Erziehungsgeldfrage

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 32tanja 06.02.06 - 11:31 Uhr

Hallo,

habe ich das richtig verstanden. Ich kann, obwohl ich im Betrieb nicht gekündigt wurde, sondern in Elternzeit gehe, neben dem Erziehunggsgeld auch noch ALG 2 beziehen?
Ich kann also einen Antrag stellen und müßte VIELLEICHT nicht nebenbei arbeiten, weil es hinten und vorne nicht reicht?

Beitrag von kleineute1975 06.02.06 - 11:49 Uhr

Hi

also das wäre mir neu . Warum sollst du ALG2 bekommen wenn du im Hintergrund noch an einer Firma angestellt bist. Dann bist du doch nicht arbeitlos...

Ich finde das Geld sollte denen gegeben werden, die auch wirklich arbeitslos sind.

Bei uns reicht das Geld auch nicht und ich gehe wieder arbeiten, klappt ganz gut......Kind geht zur Tagesmutter....

LG Ute mit Jonas 6 Monate

Beitrag von fiori 06.02.06 - 12:03 Uhr

Hallo,

schließ mich da meiner Vorschreiberin an.
Wenn du nicht arbeitslos bist bekommst du ja auch kein AlG2.
Was man beantragen kann ist Kindergeldzuschuß.
dazu muss man aber auch nachweisen können das man ein geringes Einkommen hat.Bei ehepaaren oder eheähnlichen Paaren liegen die bei 1050€?#kratz
So genau weiß ich das nicht.

fiori#blume

Beitrag von carmen1982 06.02.06 - 12:49 Uhr

Doch, du kannst ALG 2 beantragen -> ehemalige Sozialhilfe, deswegen auch nicht nur für Arbeitslose gedacht!
Probieren kannst du es doch - ob es genehmigt wird ist ne andere Sache und wirst du dann sehen...
Es gibt noch Kinderzuschlag - 140 Euro - 3 Jahre, das kannst du auch beantragen - haben wir jetzt gemacht...

Liebe Grüße

Carmen + Nils 6 Monate

Beitrag von elin666 06.02.06 - 13:01 Uhr

hi,

ja, das stimmt.
du kannst, wenn die FAMILIENeinkünfte trotz erziehungsgeld/ kindergeld etc. nicht ausreichen zusätzliches ALG2 beantragen.
auch für das kind kann es dann den regelbetrag geben.
es kann halt nicht jede mutter sofort wieder arbeiten gehen und ehrlich gesagt nach 8 wochen MuSchu möchte wohl kaum eine frischgebackene Mama ihr kind den ganzen tag abgeben. da ist man doch froh, wenn man den neuen tagesrhythmus erstmal selbst geregelt bekommt.

lg
Elin & Liv-Synneva (*4.12.05)

Beitrag von kleineute1975 06.02.06 - 13:19 Uhr

HI

also klar möchte man nach 8 Wochen nicht gerne wieder arbeiten gehen, aber bevor ich ALG beantragen würde..gehe ich lieber abreiten und kann für mein Kind selber sorgen ohne auf andere angewiesen zu sein. Ich werde doch nicht schwanger um dann ALG zu beantragen... darüber schonmal Gedanken gemacht....leider bekommen viele Kinder obwohl sie es sich nicht leisten können..

Mein Mann verdient auch nicht die Welt wir würden auch wohl so hinkommen mit dem Geld. Da ich aber noch sparen will (wegen Häuschen bauen und für die Altersvorsorgen wo viele gar nicht dran denken) gehe ich wieder arbeiten für 2,5 Tage und meinem SChatz geht es super, ich habe eine super liebe Tagesmutter und mein Schatz blüht richtig auf. Ich habe so viel mehr Energie für das Kind wenn ich zu Hause bin und ganz ehrlich gesagt nur ein Leben zu Hause ohne Arbeiten nein Danke.....ich bin doch nicht nee Frau die nur hinterm Herd steht...

LG Ute

Beitrag von elin666 06.02.06 - 14:40 Uhr

"also klar möchte man nach 8 Wochen nicht gerne wieder arbeiten gehen, ..."

einzig und allein DAS war meine aussage!
noch fragen?

gruß
Elin