MIttelohrentzündung und Penicillin

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von gabue81 05.02.06 - 16:20 Uhr

Hallo,

mein Kleiner 1 1/5 Jahre hatte vor zwei Wochen vier Tage vierzig Fieber, was sich nur mit Fiegerzäpfchen unten lassen hielt.Er hat dann Antibotika verschrieben bekommen,da er eine Mittelohrentzündung hatte.Das haben wir jetzt eine Woch gegeben, und nun hat er wieder Fieber.
Wir waren heute beim Notarzt, der hat uns Penicillin aufgeschrieben. Mir graut es ein wenig,des ihm zu geben. Schließlich soll es noch heftiger sein als AB.

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

LG Gabue

Beitrag von cocoskatze 05.02.06 - 16:22 Uhr

Penicillin IST ein Antibiotikum!

Antibiotika ist im übrigen die Mehrzahl von Antibiotikum!

Simone

Beitrag von gabue81 05.02.06 - 16:32 Uhr

Hey du bist ja ne ganz schlau.
Trotzdem,wenn du besser informiert wärst,wüßtest du,das Penicillin, wessentlich stärker wirk,als das Antibotikum Was sonst bei dieser Erkrankung verschrieben wird...

Danke für den netten Ratschlag...vielleicht kann man sichmal in der Eile vertun,wenn man nichts anderes im Kopf hat,als sein krankes Kind,was fast vierzig Fieber hat.Da kann man auf so Leute wie dich doch glatt verzichten.

Beitrag von cocoskatze 05.02.06 - 17:16 Uhr

Ich glaube, du solltest dich besser informieren, bevor du hier rumzickst.................

Man könnte beispielsweise einfach mal Google bemühen.

Es gibt tausend Sorten Antibiotika.
So wie es tausende von unterschiedlichen Bakterien gibt.

Und nicht jedes Bakterium reagiert auf jedes Antibiotikum.

Das ist es, was die Antibiotika unterscheidet.
Sie richten sich jeweils gezielt auf eine Gruppe von Bakterien.

Ein Antibiotikum, das Streptokokken vernichtet, ist nicht zwingend dazu geeignet, um Pneumokokken unschädlich zu machen.

Der Arzt wird schon wissen, warum es Penicillin sein soll, und kein anderes Antibiotikum.

Streptokokken werden meist mit Penicillin behandelt.

Und: NEIN! Es ist nicht stärker, als jedes andere Antibiotikum.

Das ist Schwachsinn, tut mir leid!

Beitrag von simone_2403 05.02.06 - 16:56 Uhr

^Hallo
Also ich halte garnichts davon bei einer MOE mit Antibiotika zu hantieren.Antibiotika hilft nur wenn es sich um eine Bakterielle MOE handelt,aber die meisten MOE sind durch Viren ausgelöst und da hilft Antibiotika soviel wie ein Kropf...garnüscht.

Hier,kannst mal nachlesen : http://www.lifeline.de/cda/ci/text/show_print/0,1922,12098,00.html

Bei Isabelle bin ich mit Rotlich,Zwiebelsäckchen Nasenspray(zum freihalten) und Schmerzzäpfchen am besten gefahren.Auch mein Kia hält von Antibiotika bei einer MOE nichts.

lg

Beitrag von louca22 05.02.06 - 17:11 Uhr

Hallo!

Muss meiner Vorschreiberin total recht geben. Die meisten MOE handelt es sich nicht um eine bakterielle Infektion. Durch das Antibiotika werden nur zusätzlich auch die "guten" Darmbakterien zerstört, das Immunsystem muss sich erst wieder neu aufbauen.

Noch ein Tipp zu den obenstehenden, Fieber ist eine sinnvolle Reaktion des Körpers, solange es dem Kind dabei gut geht, würde ich es bis auf evtl. nachts nicht senken (außer es übersteigt natürlich meine persönliche "Schmerzgrenze"). Lass sie möglichst nicht auf einem Federbett schlafen.

Gute Besserung!

Louca

Beitrag von cocoskatze 05.02.06 - 17:23 Uhr

Waia, da muß ich dir aber widersprechen.

Das einsparen von Antibiotika im Babyalter hat meinen Sohn fast das hören gekostet.

Der KiA hielt es auch nicht für notwendig, bei einer Mittelohrentzündung Antibiotikum zu verschreiben.

Die meisten Mittelohrentzündungen sind sehr wohl bakterielle Infektionen, und es ist gefährlich, diese nicht antibiotisch zu behandeln.

Naja, die Geschichte meines Sohnes kennst du ja.Und das sollte man einem Kind doch ersparen.

#liebdrueck
Simone

Beitrag von simone_2403 05.02.06 - 17:32 Uhr

Schon klar Simone,ein guter Kia macht ja nen Abstrich,zumindest hat das meiner gemacht und da keine Bakterien nachweisbar(keine die mit der MOE in Verbindung zu bringen waren) waren gabs auch keine Antibiose.

Trotzdem ist auch nicht nachgewiesen,das Antibiotikum bei einer Bakteriellen MOE hilft,sie verkürzt im Endeffekt nur den Ablauf.Die "Schäden" die eine MOe anrichten kann können mit Antibiotika auch auftreten.

#liebdrueck

Beitrag von cathie_g 05.02.06 - 17:20 Uhr

hat er denn noch Ohrenschmerzen, bzw eine eitrige Mittelohrentzündung?

Catherina

Beitrag von cocoskatze 05.02.06 - 17:39 Uhr

Schreib doch bitte mal kurz, welches Antibiotikum du vorher hattest.

Und wielange hast du es gegeben?