Schwester will Kaiserschnitt beantragen!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ramona23 06.02.06 - 12:44 Uhr

Hallo,
meine Schwester ist ebenfalls Schwanger(29SSW)
Sie ist 16.
Habe jetzt erfahren, das sie ncht normal entbindern möchte#kratz
Sie will aus Angst vor Schmerzen bei der Krankenkasse einen KS beantragen.#schock
Meine Frage ist, geht das so einfach????
Kann man einfach so einen KS beantragen, obwohl nix dazu veranlasst?Muss man den dann selber zahlen?
Ich finde es nur zum :-% das sie zu Faul, bzw. zu blöd zum Verhüten war und jetzt zu Feige ist das Kind normal zu entbinden:-[
Da bekomme ich richtig Wut!!!
#danke
Ramona und #baby 30SSW

Beitrag von nadi.ha 06.02.06 - 12:49 Uhr

Hallo Ramona,

ob deine Schwester zu blöd zum verhüten war, kann ich natürlich nicht beurteilen, aber auch ich habe sehr große Angst vor der Entbindung und werde mir sicher alle Möglichkeit offenhalten, auch die des Wunschkaiserschnittes!!.
Ich denke jedoch nicht, dass ich deswegen zu feige bin "normal" zu entbinden... Du hast aber sicher gute Gründe für diese Behauptung.
Diese Entscheidung, genau wie auch die ob man stillen möchte oder nicht, sollte jeder für sich selbst treffen dürfen.

Dir alles erdenklich gute für deine Restkugelzeit und die Entbindung.

Liebe Grüße
Nadi

Beitrag von franzi1977 06.02.06 - 12:56 Uhr

Hallo,

wie du den Wunsch deiner Schwester nach einem Kaiserschnitt beurteilst, ist absolut nicht in Ordnung. Ob jemand lieber per Kaiserschnitt entbinden möchte, ist nichts, worüber sich andere ein Urteil erlauben dürften, auch keine großen Schwestern.

Wenn du eine "normale" Geburt planst und auch noch stillen möchtest, ist das deine Entscheidung, aber es ist nicht der einzig richtige Weg, und es sind nicht alle anderen blöd oder faul, wenn sie andere Pläne haben.

Unterstütz sie lieber, sie ist arg jung, um Mutter zu werden und kann bestimmt die Hilfe ihrer großen Schwester gebrauchen.

Viele Grüße
Franzi (33. SSW)

Beitrag von kadootje 06.02.06 - 13:10 Uhr

Hallo, Ramona!

Tja, grundsätzlich ist es Ihre Entscheidung ob sie via KS entbinden will oder spontan. Ich hatte auch große Angst vor den Schmerzen einer normalen Geburt und dachte ebenfalls kurzzeitig daran einen Wuschkaiserschnitt machen zu lassen. Ich habe diesen Gedanken allerdings recht bald wieder verworfen: Eine Geburt ist eine völlig natürliche Angelegenheit und ein geplanter KS ist häufig eine geplante Frühgeburt (meine Meinung - allerdings kam Nic aber auch ohne KS 4 Wochen zu früh...). Im Nachhinein bin ich froh über meine Entscheidung: Nach den Wehen waren meine Schmerzen komplett weg - während meine Bettnachbarin (sie hatte einen KS) sich nach Ihrer Entbindung mehrere Tage mit Schmerzen gequält hat. Ich hatte während der Geburt eine PDA somit waren die Schmerzen unter der Geburt absolut erträglich. Ich hatte es mir bei weitem schlimmer und schmerzhafter vorgestellt...
Gut, aber wie gesagt: Sie muß es selbst entscheiden und du solltest dann auch Ihre Entscheidung akzeptieren.

Liebe Grüße,
Michelle & Nic (*21.03.2005)

Beitrag von tini26 06.02.06 - 13:01 Uhr

Du, jede wie sie will. Ich habe mir das auch lange überlegt, letztlich mich für eine normale Geburt entschieden und mach mir jetzt, 5 Tage vor ET, auch ins Hemd. Das gebe ich zu. Ich wäre froh, ich hätte es hinter mir.

Die KH zahlt das aber meines Erachtens bei eigenem Wunsch und einer gesetzlich versicherten nicht. Entweder sie muss es sich vom Arzt bestätigen lassen, dass der KS notwendig ist od. sie muss ihn selbst bezahlen (kostet so ca. 1000 Euro) Da wird sie es sich dann vielleicht nochmal anders überlegen.

Auch wenn ich der Meinung bin- wie Du- das sie vielleicht noch zu jung für ein Kind ist... gleichwohl finde ich es gut, dass sie das Kind bekommt. Unterstütz sie ein wenig. Sie ist doch letztlich Deine Schwester.

LG TINI ET - 5

Beitrag von kessy16 06.02.06 - 13:05 Uhr

Hallo,

wo hast Du denn die Info her, daß man den WKS selber zahlen muß?

Er wird übernommen, ohne wenn und aber. Man geht einfach ins KKH und klärt es dort ab und läßt sich einen Termin geben.

LG

Kerstin

Beitrag von kessy16 06.02.06 - 13:02 Uhr

Na klasse,

Dich möchte ich auch nicht als Schwester haben, ganz ehrlich :-%

Klar kann sie einen Wunschkaiserschnitt machen lassen und dieser wird auch selbstverständlich von der KK übernommen.

