Lektüre über Geburt; hat jemand gute Lesetipps ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mrs.ivanisevic 06.02.06 - 10:21 Uhr

Hi Kugelis,

nun habe ich glaube ich Buch Nr.8 fertig gelesen über die SS, aber bei mir bleiben viel Fragen über die Geburt an sich übrig. Auch bei meine GVK fand' ich irgendwie nicht der Zugang zu manche Themen bezw. es reicht mir nicht aus.

Welche Atemtechniken oder Methoden gibt es, wie geht es in Prinzip voran usw usw.

Es gibt bestimmt 'zig Bücher wenn ich bei Amazon schaue, möchte aber wissen, welche IHR gelesen habt und weiterempfehlen könnt?

Themen: Geburt, Atemtechnik, Methoden, Schmerzfreie Geburt ohne Medikamente, Sanfte Geburt, Lamaze Technik, Dick (wie-hiess-das-noch-mal-)Technik, evt. sogar Selbsthypnose (<Nein, dabei ist man nicht weggedreht aber eher in ein "ruhiger mentaler Gang" geschalltet).

Wäre toll, wenn ihr da ein paar Ideen habt, danke!

Margrieta + #ei 'Lil'P' (29.SSW)

Beitrag von scrub 06.02.06 - 10:40 Uhr

...habe nur 1 Buch gelesen, dass allerdings mit Begeisterung. "Die selbstbestimmte Geburt" von Ina May Gaskin, einer amerikanischen Hebamme. Wenn ich mir die Bilöder von dieser Frau und ihren Kolleginnen so anschaue, finde ich die ziehmlich öko, was ich nicht bin, aber sie schreibt so einleuchtend. Sie bestätigt meinen Glauben, dass wir zu sehr verkopfen, alles zu interlektuell betrachten, und uns und unseren Fähigkeiten damit im Wege stehen (können). Ich selbst finde mich auch recht verkopft und ich habe fest beschlossen, diese Schiene dieses Mal (im Gegensatz zur 1. Geburt) zu verlassen. Vielleicht hilft es ja was...

Das Buch besteht aus zwei Teilen, Teil 1 enthält Geburtsgeschichten, die ich als außerordentlich positiv für mich emfinde. Nicht in dem Sinne, "es tut ja gar nicht und geht super schnell" sondern eher in dem Sinn, dass ich jetzt denke "das schaffe ich auch". Im Internet hat sie noch weitere Geburtsgeschichten veröffentlich, zu finden unter www.inamay.com ich meine, auf der rechten Seite ist der Link "Geburtsgeschichten".
Teil 2 nennt sich "Die Grundlagen der Geburt". Er beschreibt NICHT, welchen Weg das Baby nimmt, wann es sich wie dreht (das ist das Verkopfte, was ich meine, was meiner Meinung nach in vielen Büchern schon zur Genüge breit getreten wird), SONDERN zeigt einem ganz schlüssig Zusammenhänge auf, die für die Geburt nützlich sein können, so z.B. die Verbindung von Psyche und Körper, Gebärhalötungen, etwas über Schließmuskeln etc.

Kannst ja mal auf iIna May's Hompage gucken und googeln, dann findest du auch viel über sie, und auch etwas über ihre Bücher und Arbeit.

Ach so: zur Atemtechnik: atme ganz normal durch die Nase ein und konzentriere dich auf langsames ausatmen durch den Mund, das geht am besten mit einem Geräusch, probiere es ruhig mal zu Hause aus. Ich persönlich kann langsam gut auf "f" , "u", und "a" ausatmen, bei anderen Lauten atme ich schneller aus. Ich kann Schwangeren Yoga nur empfehlen (und ich bin eigentlich auch keine Yoga Tante, sondern eine sehr bodenständige und realistische Frau).

LG, Jes

Beitrag von mrs.ivanisevic 06.02.06 - 15:53 Uhr

WOW danke für die tolle Beschreibung. Das mit den Atmen habe ich wahrscheinlich schon drauf; bin so'ne Yogatante. Tut echt gut, habe angefangen wegen meinen schlechten Rücken (doppelter Skoliose, sgn. S-Bogen :-()

"hhhhh" tut's für mich, wird wahrscheinlich zur "aaahhh" während der Geburt ;-).

Google alles gleich mal, danke nochmals für die ausführliche Hilfe.

Margrieta.

Beitrag von tekelek 06.02.06 - 10:54 Uhr

Hallo !
Ich kann Dir obengenanntes Buch auch nur empfehlen :-)
Ich habe es selber gelesen, da ich sowieso eine Hausgeburt geplant hatte und kann es nur jeder werdenden Mutter empfehlen, die ihr Kind gebären möchte und nicht "entbunden" werden möchte.
Ich hatte das Buch damals bei meiner ersten Schwangerschaft hier im Forum empfohlen und habe erst die Tage eine Dankesemail von einer ehemaligen Schwangerschaft bekommen - sie meinte, ohne dieses Buch hätte sie wahrscheinlich nach einer PDA geschrien oder einen Kaiserschnitt bekommen.
Stattdessen lief alles bestens und sie hat das Buch ebenfalls weiterempfohlen - das hat mich total gefreut :-)
Liebe Grüße und alles Gute,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06), das wieder eine Hausgeburt wird #freu

Beitrag von mrs.ivanisevic 06.02.06 - 15:56 Uhr

Hi Katrin,

danke auch für die Motivation, klingt wirklich interessant, werde mich gleich mal umschauen! Wie ich in andere Topics verstanden habe, hast du beruflich mit Medizin zu tun und somit ist deiner Meinung über dieses Thema/Buch mir viel Wert.

Alles Gute,

Margrieta.

Beitrag von tekelek 06.02.06 - 16:06 Uhr

Hallo Margrieta !
Ja, ich bin Ärztin - allerdings seit über einem Jahr zu Hause mit meiner Tochter :-)
Dieses Buch ist eher alternativ gehalten, ich denke, meine Kollegen würden es eher als Bedrohung ansehen ;-)
Ich fand es jedenfalls sehr gut, ich bin aber auch keine sture Schulmedizinerin, sondern offen für alles was hilft und vielversprechend klingt :-)
Liebe Grüße,

Katrin