Ab wann zur Hebamme?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von plda0011 06.02.06 - 12:51 Uhr

Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen, ab wann es sinnvoll ist zu einer Hebamme zu gehen?
Das ist meine erste Schwangerschaft und ich hab nicht die geringste Ahnung. Einen Vorbereitungskurs will ich auf jeden Fall machen, aber dafür meldet man sich ja erst später an...

Aber anscheinend machen Hebammen ja mehr als nur Kurse. Aber was denn eigentlich? Einmal die Woche beraten oder so? Und wenn man dann eine hat, die man toll findet, is die dann auch im Krankenhaus bei der Geburt dabei? Und was kostet mich das alles?

Ich würde mich über ein paar Infos oder Erfahrungsberichte sehr freuen. (Vielleicht sogar eine Empfehlung für ne tolle Hebamme in KA-Pfinztal?) ;-)

Viele Grüße
Dagmar + #ei (8+1 SSW)

Beitrag von bettina79 06.02.06 - 13:01 Uhr

Hallo,

also du kannst dir jetzt schon um eine Hebamme kümmern.

Die kosten für die Hebamme übernimmt die Krankenkasse.

Du kannst bei der Hebamme auch deine Vorsorge machen, und du kannst sie jederzeit anrufen wenn du ne frage hast.

Es gibt verschiedenen Hebamme, die eine ist auch im Krankenhaus dabei und die Hebamme die dich vor und nach der Geburt betreut.

Ich hab mich bei der ersten ss in der 16.ssw ne Hebamme gesucht und jetzt in der 2. ssw hab ich mir schon in der 8. ssw um ne Hebamme gekümmert.

Gruß Bettina und michelle 2j. und 18.ssw

Beitrag von a79 06.02.06 - 13:05 Uhr

Hallo Dagmar,

um eine Hebamme solltest du dich jetzt schon bemühen, die sind meist ziemlich ausgebucht. Ich habe mir von meiner FÄ die Adressen geben lassen und dann einfach dort angerufen und nachgefragt, was die so anbieten. Zu empfehlen (bei normal verlaufender Schwangerschaft) ist z.B. die normale 4wöchentliche Kontrolle bei der Hebamme (Gebärmutterstand, Lage des Kindes, CTG, Urin-Test auf Eiweiß u.ä....), dann muss man nur zu den drei Screening-US zur FÄ. Bei mir ist es so, dass die Hebamme 2x die Woche in der Praxis meiner Frauenärztin arbeitet und mich von daher sowiso jedes Mal sieht, so dass ich ihr alle meine Fragen stellen kann...natürlich kann man auch immer anrufen, wenn mal irgendwas ist, was einem komisch vorkommt. Außerdem übernimmt meine Hebamme die nachsorge nach der Geburt, dass heißt, sie kommt die ersten 2 Wochen regelmäßig vorbei, wiegt das Kleine, guckt ob es gesund ist und ob der Nabel gut verheilt und bei mir alles in Ordnung ist - zahlt übrigens alles die Krankenkasse!

LG

Andrea + kleiner Felix (35.SSW)