Du bist die tolle Schwester die alles richtig macht im Leben und Deine Schwester ist zu blöd für alles, nicht wahr? Und das wird sich weiter ziehen bis in die Kindeserziehung. Na Deine Schwester tut mir jetzt schon leid.

Und ps. wenn Du schon so schlau bist, dann solltest Du auch wissen daß es für ein Junges Mädchen besser sein kann einen KS machen zu lassen.

VG

Kerstin (die auch das erste mal mit 16 schwanger war)

Beitrag von ramona23 06.02.06 - 13:27 Uhr

Hallo ich nochmal!!
Ihr stellt mich sohin, als ob ich meine Schwester hasse und nur ich selber alles richtig mache!!
Das stimmt aber nicht, ich liebe meine Schwester über alles!!!Ich stehe ihr immer zur Seite, und das weiss sie auch.Ich war diejenige die ihr Mut gemacht hat das Kind zu behalten.
IM ´Moment habe ich nur Angst das sie einen Fehler macht, und es später bereut einen KS gemacht zu haben.
klar ist es ihre entscheidung, da sag ich auch nix, da rede ich ihr nicht rein.Nur mich ärgert es tierisch schon jetzt zu sagen, dass es ihr zu anstrengend sei, und sie unbedingt einen KS will.

Beitrag von kaeseschnitte 06.02.06 - 13:40 Uhr

hallo
vielleicht kann sie sich von einer guten hebamme beraten lassen. ist ja leider nicht so, dass man mit einem ks keine schmerzen hätte. einfach nicht während, sondern nach der geburt. zudem: häufig gebären sehr junge frauen ziemlich problemlos (natürlich nicht immer). und vielleicht kannst du ihr auch noch stecken, dass das gebären weiss gott nicht das anstrengendste am kinder haben ist. ;-)
ansonsten: ihre entscheidung.
alles gute
kaeseschnitte

Beitrag von sarina 06.02.06 - 15:58 Uhr

Hallo,

die Sache mit dem Wunschkaiserschnitt regt mich schon lange auf. Meines Wissens nach, muss man den selbst bezahlen und das finde ich auch richtig!
Natürlich ist es in manchen Fällen notwendig einen Kaiserschnitt zu machen, dann soll und wird das natürlich auch bezahlt. Aber aus anderen Gründen (schönes Datum, Angst vorm "Ausleiern",...) sollte ein Kaiserschnitt nicht gemacht werden und schon gar nicht von der Kasse bezahlt werden. Wenn Jemand so panische Angst hat, dass eine normale Geburt nicht möglich ist, dann muss das von einem Psychologen bestätigt werden und das kann dann auch ein Grund für einen Kaiserschnitt sein.
Ein Kaiserschnitt ist eine Operation, die mehr Geld kostet und denen zusteht, die sie aus medizinischen Gründen brauchen. Alle anderen müssen ihr Kind auf die alt bewährte Methode zur Welt bringen.
Das ist meine Meinung.

LG Sarina

Beitrag von eric03 06.02.06 - 17:08 Uhr

Hallo,

also deiner meinung stimm ich voll zu....
Ich meine wenn man ein Kind bekommt,gewollt oder ungewollt.Geplant oder nicht geplant,da gehört schon so lange es die Menschheit gibt eine normale Geburt dazu. Und die ist nunmal nicht Schmerzfrei.

Ich meine so schön wie es rein kam kommts eben nicht wieder raus.
Ich finde auch das es nur einen Kaiserschnitt geben sollt wenn er auch Medizinisch notwendig ist. hab selbst schon einen hinter mir nach 14 std. Geburtsstillstand und weiß wovon ich rede.

Alle stellen sich das immer als weitgehend schmerzfrei vor. Aber anschließend ist echt nicht lustig!
Ich seh bei einem Wunschkaiserschnitt auch ehrlich gesagt keinen Sinn drin.....


LG Andrea

Beitrag von eric03 06.02.06 - 17:16 Uhr

Hallo,

ich weiß garnicht warum sich hier alle so azfregen das sie ne schlechte Schwester wäre und überhaubt warum sie nicht ihrer meinung ist.
Also ich finde auch das es einen Wunschkaiserschnitt nicht geben dürfte. Was gibts auch für Gründe dafür.
Wenn es Medizinisch notwendig ist,kein Thema. Aber wenn man es sich wünsch weil man Angst vor einer normalen Geburt hat,na dann hätte man am besten Verhütet.
Weil zu ner schwangerschaft gehören letztendlich bei der Geburt Schmerzen.Das ist nunmal der lauf der Natur und war schon immer so. Frag mich was die früher gemacht haben wo es das noch nicht gab???? Und die sind nach einen Kaiserschnitt auch nicht ohne.

Also da kann man schon geteilter Mainung sein.Finde aber nicht das sie ne schlechte schwester ist bloß weil das ihre Meinung ist.

Denke aber das die Schwester einfach zu Jung ist,und nicht weiß worauf sie sich eingelassen hat!

LG Andrea

Beitrag von tomkat 06.02.06 - 17:14 Uhr

Hätte sie lieber Angst vor Sex ohne Verhütung gehabt.