Kein Grund für Beschäftigungsverbot????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von maibaby_2006 06.02.06 - 02:16 Uhr

Hallo zusammen,

da ich wieder einmal nicht schlafen kann und schon seit Tagen über folgendes Thema grübele hab ich mir gedacht, dass ich Euch mal meinen Fall schildere. Vielleicht kennt sich die Eine oder Andere damit aus.

Ich habe seit Anfang des Jahres hohen Blutdruck, Herzrasen, Augenflimmern und Kopfschmerzen.

Musste deswegen vor 3,5 Wochen zum Doppler-US. Meinem Kleinen ging es zum Glück ganz gut. Die Versorgung war in Ordnung, bloß bei mir solls Probleme u.a. mit dem Blutfluss geben.
Habe auch SS-Diabetes und viel Wassereinlagerungen, Wadenkrämpfe und starke Rückenschmerzen (habe die letzten 2,5 Monate über 15 kg zugenommen und davon 2,5 kg innerhalb einer Woche, bis jetzt ingesamt 18,5 kg).

Seit fast 4 Wochen bin ich nun krankgeschrieben. Seitdem gehts mir etwas besser (von den Rückenschmerzen abgesehen). Der Blutdruck ist zwar immer noch hoch (145/95) aber wenigstens die Kopfschmerzen haben etwas nachgelassen und ich habe die letzten 3 Wochen nur 200 Gramm zugenommen.

Letzte Woche sagte mir mein Arzt, dass er mich bis Ende der SS krankschreibt. Daraufhin hab ich ihn gefragt, ob er mir anstatt AU nicht ein BV erteilen kann (30% Gehaltsunterschied kann ich mir wirklich nicht leisten)
Meine "Bitte" ist bei ihm nicht so gut angekommen. Er war total schroff zu mir und sagte, dass es nicht leicht ist ein BV durchzukriegen, das mein AG es anfechten und er dann vor Gericht landen würde und ich eh keinen Anlass für BV hätte...???
Auf meine Frage wieso ich denn dann krankgeschrieben bin und es auch weiterhin bleiben soll sagte er, dass ich zwar krank bin aber dies alles keine ausreichenden Gründe für BV wären. Und es für Büroangestellte eh keine Gründe für BV gäbe...??
Und ich soll doch froh sein, weil er mich krankschreibt und ich nicht arbeiten muss.....:-[ Ich würde gerne wieder Arbeiten (soweit es halt geht), Zuhause ist es sooo langeweilig, man hat Zeit sich über alles Gedanken und Sorgen zu machen (Geburt, Risiken, usw.) das macht einen echt verrückt, die Arbeit würde mich etwas ablenken, soviel dazu!

Er redet so, als ob ich Dankbar sein sollte, dass er mich überhaupt krankschreibt und ich ihn nicht mit BV stressen soll. Ich hab ja nicht nach einer AU verlangt, er ist der Arzt, er entscheidet ob es notwendig ist nicht ich! Er selbst erzählt mir ja seit Wochen, dass ich eine Risiko-SS habe, hoher Blutdruck sehr gefährlich sein kann, zur Unterversorgung des Babys somit zum Not-KS oder zu einer Frühgeburt führen kann, ich mich schonen, viel ausruhen, oft Beine hochlegen soll und und und.....

Bin total verwirrt. Wo ist der Unterschied zwischen "krank genug für AU" aber "nicht krank genug für BV"???

Kennt sich jemand damit aus? Sind allein nicht Rückenschmerzen schon Grund genug für BV (auch bei Büroangestellten)?! Deute ich es richtig, dass er sich nur nicht traut ein BV zu erteilen?

Sorry es ist etwas lang geworden. Danke vorab an Alle, die sich die Zeit zum Lesen und Antworten nehmen.

Maibaby + #baby (27. SSW)



Beitrag von sheila2804 06.02.06 - 07:11 Uhr

hallo maibaby,

ich selbst war auch ab ende februar letzten jahres BV geschrieben - bei mir lag das problem vor, dass ich einen herzfehler habe - tierische probleme dadurch hatte und auch wegen vorzeitiger wehen und verdacht auf schlaganfall im KH war. bei mir kam zuviel auf einmal zusammen (KV trennte sich im 4.monat)
ich bin zu meinem hausarzt gegangen (der war wirklich ein super doc! hat leider zum ende meiner ss aufgehört) und ihm das problem erklärt, und dass ich unbedingt eine BV anstatt einer KM brauche.
das war alles gar kein problem! er hat einen kurzen brief für die krankenkasse geschrieben und das thema war erledigt!
ich würde an deiner stelle noch zu einem arzt deines vertrauens gehen - ist dein hausarzt vielleicht ein wenig kooperativer?

ich drück dir die daumen!

korinna und amely kristin (*27.04.05)

Beitrag von hera23 06.02.06 - 07:11 Uhr

Hallo du!

Ich weiss leider nicht, wie es bei euch ist, aber in Österreich kann der Arzt nur ein Ansuchen auf vorzeitige Karenzierung stellen und das muss dan vom Land genehmigt werden, dh ich muss zur Amtsärztin.

Also kann der Arzt bei uns einen vorzeitigen MuSchu gar nicht bewilligen!

Lg, Hera + #baby 18+6

Beitrag von mailipgloss 06.02.06 - 08:54 Uhr

Guten Morgen Maibaby!

