Zahnspange. Ab wann und wer zahlt das?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von tanja0475 05.02.06 - 18:54 Uhr

Meine Tochter ist 7 und brauch irgendwann eine Zahnspange. Da ihr Oberkiefer schneller gewachsen ist als ihr Unterkiefer hat sie einen ziehmlich großen Überbiss. Meine kleine Fingerkuppe passt schon fast durch. Sie tut mir echt leid, da sie auch manchmal auf Grund dessen Probleme beim essen hat.
Ich möchte ihr spätere Hänselein echt ersparen.

Wann frühstens kann sie die bekommen und wer zahlt es dann?

Ich war damals auch ca. 8 Jahre alt, als ich meine erste Klammer bekam. Aber da hat die Kasse noch den größten Teil übernommen.

Sollten wir die Klammer selber tragen müssen, dann sehe ich schwarz. Denn das können wir nie und nimmer tragen.

Ich habe auch schon mal was von einer
Zahnversicherung gehört. Kennt das jemand und über welche Versicherung läuft das? Wie sind die Beiträge?
Mein Mann hat diese Woche einen Termin bei der Alianz.

Ich würde mich sehr über Eure Hilfe und Erfahrungen freuen.

Gruß
Tanja

Beitrag von schnuffelschnute 05.02.06 - 20:04 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist 8 und hat seit 3Monaten eine Spange.
Wenn Du regelmäßig zum Zahnarzt mit ihr gehst, wird dir dieser sagen, wann du zum Kieferorthopäden gehen sollst.
Wenn die Behandlung medizinisch notwendig ist, übernimmt die Kasse die Kosten, ansonsten musst Du diese selber tragen.
Wenn die Kasse die Kosten übernimmt, musst Du erst mal 20 % selber bezahlen, kannst nach erfolgreicher Behandlung diese bei der Krankenkasse zur Erstattung einfordern.
Eine rein kosmetische Korrektur übernimmt die Kasse nicht.

Gruß

ariane

Beitrag von socke71 06.02.06 - 09:46 Uhr

Hallo,Also meine Tochter ist 11 und benötigt auch eine Spange,sie war mehrmals beim Kieferortopeden,er sagte Antrag bei kasse,aber leider die Kasse zahlt es leider nicht obwohl der oberkiefer sich 1 cm hervorsteht,bei mir belaufen sich die Kosten auf 2500 Euro,und die kasse zahlt nix!Mfg.socke

Beitrag von blumenfee40 06.02.06 - 10:39 Uhr

hallo tanja!

meine zwillinge bekamen ihre klammern mit 11.
unser zahnarzt hat den antrag direkt zur krankenkasse geschickt.
nach der genehmigung mußte ich für ein kind 20% zahlen, für das zweite 10%.
nach erfolgreichem abschluß ( 2 jahre ) haben wir unseren anteil komplett zurückbekommen.

lg andrea

Beitrag von wombelmama71 06.02.06 - 15:41 Uhr

Versucht es doch mal unter
www.2te-zahnarztmeinung.de
Dort kann man auch eine Menge sparen. Einfach mal reinschauen!!!!

Beitrag von floridasunshine 06.02.06 - 20:41 Uhr

Wir haben eine private Krankenzusatzversicherung abgeschlossenbei der Signal Iduna. Nach 8 Monaten Beitragszahlung bekommt man 50% der selbst zu zahlenden Kosten zurückerstattet. Es gibt verschiedene Tarife, erkundige Dich, welcher für Euch der beste ist. Ich habe natürlich NICHT erwähnt, dass unsere Tochter einen 'kleinen SChrotthaufen' im Mund hat, als man mich fragte, ob denn eine Behandlung vorauszusehen wäre. Diplomatische Antwort: wer hatte von uns nicht eine Zahnspange früher und sicher ist sicher!

www.signal-iduna.de

Beitrag von aquamarin200 09.02.06 - 23:00 Uhr

guten abend,

mein sohn - fast 11 - geht immer sehr regelmässig zum zahnarzt. meistens pro quartal 1x, da er sehr zu zahnsteinbildung im unterkiefer neigt.

anfang 05 habe ich für ihn eine zusatzversicherung ( achtung !!! unbedigt sehr gut die tarife durchlesen. nicht alle tarife decken kieferorthopädie ab ) abgeschlossen.
du musst dann 8 monate warten.
das habe ich dann auch getan und wir sind fast ins koma gefallen.
muss noch erwähnen, dass mein sohn von natur aus tolle gerade zähne hat.

wir hatten also im dezember 05 erstkontakt beim kop. tja....was soll ich sagen. lukas hat einen heftigen überbiss. auch bei ihm wächst der unterkiefer zu flott.
ende offen...es kommt ja noch die pupertät.

der überbiss beträgt jetzt 7mm. es wurden sofort abdrücke gemacht und der behandlungsplan zur krankenkasse geschickt.

die kasse übernimmt 80% und wir gehen mit 20 % in vorkasse. wird später rückerstattet bei erfolg.
gut...bei uns zahlt sich die zusatzversicherung in diesem punkt nicht aus.

was mich absolut ärgert.
lukas hat schon lange probleme beim zu bzw. abbeissen. besonders hartes ( z.b möhren ) bereiten ihm probleme. diese reißt er wie ein tier von der seite ab.
auch scheint er die unteren zähne beim putzen nicht so gut zu treffen...sage nur zahnstein.
habe unseren zahnarzt mehrfach dadrauf hingewiesen. nix.... auch kiga zahnarzt bzw der schulzahnarzt sagten nie etwas. sind immer nur super begeistert von seinen geraden zähnen.

das blöde ist, dass uns die zeit weg läuft. lukas hätte schon längst einen aktivator ( so heisst sein spangenmodell ) tragen müssen. kiefer lässt sich nur im wachstum korrigieren, zähne dagegen immer.
habe nun höllen respekt, dass wir zu spät dran sind.

ist aber trotzdem -leider- nicht mehr zu ändern.
bin einfach nur böse.

nächsten freitag ist seine spange fertig....dann beginnt für uns alle eine sehr anstrengende zeit. lukas muss diese spange 5 stunden am tag und zur nacht tragen. wobei bei ihm die tagestragzeit das wichtigste darstellt. es geht um die kau- und schluckbewegungen. also das zusammenspiel von muskulatur.

unsere therapie wurde mit 16 quartalen angesetzt....schaun wir mal.

gruß aquamarin

Beitrag von aquamarin200 09.02.06 - 23:02 Uhr

sorry....es ist natürlich der oberkiefer....bin so in rage...das war der fehlerteufel