was zum knappern geben?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von frayer31 06.02.06 - 12:31 Uhr

Hallo,

Celina hat in der 18. Woche ihr ersten beiden Zähnchen bekommen...heute ist sie genau 6Monate+3 Tage alt...

Würde ihr gerne mal etwas geben, wo sie etwas katschen kann...jetzt bin ich auf die Idee gekommen-Babykekse-das Problem...anstadt sie weich zulutschen-beißt sie ab #augen#schock Nichts für sie, zweck verschluken...wie sieht es mit Möhre aus?Oder was kann ich noch geben?
Außerdem hat die KIÄ gesagt-soll anfangen ihr mehr Beikost zugeben (kommen gerade von der U5)
Haben schon öfters versucht aber mehr ohne als mit erfolgt-großes Geschrei...gibt es eigendlich ein Zeitpunkt-wo ein Baby sich an Beikost gewöht haben muß?

#danke

#liebe Grüße Doreen

Beitrag von matota 06.02.06 - 12:39 Uhr

Hallo.

Meine Tochter war in dem Alter immer begeistert, wenn ich ihr "altes" bzw. hartes Brot gegeben habe. Egal welche Sorte. Sie hat da immer wie wild darauf herumgekaut. Sie hat zwar nie viel "abbeißen" können, aber das war ihr anscheinend auch nicht so wichtig.

Babykekse habe ich auch mal versucht, aber die waren alle so bröselig, daß sie sich immer daran verschluckt hat.

Als sie so 8 Monate alt war, gab's dann schon mal ein Stück Apfel. Ich habe eine sehr weiche und mehlige Sorte genommen. So konnte sie Stücke, die sie abgebissen hat, auch leichter am Gaumen zerdrücken. (Der 1. Zahn kam erst mit 10 Monaten :-p)

Wann ein Kind Beikost spätestens erhalten sollte, kann ich Dir leider auch nicht sagen. Ich habe bei meiner Tochter mit 5 Monaten damit angefangen, da sie plötzlich keine Milch mehr wollte und sich mehr für das "richtige" Essen interessiert hat. Hat auch von Anfang an sehr gut geklappt.

Gruß

Tanja + Annika *28.01.05

Beitrag von kleineute1975 06.02.06 - 12:57 Uhr

HI

ich weiß nicht gibst du ihr denn noch keine Beikost so langsam solltst du wegen der Eisenvorräte schon mal anfangen..

der Anfang ist schwer man hat dsas GEfühl das sie mit der Zunge alles wieder rausschieben, das ist aber nicht so, weil sie es nciht mögen sondern weil sie die Zunge nicht unter Kontrolle haben und es erst noch lernen müssen...

Fange doch mit Karotte an und mische ihr Apfel oder Birne mit aufn Löffel du wirst sehen sie ißt es weil es süß ist und so steigerst du das jeden Tag bis die Flasche oder die Stillmahlzeit ersestzt ist....ansonsten mit Pastinake oder Kürbis kannste auch anfangen.....ich glaube bis ende des 6 Monats sind die Eisenvorräte aufgebraucht und ein Kind sollte schon Beikost bekommen....ich meine irgendwann mußt du dich der Bekokost eh stellen..

LG Ute

Beitrag von honigbienchen80 06.02.06 - 15:04 Uhr

Was du beschreibst, ist der Zungenstreckreflex!!
Schiebt das Kind den Löffel mit Beikost wieder aus dem Mund zurück, so tut es dies zum eigenen Schutz, es ist dann noch NICHT bereit für Beikost!!!!!

Klar haben sie die Zunge nicht unter Kontrolle, ist ja ein Reflex, welcher zum Schutz da ist, damit es nicht verfrüht etwas in den Mund bekommt, was es nicht soll #augen

Nicht für ungut, bye.