6 Wochen Krank und nun?????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von serpil80 05.02.06 - 21:58 Uhr

Hallo,
ich wollte mal fragen ob ihr euch aus kennt mit meinem Problem.
Ich bin jetzt schon fast 6Wochen krankgeschrieben. Nach den 6Wochen bekomme ich ja nur 70% meines Lohnes von der Krankenkasse das sogenannte krankengeld.
Ich bin aber auf mein Gehalt angewiesen und kann nicht so einfach auf die 30% verzichten und meine Arbeit ist auch durch konflikten nicht zumutbar.
Wie ist das denn wenn ich jetzt zwei tage arbeiten gehe und am Mittwoch wieder krank wäre! Würde ich dann aus den jetzigen 6Wochen raus sein und nochmal von 0 anfangen.

Danke im voraus für die lieben antworten.

serpil80 20+4SSW

Beitrag von moehre74 05.02.06 - 22:09 Uhr

hallo,

keine ahnung wie das ist, aber wenn du solange krk geschrieben bist, dann hat das doch auch seinen grund oder??? ich meine dein fa schreibt dich ja nicht nur zum spaß krank!??
was meinst du denn damit, dass deine arbeit nicht zumutbar ist??

lg

Beitrag von serpil80 05.02.06 - 22:13 Uhr

Hallo,
ich leide unter depressionen die im zusammenhang mit der arbeit haben. Mobbing....
ich bin zur zeit von meinem Hausarzt krankgeschrieben mein Frauenarzt meint das ich auch mit dem zustand noch bis zu 28SSW arbeiten soll anschließend gibt er mir dann Beschäftigungsverbot.
weiß gar nicht mehr weiter

Beitrag von fanta96 05.02.06 - 22:07 Uhr

geht nicht irgendwas mit beschäftigunsverbot wärend der schwangerschaft? also bei mir geht das, weil ich in einer tankstelle arbeite. da darf ich gar nicht arbeiten. darfst du auch bis zur entbindung nicht arbeiten oder weißt du das nicht? ich bekomme vollen lohn, weil ich ja nichts dafür kann...

Beitrag von serpil80 05.02.06 - 22:14 Uhr

Hallo, ich arbeite als verkäuferin und bin zur zeit wegen depressionen krankgeschrieben.

Beitrag von fanta96 05.02.06 - 22:16 Uhr

ach so. hm na das ist natürlich blöd......... da hab ich leider keine ahnung von. tut mir leid

Beitrag von babybauchnr2 05.02.06 - 22:17 Uhr

Hallo,

manche Arbeitgeber zahlen die Differenz zwischen Krankengeld und normalem Lohn weiter. Vielleicht fragst du einfach mal deinen Chef.
Wenn deine Arbeit aber gar nicht zumutbar ist, dann lass dir doch vom FA ein Beschäftigungsverbot aussprechen, dann bekommst du auch weiterhin deinen normalen Lohn.
Aber wenn du jetzt 2 Tage arbeiten gehst und dann wieder krank geschrieben bist, ändert das nichts, dann bekommst du auch Krankengeld, außer dein FA schreibt dich wegen einer komplett anderen Diagnose krank, die darf dann aber auch nicht mit der SS zusammen hängen, bzw mit der vorherigen Diagnose. Die neuen 6 Wochen Krankengeldanspruch fangen wegen der selben Diagnose erst nach einem halben Jahr bzw 3 Jahren wieder an...
Hast du das jetzt verstanden???#augen

Viele Grüße
Nadine (hab vor 1 Jahr bei der Krankenkasse geschafft, daher weiß ich das noch so ;-) )

Beitrag von serpil80 05.02.06 - 22:22 Uhr

Ich war bis jetzt
2 Wochen wegen Erkältung vom Hausarzt krankgeschrieben
und dann 1Woche wegen depressionen vom Fraunearzt
jetzt 2 Wochen vom Hausarzt wegen depressionen.

Ich kapiere langsam garnichts mehr.
Beschäftigungsverbot erst ab 28SSW möglich

Beitrag von babybauchnr2 06.02.06 - 20:59 Uhr

Normalerweise bekommst du nur Krankengeld wenn du 6 Wochen wegen der selben Sache krank geschrieben bist...
Hmm, sonst weiß ich auch nicht mehr weiter... Sorry!!!