Angst vor 2. Entbindung - bei 1. Geburt Plazentalösung im OP notwendig (evtl. auch Hebi Gabi)

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von zelline 05.02.06 - 17:19 Uhr

Ich werde vorauss. Ende März mein 2. Kind entbinden und langsam aber sicher bekomme ich so richtig Angst vor der Geburt. Die 1. Geburt an sich war recht unkompliziert, Probleme gab es erst, als die Plazenta geboren werden sollte.
Die hat sich nämlich nicht von allein gelöst und es hat ziemlich heftig geblutet, so dass die Plazenta nach der Entbindung per Ausschabung in einer Not-OP entfernt werden musste. Leider habe ich dadurch auch viel Blut verloren und musste hinterher noch längere Zeit im KH bleiben.

Nun habe ich Angst, dass es bei der 2. Entbindung die gleichen Komplikationen geben könnte.
Wer hat denn vielleicht die gleichen Erfahrungen bei der 1. Entbindung gemacht und beim 2. Mal ohne Komplikationen entbunden?

Vielen Dank im voraus für Eure Antworten!!!

LG Ute (34. SSW)

Beitrag von happypeppi74 05.02.06 - 18:04 Uhr

Hallo Ute!

Ich mußte keine Not-OP über mich ergehen lassen, wußte aber von meiner ersten Geburt schon, daß die Rückbildung bei mir eeeewig dauert.
Habe einfach eine Wehenschwäche und die äußert sich auch beim Zusammenziehen der Gebärmutter nach der Geburt.
Ich mußte dann geraume Zeit Medikamente nehmen, die aber die Milchbildung reduziert haben, was ich nicht so toll fand.

Bei der nächsten Geburt habe ich dann gleich gesagt, daß es da aber einen Tropf gibt, den man gleich nach der Geburt anhängen kann!! Dann zieht sich alles schön zusammen.
Ich wette, Du kannst sowas vorher auch schon absprechen!!
Rede doch mal mit dem Arzt schon vorab, ob es hier nicht auch schon ratzfatz nach der Geburt was gibt, damit es erst gar nicht zu dem Blutverlust kommt!
Habe für dieses Mal schon wieder meinen Mann informiert, auf jeden Fall -falls ich vergesse- die Ärzte hinterher gleich auf diesen Tropf anzusprechen!

LG Sybille (22.SSW)

Beitrag von hebigabi 05.02.06 - 18:28 Uhr

Die werden durch den Verlauf beim 1. schon sehr direkt vorgewarnt sein und werden bei einer wieder auftretenden Lösungstörung eindeutig schneller handeln---> keine Panik, es wird alles glatt laufen.

Außerdem MUSS es nicht wieder auftreten- aber es könnte schon.

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von zelline 05.02.06 - 19:19 Uhr

Ganz lieben Dank für Eure Antworten!!

Wird schon alles gut gehen. Freue mich jedenfalls ganz doll darauf, meinen kleinen Schatz im Arm zu halten.

LG Ute