine schöne teure leitung legen müßen . nur die ganzen leeren drohungen nerven hald und gerichtliche schritte dauern ewig.