Zwischen KiWu, Partner und Gedanken

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Kleine 05.02.06 - 17:32 Uhr

Hallo!

Eigentlich belastet mich die Situation...jetzt schreib ich sie nieder...

Ich werde heuer 27, mein Freund 26. Wir sind schon fast ein Jahrzehnt zusammen und wohnen auch die Hälfte der Zeit zusammen.

Nun habe ich einen sehr ausgeprägten KiWu. Immer wieder hab ich ihn die letzten Jahre darauf angesprochen und nie hatte er eine Antwort. Keinen Zeitraum, keine ARgumente, er wollte schlichtweg das Thema nicht besprechen.
Also wenn er KEINE Kinder wollen würde, das wüsste er ja und dann könnte er das auch sagen. Ich hab ihn auch immer dazu ermuntert, aber so ist es nicht. Er kann gut mit Kindern.

Nun ist das bei mir schon fast eskaliert und ich wurde mir bewusst, dass ich eine Entscheidung treffen MUSS und ich hab ihn wieder mal angesprochen.
Ich hab ihm gesagt, dass ich eine Entscheidung brauch und das mein Wunsch jetzt schon 3 Jahre hingehalten wird und das es mich sehr mitnimmt usw. was alles sehr wahr ist.

Wir haben uns jetzt darauf geeinigt, dass wir ab diesen Monat die Verhütung weglassen und es darauf ankommen lassen.

Auf der einen Seite juhu - auf der anderen Seite hab ich doch Schiss, inwiefern er im Falle einer SS damit umgehen würde.
Aber im Grunde hat er doch auch eingewilligt und ... ihr versteht was ich meine?

Wie war das bei euch?!

Und bitte, keine Vorschläge ich soll mir eine andere Beschäftigung zur Ablenkung oder so suchen...das lindert den KiWu auch nicht und macht's auch nicht besser oder bringt mich weiter.

Grüsse.

Beitrag von charliepogo 05.02.06 - 17:43 Uhr

Hallo,

ich bin 32 (fast 33), mein freund 30 jahre alt.

er hat sich auch nie so richtig zum thema Kinder geäußert, wenn, dann eher in der Richtung, dass es nicht unbedingt jetzt sein muss, sondern irgendwann.

ich selber habe zwar keinen besonders ausgeprägten Kiwu gehabt, aber gemerkt (fast alle meiner Freundinnen haben inzwischen Kinder), dass ich es zumindest probieren möchte. und so jung bin ich ja auch nicht mehr...

jedenfalls haben wir in gemeinsamer Entscheidung die Verhütung weggelassen und es hat beim ersten mal geschnaggelt...

Und mein Freund ist jetzt sowat von besorgt um mich und freut sich auf seinen Sohnemann und spricht mit meinem Bauch ;-) ich hatte auch immer das gefühl, ihn zu etwas gedrängt zu haben, aber er ist ja schließlich erwachsen und hat eine eigene Meinung...

Glaub mir, wenn dein freund eingewilligt hat, ist das schon ein Riesenschritt, denn er weiß ja, was auf ihn zukommen kann.

Und spätestens, wenn er die ersten Bewegungen spüren kann, wird er sich in Euer Kind verlieben - vorher war es für meinen Freund auch immer etwas unwirklich, zumal ich erst späte Bauch bekam (bzw. mein Speckbauchnicht mehr den Babybauch überdeckte ;-) )



Alles Liebe

Anke

Beitrag von julianstantchen 05.02.06 - 18:59 Uhr

Hallo ANke.

DAnke für deine lieben Worte.

Ich hoffe es wird so bzw. wäre so. WEr weiß, ev. werd ich gar nicht so schnell schwanger...

Aber wenn...dann hoffe ich mein Glück wird auch zu dem seinen.

LG

Beitrag von babette35 05.02.06 - 19:28 Uhr

Es ist eine der größten Aufgaben und eine langfristige Entscheidung, ein Kind zu bekommen. Wenn man noch keine Kinder hat, ist es schwierig, sein weiteres Leben abzusehen.
Kann ich die Verantwortung übernehmen, was ändert sich in meinem Leben, kann ich dauerhaft für das Kind sorgen (auch in finanzieller Hinsicht) und all diese Dinge.

Ich hatte da auch Angst vor und habe das Kinderkriegen immer vor mir hergeschoben. Ich hatte sogar noch in der SS Probleme, weil ich eben nicht wußte, was auf mich zukommt.
Aber manchmal muß man auch ins kalte Wasser springen und Dinge tun, die man nicht wirklich abschätzen kann.

Wenn Dein Freund grundsätzlich keine (eigenen) Kinder ablehnt, könnte ich mir vorstellen, daß sein Zögern in diese Richtung geht.
Nimm Eure Einigung beim Wort, vielleicht wird er in fünf, sechs Jahren sonst immer noch zögern. Und thematisiere es jetzt auch nicht ständig, sonst kippt er das vielleicht wieder, weil er noch verunsicherter wird. Laßt die Verhütung weg, wie Ihr es besprochen habt, und gut ist!

Du wirst sehen, wenn Du erstmal SS bist und erst recht, wenn es dann da ist, haben sich alle Ängste und Zweifel in Luft aufgelöst.

Viel Spaß beim Üben!!! #freu
Babette