4 1/2 Monate- wieviel ist normal?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von katja21478 05.02.06 - 15:47 Uhr

Hallo!
ich hab mal eine Frage zur Nahrungsmenge. Eigentlich hab ich ja immer gedacht Baby weiss selbst wieviel genug ist wenn man stillt. Aber unsere Lea ist jetzt 4 1/2 Monate und isst so wenig im Vergleich zu anderen Kindern. Meine Brust will sie gar nicht wirklich mehr, besser findet sie Fläschchen. Ich pumpe, da ich arbeiten gehe, immer ab und zusätzlich gibt es auch mal Pulvermilch, wenn ich nicht genug geschafft hab.
Sie isst so zwischen 80 - 140 ml pro Mahlzeit, 6-7 Mal täglich. Das erscheint mir sehr wenig und jetzt hat sie in der letzten Woche schon ihr erstes Zähnchen bekommen (nach 4 1/2 Monaten, unglaublich!) und nun will sie noch weniger. Fange langsam an mir Sorgen zu machen, obwohl es ihr sonst gut geht. Vielleicht hat jemand Erfahrungen oder Tipps wie wir der Kleinen zu mehr Appetit verhelfen können.

Beitrag von sunflower.1976 05.02.06 - 16:41 Uhr

Hallo!

Mein Sohn (7,5 Monate) ist auch ein wenigtrinker und wenigesser. Ich denke nicht, dass man daran so viel machen kann. Als Kind habe ich auch nur sehr sehr wenig gegessen und mein Sohn scheint genauso zu werden.
Ich habe vor einer Woche mal einen Tag lang meinen Sohn vor und nach dem Stillen gewogen, er hat ungefähr 650ml getrunken. Dazu kamen ca. 10 Löffelchen Gemüsebrei... Ist nicht viel, aber er ist dann einfach satt.
Weil ich mir Sorgen gemacht habe, hab´ ich mir das Buch "Mein Kind will nicht essen" von Dr. C. Gonzaléz gekauft. Hat mir sehr geholfen, die Sache entspannter anzugehen und nicht zu versuchen, meinen Sohn zum Essen zu überreden, zu "zwingen" o.ä.
Als Kind hatte ich Horror vorm Essen, weil ich wusste, dass mir jeder auf die Finger schaut, wie viel ich denn nun gegessen habe. Es gab zwar keine Strafen, aber meine Eltern waren immer sehr enttäuscht, wenn ich wieder so wenig gegessen habe. Und in die "Schiene" will ich nicht reinrutschen.
In dem Buch wird ganz klar gesagt, dass die Kinder die Fähigkeit haben, festzustellen, wann sie satt sind. Und danach richte ich mich jetzt. Ist wesentlich entspannter...

LG Silvia mit André (dem leichten Riesenbaby,
7,5 Monate, 75cm und 7600g)