Beikost mit 4 Monaten???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von wasa71 05.02.06 - 18:16 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wie Ihr ja wißt, stille ich meine Charlotte voll. Jetzt wollte ich
anfangen, ihr mittags vor dem Stillen 3 bis 4 Löffel Karottenbrei zu
geben und dies so langsam zu steigern. Hat ihr bisher auch super
geschmeckt, und mit dem Löffel essen klappt auch.
Nun meint meine Schwiegermutter das wäre noch viel zu früh für
Gläschennahrung und außerdem stellt man erstmal um auf Flaschennahrung
bevor man ein Gläschen gibt.

Bin total verunsicherert, mein Mann macht mir dazu auch noch Vorwürfe.

Was meint Ihr denn??? Charlotte wird am Dienstag 17 Wochen und am
11.2. schon 4 Monate.

Liebe Grüße

Gritt

Beitrag von lumpi76 05.02.06 - 18:50 Uhr

Hallo Gritt,

Mit richtiger Beikost solltest du nicht vor dem 6. Monat beginnen, da da das Verdauungssystem der Kleinen noch nicht auf so feste Nahrung und so unterschiedliche Sachen eingestellt ist. Selbst wenn sie es gut verdauen können sie aus der Nahrung noch gar nicht alle nötigen Nährstoffe filtern. Zudem ist bei vielen Kindern in so frühem Alter das Essen vom Löffel noch nicht richtig möglich (rein motorisch).
Wenn du Abstillen möchtest (warum eigentlich schon jetzt?), solltest du bis zum 6. Monat noch Flaschenmilch füttern und dann erst mit der Beikost anfangen.
Das man aber grudsätzlich vor der Beikost auf Flasche umsteigen muß ist nicht richtig. Ab dem 6. Monat könntest du direkt vom Stillen auf feste Nahrung / Breikost umsteigen.

Liebe Grüße Lumpi

Beitrag von rike1979 05.02.06 - 20:35 Uhr

Hallihallo,

also ich habe davon noch gar nichts gehört/gelesen, dass man erst auf Flasche umstellen muß.

Ob es nun zu früh ist oder nicht - denke, es ist vom Kind vorallem abhängig.

In vielen Büchern liest man, nicht vor dem 6. Monat. In nur wenigen 4. Monat.

Ich habe mit unserem Kinderarzt darübergsprochen, er sagte mit 4 Monaten kein Problem, es sei denn, das Kind ist allergiegefährdet. Und je nachdem, wie das Kind die ersten Mahlzeiten den Brei verträgt weitermachen oder noch ein bisschen warten.

Fabian bekommt seit letzten Dienstag Brei, er kriegt es motorisch super hin, die paar Löffelchen gehen superschnell weg und es schmeckt ihm. Danach bekommt er Fencheltee und anschließend Milch.

Wir haben damit angefangen, da er nur von Fläschchen nicht richtig satt wurde.

Ich würde aber immer mit dem KA drüber reden.

Viele Grüße
Rike

Beitrag von sranda76 05.02.06 - 22:01 Uhr

Hallo Gritt

Wenn Charlotte die Beikost mag und keinerlei Probleme hat,würde ich weiter machen.Unser Sohn bekommt seit er 3 Monate und 10 Tage alt ist,Beikost und es klappt jetzt super,seitdem ich selber koche.Florian mag das Gemüse aus den Gläschen nicht.Heute hat Florian schon 130g Karotte Kartoffelbrei ge#mampf.
Übrigens unser Sohn wird auch am 11.2. 4 Monate.;-)

Alles Liebe
Sandra und #baby Florian 11.10.2005

Beitrag von angel_28 05.02.06 - 22:37 Uhr

Ich hoffe Du weißt das das Enzym was Kinder benötigen um Nahrung und Fette zu verwerten (verdauen) erst mit dem 4 Monat gebildet wird???

Beitrag von money2901 05.02.06 - 23:30 Uhr

hallo,

ich habe auch immer gelesen, dass es besser ist erst den kindern ab dem 6. monat feste nahrung zu geben..

meine kinderärztin sagte mir, dass ich ab der 16. Lebenswoche anfangen soll, der kleinen karottenbrei zu geben..nicht sonderlich viel, nur paar löffel...das haben wir auch getan...

jetzt ist unsere kleine 25 wochen alt und verträgt alles ganz gut...