Schwiegermutter

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von dannichen 06.02.06 - 11:23 Uhr

Hallo,
eigentlich habe ich keine böse Schwiegermutter. Aber ich habe ein Problem, wie unterschiedlich sie mit unseren Kindern umgeht. Wir sind eine Patchworkfamilie. Die zwei Kinder, die ich mit in die Ehe gebracht habe, behandelt sie zwar nett und freundlich, aber eben so, wie man Nachbarskinder behandelt. Den Sohn meines Mannes liebt sie abgöttisch. Wir haben noch eine gemeinsame Tochter (2,5 Jahre). Und da fängt es jetzt genauso an. Die Kleine soll so oft wie möglich bei ihr sein (wohnen ca. 500 km weit weg) Sie kommt dann immer mit dem Argument, wenn die Kleine erst mal im Kindergarten ist fällt das ja weg. Glaub ich aber noch nicht. Sie ruft täglich an, nur um mit der Kleinen zu reden, wir inkl. meiner Kinder sind nur schmückendes Beiwerk. Kauft der Kleinen tolle Sachen (bin ich ihr auch dankbar für). Aber wir sollen doch unser Geld sparen. Sie weiß schon was der Kleinen steht. Wenn die Kleine bei ihr ist, dann kommen die Sachen die ich gekauft habe, nie wieder mit zurück zu uns. Jedenfalls nicht freiwillig. Meine Tochter ist über dieses Verhalten von ihr sehr traurig und zieht sich immer mehr zurück. Sie wird auch ständig von ihr kritisiert. Ihre leiblichen Enkel natürlich nicht. Ich habe keine Eltern mehr und somit meine Kinder auch nur die "Oma". Wenn ich mit ihr reden will, dann schaltet sie total auf stur. Will nichts davon hören. mein Mann kann die Aufregung nicht verstehen. Na ja sind ja seine Kinder, die es gut haben. Wie soll ich mich verhalten? Kann ihr ja ihr Enkelkind nicht vorenthalten? Habe nur Angst, dass meine Große mal auf die Kleine eifersüchtig wird.
Danke für Eure Hilfe.
danni

Beitrag von kathrincat 06.02.06 - 11:40 Uhr

wieso müssen deine kinder zu ihr, wenn es ihnen anscheind nicht so gefehlt. und bei 500 km, reichen ja auch besuche zu geburtstagen. und wenn die oma anruft schlafen die kleinen oder du gehst nicht ran.und mit deinen mann solltest du noch mal in ruhe reden und ihm alles erklären, deine bedenken uzw.

Beitrag von dannichen 06.02.06 - 14:30 Uhr

Hallo,
da hast du wohl leider was falsch verstanden. Nur unsere Kleine soll sie besuchen. Meine Große ( 8 Jahre) nicht. Weil sie ja zur Schule muss und in den Ferien hat sie meist schon den anderen Enkel von meinem Schwager bei sich. Zwei Große ist ihr zu stressig.
Mir geht es mehr darum, meiner großen Tochter klar zu machen, dass Blut dicker ist als Wasser, wie man so schön sagt. Praktisch, dass meine Schwiegermutter ihre leiblichen Enkel vorzieht. Ich will nicht, dass sie die Oma nicht mag. Aber ich kann es wohl kaum verhindern, wenn sie weiter so zurückgesetzt wird.

Beitrag von mica2406 06.02.06 - 11:54 Uhr

Hallo!
Leider kommt es (bzw. ist es in der älteren Generation) häufig vor, dass es einen "Lieblingsenkel/enkelin" oder "Lieblingsneffen/nichte" gibt.
Meine Schwester (6 Jahre jünger als ich) und ich hatten die gleiche Situation. Unsere Großtante war ihre Patentante und als Patenkind war meine Schwester um den Faktor 10 (;-)) besser als ich. Gab es Geld auf die Hand bekam Schwesterherz 500 und ich 50 oder sie 50, ich 5, etc. Wirklich alle anderen Verwandten und Bekannten haben uns gleich behandelt. Was meiner Schwester gar nicht gefallen hat, war dass sie auch zehnmal so oft hin musste. Sie hat diese "Beliebtheit" eher als Strafe empfunden.

Wichtig ist meiner Meinung nach zweierlei: 1. Paß auf, daß Deine Kleine nicht abhebt und sich gegenüber ihren Geschwistern als etwas besonderes fühlt, nur weil die Oma so ein Aufheben um sie macht und 2. Prüfe ehrlich, ob Deine Tochter "autonom" nicht so zur Oma will oder ob Du vielleicht unterbewußt Deine Abneigung übertragen hast - wenn das erste der Fall ist, dann unterstütze sie und zeige ihr, dass Du sie nicht zur Oma abschiebst, sondern Dich freust, wenn sie zurückkommt - wenn das zweite der Fall ist versuche mit einer Vertrauensperson über Deine Einstellung zu reden. Ich persönlich finde es übrigens ziemlich heavy, eine 2 1/2 jährige 500 km hin und her zu schicken.
LG