Depressiv wegen Kinderwunsch...?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von wozinchen 06.02.06 - 11:50 Uhr

Hallo zusammen,
mein Mann und ich haben diesen Zyklus zum ersten Mal gebastelt. Ich hatte auch einen Eisprung und rein theoretisch ist alles wunderbar verlaufen. Dann konnte ich es natürlich nicht aushalten und habe viel zu früh einen Schwangerschaftstest gemacht, der natürlich negativ anzeigte. Wenige Tage später aber hatte ich - oder habe sie mir zumindest eingebildet - die ersten Anzeichen einer möglichen Schwangerschaft. Diese Gefühle wurden so intensiv, dass ich nach wenigen Tagen davon überzeugt war, schwanger zu sein. Ich habe mich total gefreut und jeden Tag kamen irgendwelche Anzeichen dazu. Ende letzter Woche hatte ich einen Migräneanfall - was ich schon seit Wochen nicht mehr hatte - und habe diesen Anfall ohne Medikamente durchgestanden: 2 Tage lag ich da und wollte sterben vor Schmerzen. Und das alles nur, weil ich doch hoffte, schwanger zu sein. Aber seit diesem Anfall hatte ich kein einziges Anzeichen mehr und meine Stimmung sinkt tagtäglich. Ich weiß, dass ich mich rein theoretisch nur noch ein paar Tage gedulden muss, und dann Gewissheit habe. Aber ich glaube, ich halte es nicht mehr so lange aus.
Erst mal danke für's Zulesen. Vielleicht hat ja die ein oder andere ein paar aufmunternde Worte für mich. Danke, alles Liebe, Wozinchen.

Beitrag von monirobs 06.02.06 - 12:12 Uhr

Mahlzeit, wozinchen!

Lass dich mal #liebdrueck !

Ich hoffe für dich, dass es geklappt hat.

Aber wenn es nicht so ist, nicht traurig sein. Ich glaube, es ist recht selten, dass es gleich beim ersten Mal klappt! Und wenn du jetzt schon so "fertig" bist, wie soll das dann werden, wenn es länger dauert?

Ich bin im 24. ÜZ und habe die Befürchtung, dass ich spätestens morgen in den 25. ÜZ wechseln werde. Ich bin auch traurig (heute noch mehr als sonst, weil Jahrtag von meine Schwiema ist). Aber ich glaube, man müsste mich ins Irrenhaus einliefern, wenn ich jeden Monat so viel nachdenke wie heute!!#heul

Also versuch (für dich selbst) ein bisschen ruhiger an die Sache ran zu gehen, auch wenns nicht immer leicht ist. #schwitz

Ich hoffe trotzdem für euch, dass ihr zu den Ausnahmen gehört und es geschnaggelt hat!
Ansonsten wünsch ich dir viel Glück fürs nächste Mal!

Übrigens, testen tut fast jede zu früh, weil es wirklich schwer auszuhalten ist (weiss ich auch aus Erfahrung).

Liebe Grüsse und schönen Tag noch!

Monika

Beitrag von wozinchen 06.02.06 - 12:35 Uhr

Hallo Monika,
erst mal vielen lieben Dank für Deine aufmunternden Worte. Ich stelle es mir unendlich schwierig vor, so lange wie Du zu hoffen und zu bangen... und das jeden Zyklus wieder. Und trotzdem hast Du Trost und ein paar nette Worte für Spinner wie mich übrig. Das finde ich echt anerkennenswert. #pro Ich bin seit drei Wochen arbeitslos, was für mich ziemlich überraschend kam, und sitze den ganzen Tag nur zu Hause und denke darüber nach, wie perfekt alles wäre, wenn wir in Kind hätten. Ich muss unbedingt raus hier.
Danke nochmals, alles Liebe, Wozinchen.

Beitrag von monirobs 06.02.06 - 12:51 Uhr

Hallo!

Als Spinner darfst du dich nicht bezeichnen, wozinchen!
Du bist nicht die einzige, die so leidet! Wenn man so einen starken Kiwu hat wie wir hier, und dann klappt es einfach nicht, da kann man schon verrückt werden.
Und wenn du auch noch den ganzen Tag daheim bist, ist es schwierig, sich abzulenken. Wenns dich tröstet: Ich sitze bei der Arbeit, hab eigentlich viel zu tun. Aber trotzdem denke ich an nix anderes als an die blöde Pest!

Für mich ist es eine Hilfe, wenn ich anderen helfen kann. Und wenns nur mein Senf ist, den ich dazugeb.

Vielleicht kannst du daheim was verändern: Wände malen, Möbel rücken oder so. Ist auch ne tolle Ablenkung!!

Liebe Grüsse, Monika

Beitrag von ginger_girl 06.02.06 - 12:35 Uhr

Jaja, damit bist Du nicht allein.
Stell Dir mal vor. Ich war früher mal depressiv, weil ich immer dachte, dass ich vielleicht schwanger geworden sei. Ich war fest davon überzeugt schwanger zu sein, zu einem Zeitpunkt, zu dem ich es nicht wollte. Ich war nie schwanger, aber ich hatte eben Angst davor und habe mich so darein gesteigert, dass ich tatsächlich mal ein bischen depri war.
Jetzt ist es halt umgekehrt. Ich will unbedingt schwanger sein und habe eben die Angst, dass es nicht klappen könnte. Genau die gleiche Angst, nur eben umgekehrt. Diesmal aber bin ich schlauer, als vorher und ich versuche mit allen Mitteln gegen die Angst anzugehen:
Yoga, Massage, ausruhen, Stress vermeiden, unter Leute gehen, Freunde treffen, Filme schauen, Bücher lesen, etc., etc.,
Hoffentlich klappts und ich wünsche auch die, dass Du Dich nicht zu sehr sorgst. Manche Dinge entscheiden eben höhere Mächte für uns und wir sollten uns zurücklehnen und einfach schauen, was sie sich für uns ausgedacht haben.