Also es gibt immer genug Gründe eine schwangere in ein BV zu schicken.
Dein Blutdruck ist zu hoch(gibt es auch im MU-Pass in Katalog B eine Auflistung) SS-Diabetes zählt auch zu Risikofaktoren in der SS. Und Wassereinlagerungen ebenfalls
Wenn du weiterhin arbeiten könntest, dann bräuchte dich dein jetziger FA nicht krank zu schreiben.Sprich also:ER will dich und dein Kind schonen. Was würde denn passieren, wenn du wieder arbeiten gehst? Das kann dein FA bestimmt auch beantworten. Also ein BV gilt immer dann,wenn Gefahr für Mutter und Kind besteht. Also ist es in deinem Fall richtig wenn du ein BV bekommst. Die meisten Ärzte wissen zu wenig darüber bescheid. Ich selber habe es durch gemacht und habe daraufhin auch meinen FA gewechselt. Bin jetzt bei einer Ärztin, die gleich gemeint hat ich könnte so nicht mehr arbeitengehn.
Und deinArbeitgeber wäre schön bekloppt, wenn er es anfechten würde. Weil indenmeistenFällen, der Arbeitgeber sowieso verliert. Einer Schwangeren schenkt man mehr Glauben.


LiebeGrüße

Annika + #baby 29+5 SSW

Beitrag von kleine_kampfmaus 06.02.06 - 09:04 Uhr

Hallo Maibaby,

die FA's erteilen generell nicht so gerne BV's, da es dann wirklich oft Ärger gibt mit den KK/AG etc. Deshalb bin ich auch krankgeschrieben worden, mein FA hat mich dann sogar zum Hausarzt geschickt, weil er Ärger mit der KK gekriegt hat und das obwohl in vorzeitige Wehen in der 21. SSW hatte!

Wenn er dir kein BV ausstellt, dann soll er dich nach 6 Wochen auf was anderes krankschreiben, sprich jetzt Bluthochdruck, nach 6 Wochen Rückenschmerzen etc. Dann kriegt er keinen Ärger und du hast keinen Gehaltsabzug, brauchst halt nur alle 6 Wochen eine "Erstbescheinigung AU" statt "Folgebescheinigung AU". Vielleicht kannst du ja auch deinen Urlaub so legen, dass du nach 6 Wochen AU eine Woche Urlaub machst und dann holst du wieder einen neue AU!

LG
Kleine Kampfmaus + MInimatz (32. SSW)

Beitrag von carolin79 06.02.06 - 09:56 Uhr

halo mir ging es auch so,

bin wegen ein hämatom im kh gewesen und jetzt schon 3 wo krank geschrieben. die nächsten 3 wo jetzt auch noch.

mein ag meinte von sich aus, ich sollte es wegen ein bv bei fa probieren. die wat auch dagegen.
darauf sollte ich vom chef aus, zum betriebsarzt. der hat mir ein attest geschrieben,dass meine arbeit für mich in ssw zuschwer ist.
das habe ich mit zum fa genommen und die hat mir gesichert,dass ich das bv nach den 6 wo bekomme.
aber erst muß das hamatom weg sein, sAGTE SIE:
DAS BV IST FÜR GESUNDE SS; WO ABER KEIN ANGEMESSENER AP ZU VERFÜGUNG STEHT:

Beitrag von cori02 06.02.06 - 12:04 Uhr

Hallo Maibaby,

also so wie sich das für mich anhört hat dein Frauenarzt einfach keine Lust sich den ganzen Ärger wegen eines BV anzutun.
Habe auch seit Anfang meiner Schwangerschaft ein BV und das hat nich so ne Hammergründe gehabt wie bei dir.Rückenschmerzen und Bluthochdruck sind denk ich schon Grund genug für ein BV.Er hat dich doch auch als risikoss eingestuft und dann reicht das nich für ein BV?Haste schonmal dran gedacht vielleicht auch den Frauenarzt zu wechseln?Denn anscheinend geht es deinem Arzt nich um das Wohl von Mutter und Kind sondern eher darum das er da sich geschickt aus der Sache ziehen kann.Ich habe mein BV aufgrund von physischen und psychischen Stress bekommen.Hingenommen hat mein Arbeitgeber das auch nich einfach so kamen nette Breife zu mir und meiner Frauenärztin,dann wurde die Lohnzahlung eingestellt da ich ja angeblich krank wäre und man das nich auf die SS beziehen kann.So und nun läuft die Klage wegen meinem Lohn und der Wahrheitsgehalt des BV weil ich hab ja angeblich gelogen.

Es is sicher nich einfach aber wenn man einen guten Arzt hat der voll hinter einem steht dann kannste das auch locker durchziehen.


wünsch dir alles gute und drück dir die#pro



Corinna + noah (38.ssw)

Beitrag von maibaby_2006 06.02.06 - 15:19 Uhr

Hallo zusammen,

danke für die vielen Antworten.

Ich hatte auch schon den Eindruck, dass mein Arzt "Angst" hat mir BV zu erteilen.

Er will mich ja bis Ende der SS krankschreiben (nicht ohne Grund) aber er sieht keinen Anlass für BV?!
Der spinnt doch total oder? Er meinte für Büroangestellte gäbe es keine Gründe für BV.....

Ich hab auch schon überlegt ob ich wechseln soll. Aber wenn jetzt das BV oder neue AU von einem anderen Arzt kommt gibt es doch erst recht einen Grund für den AG oder KK es anzuzweifeln??

Mein Hausarzt ist zwar super aber er mischt sich nicht gerne ein. Die Arzthelferin dort hatte mir schon vor paar Wochen geraten den FA zu wechseln. Aber ich wollte mitten im Krank nicht wechseln.

Ich weiss wirklich nicht was ich machen soll.
Muss gleich nochmal hin zwecks Untersuchung und morgen hab ich dort wieder VU.
Vielleicht kann ich ihn davon überzeugen, dass es durchaus Gründe für BV gibt und ich auch mehr als einen dafür habe!

Nochmals Danke.

LG