Beitrag von nina 06.02.06 - 13:04 Uhr

Also ich habe mir jetzt schon recht früh ne Hebamme gesucht. Bin über eine Internetsuchmaschine - ich glaube es war www.hebammensuche.de gegangen, habe mir ein paar Homepage angeschaut und zu der ersten Kontakt per Email aufgenommen. Habe kurz meine Geschichte erzählt und gefragt, ob es für eine Kontaktaufnahme noch zu früh wäre. Habe eine sehr nette Antwort erhalten und mich in der 7 ssw mit ihr getroffen. War ein Gespräch von 1,5 Stunden und ich habe mich pudelwohl gefühlt. Hatte zwar auch schon zwei Untersuchungen beim FA aber erst nachdem Gespräch mit der Hebamme fühlte ich mich richtig sicher, nach dem Motto "alles wird gut", denn so schön, wie es hier im Forum auch ist, man liest halt auch immer wieder von nicht so schönen Geschichten und zumindest ich bin jemand, der dann auch immer denkt, ist bei mir alles in Ordung etc und das macht mich nervös. Erst nach dem Gespräch mit der Hebi bin ich ruhiger und gelassener geworden und bin sehr glücklich, den Kontakt schon so früh zu haben. Die folgenden US-Untersuchungen lasse ich vom FA machen und die anderen Untersuchungen von der Hebi, also im Wechsel, zahlt alles die Kasse. Mache bei ihr auch später den GVK und sie nach der Geburt die Nachsorge. Habe mich bewusst gegen eine Beleghebamme entschieden und bin der Meinung, bis zur Geburt kenne ich meinen Körper so gut, dass mir keiner wirklich mehr helfen kann, mein Schatz ist dabei und dann die Hebammen aus dem KH und das ist okay für mich.
Hoffe ich konnte Dir ein bischen helfen...
nina 8 ssw

Beitrag von tini26 06.02.06 - 13:07 Uhr

Du machst Dir aber früh Gedanken ;-) Gut, ich war bei allem ein bissle später dran. Weiss bis heute nicht, wie mein Kreissaal mal aussehen soll.

Also, wenn Du eine Hebamme willst, die Dich dann ins KH begleitet, dann kannst Du Dir bestimmt eine Hebammen Praxis aus dem Internet suche (ich habe gegoogelt). Ich bin allerdings nicht zu einer externen Hebamme, sondern habe mich einfach im KH zum GVK angemeldet und dann auch die Hebamme, die den Kurs gemacht hat, zu meiner Nachsorgehebamme ernannt. Ich hatte keinen Bock vorher schon wo anders hinzugehen, da ich ja auch zum FA gehe. Ich bin eher der Typ, der dem Arzt vertraut und nicht unbedingt der Hebi, wenn es um Vorsorge etc. geht. Ist wieder was anderes bei der Nachsorge und Säuglingspflege. Wenn man aber lieber zur Hebi geht, dann kannst Du Dich da so ab der 20. SSW drum kümmern. Ich denke dass Du dann da so ab der 30. SSW hingehen kannst, zB zur Akkupunktur etc.
Wenn Dich die Hebi von außerhalb im KH begleiten soll, weiss ich allerdings nicht was das kostet und ob Deine KK das bezahlt. Da mußt Du direkt bei der Hebi und Deiner KK nachfragen.

Apropos Anmeldung. Zum GVK mußten wir uns in der 22. SSW anmelden. Zur Geburt ab der 32. SSW. Aber das ist von KH zu KH verschieden. Da würde ich mich vorher erkundigen. Bei mir stand alles auf der Homepage des KH.

So, ich hoffe, ich konnte DIr ein wenig helfen, auch wenn ich eher die bisschen "sorglos Schwangere" bin, die denkt sie bekommt schon noch überalle einen Platz etc. ohne sich vorher lang drum zu kümmern. Bei der Akkupunktur hat es nicht geklappt, das bedauere ich als einziges.

LG TINI ET - 5

Beitrag von plda0011 06.02.06 - 13:28 Uhr

Danke für eure Geschichten!

Ich vertraue wegen der Vorsorgeuntersuchungen eigentlich auch meinem FA. Nur würde ich wahrscheinlich einfach gern mal mit einer Hebamme sprechen, die etwas mehr Zeit für mich hat als der vielbeschäftigte Arzt bei ner Kassenpatientin...#augen

Ich mach mir nämlich auch schrecklich viele Sorgen und traue mich garnicht richtig mich zu freuen auf das Kind - wer weiss denn schon sicher ob's kommt...#schmoll

Naja, dann werd ich wohl gleich mal losgoogeln.

Tschüssie und viel Spass noch beim Rum-Kugeln ;-)