Tinnitus. Infusionstherapie. Was ist das genau und bei wem hat`s geholfen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von tanja0475 05.02.06 - 19:05 Uhr

Seit einer Woche bekomme ich beim HNO jeden Tag eine Infusion gegen meinen Tinnitus (rechtes Ohr)#schmoll. Jetzt frage ich mich allerdings, was das für `ne Flüssigkeit ist#kratz.
Leider hat sie bislang noch nichts gebracht#heul.
Nächste Woche soll es weitergehen. Ich glaube aber, das ist zwecklos. Meinen Tinnitus im linken Ohr habe ich nun schon 12 Jahre#schmoll. Damals hat die Infusionstherapie auch nicht geholfen#heul.
Am Donnerstag habe ich noch einen Termin zur Gehirn Spin Thomographie. Der Doc braucht wohl dringend genauere Untersuchungen.
Das macht mich echt wahnsinnig! Was ist blos los#schmoll #heul?

Kennt das jemand?

Gruß
Tanja

Beitrag von hexaya 05.02.06 - 23:17 Uhr

Hallo Tanja

Ich bin gelernte Arzthelferin und war lange Jahre bei einem HNO-Arzt tätig.

Tinnitus ist wirklich nicht schönes und kann im übelsten Fall einen echt fertig machen.

Er kann u.a. durch einen Hörsturz hervorgerufen werden, zb bei einem zu lauten Konzert, durch Stress oder aber durch andere Dinge, die sich nur durch eine Kernspin ausschliessen lassen. Das KÖNNEN, ich betone das können so, da dies eher selten vorkommt, u.a. sogenannte Akstikusneurinome sein, das ist eine Art Geschwulst, was sich an Hör - und Gleichgewichtsnerv bilden kann und auch Verursacher von Tinnitus sein KANN, aber meistens Schwindel hervorruft.

Die Infusionstherapie wird dein Arzt wohl mit blutverdünnenden Mitteln (Zb Bufedil) machen, davon gehe ich aus, weil Tinnitus u.a. auch sehr sehr oft durch Bluthochdruck entstehen kann.

Wenn dein Arzt dich jetzt zur Kernspin schickt, hat er dann vorher schon eine BERA (Untersuchung vom Hörnerv) gemacht?

Arbeitest du evtl in einem Lärmbetrieb? Hattest du mal einen "Lärmschaden"? Knall, Explosion?

Die Therapie von Tinnitus ist leider sehr vielseitig. Hier sage ich vielseitig, weil es ewig viele Möglichkeiten geben KANN, das lästige Geräusch wegzukriegen.

- Infusionstherapien
- Yoga / Entspannungstherapien
- generell Therapien mit blutverdünn. Mitteln
- hörgeräte-ähnliche Ohrstecker mit einem Geräusch, das den tinnitus angebl. übertönen soll

usw
usw

Schau doch evtl mal noch hier rein:

http://www.tinnitus.de
http://www.tinnitus-liga.de

Viele Grüße und gute Besserung.

Mel

PS: MEld dich doch mal, wies weitergeht.

Beitrag von tanja0475 07.02.06 - 20:36 Uhr

Hallo Mel!
Meinen "unsichtbaren Freund" auf der linken Seite habe ich schon seit 12 Jahre. Damals entstand er durch eine verschleppte Erkältung. Infusionsth. wurde zwar 2 Wochen lang gemacht, brachte aber gar nichts. Naja. seit dem lebe ich damit so lala.
Den Tinnitus auf der rechten Seite habe ich seit ca. 2 1/2 Monaten. Hervorgerufen durch Stress. Mir geht es seit einem halben Jahr nicht wirklich gut.
Nun bekomme ich schon die 2. Woche Infusion (Ambulant).
Vier verschiedene Hörtests wurden schon gemacht. Ich denke, da war auch der mit dem Hörnerv dabei.
Bei der letzten Zwischenbesprechung meinte der Doc, das zwei Test soweit gut waren, einer jedoch nicht exakt bewertet werden konnte. Keine Ahnung, welcher Test das war. Do. bin ich zur Thomographie. Um eben schlimmeres aus zu schließen. Ich bin schon die ganze zeit am überlegen, ob ich irgendwelche Syptome habe.
Kopfschmerzen? Hin und wieder mal. Habe schließlich zwei kleine Kinder. Ich denke, das ist normal.
Schwindel? Auch hin und wieder mal. Ich denke, das ist der Kreislauf. Trinke auch sehr wenig.
Und dennoch ist es da, das puls synchronische Geräusch.


Und soll ich dir was sagen?
Gestern wurde meine 7-jährige Tochter ins KH eingeliefert.
Doppelseitiger Tinnitus (Piepen auf beiden Seiten).#schock
Hervorgerufen durch ein unfreiwilliges Pop Konzert im Badeland:-[

Ich bin echt bedient! Bin fix und alle!
Ist sowas eigendlich vererbbar? Eigendlich kann es doch jeder bekommen oder?

Gruß
Tanja

Beitrag von hexaya 07.02.06 - 22:07 Uhr

Hallo Tanja

Lass dich erstmal drücken, kann deinen Frust echt gut verstehen.
Ich denke auch, das dein Kopfschmerz und auch dein Schwindel nicht unbedingt einen krankhaften Hintergrund / Ursache hat.

Das deine Tochter nu auch Tinnitus hat, is äußerst übel.

ABER: ich weiß von meinem Ex-Chef, das Tinnitus wohl kaum vererbbar ist, es ist aber durchaus möglich, das eine Veranlagung dafür bestehen kann.

Was is bei deiner Tochter rausgekommen?

Drücke dir für deine Untersuchung feste die Daumen und würde ich freuen, wieder von dir zu hören.

Alles Gute !!!

Liebe Grüße
Mel & Co