Schwanger oder nicht?! Ich halte die Ungewissheit nicht aus!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von anja_24 06.02.06 - 13:33 Uhr

Hallo!
Ich bin schon seit Tagen ins sämtlichen Schwangerschaftsforen am surfen, weil ich die Ungewissheit, ob ich jetzt schwanger bin oder nicht, einfach nicht aushalte.
Für einen Test ist es noch zu früh, geht frühestens am 14.2. Ich dachte, ich schreibe mir jetzt mal meine Anspannung von der Seele, vielleicht wird es dann besser.
Ich habe so um den 11./12. Tag immer den berühmt berüchtigten Mittelschmerz, der war am diesmal am 11. Tag abends. Der GV war dann am 12. Tag spät abends. Die Sache ist ja jetzt nur die, dass der Mittelschmerz dem Eisprung auch vorausgehen kann, das heißt, zeitlich wäre es möglich, oder was meint Ihr?
Zu allem Überfluss habe ich am 14.2. auch noch meine erste Examensprüfung. Ich kann mich wirklich garnicht mehr konzentrieren. Ich habe ein Ziehen in der Leiste und ab und zu leichte Bauchkrämpfe. Ich habe aber das Gefühl, mittlerweile garnicht mehr zu wissen, was noch echt ist, oder was ich mir einbilde.
Vielleicht gibt es ja Leidensgenossinnen :-) Ich würde mich freuen!
Lieben Gruß, Anja.

Beitrag von mamamia77 06.02.06 - 13:45 Uhr

Hallo Anja!

Mir geht es jetzt auch schon seit September so, seit sich nach der Pille mein Zyklus wieder eingespielt hat.
Diesen Monat ist es z.b. so, daß ich seit einigen Tagen wellenartige Übelkeit habe und mein Bauch sich angespannt anfühlt. Und selbst mein Freund mich schon fragt, ob ich vielleicht doch schwanger bin.
Aber da ich jeden Monat solche oder ähnliche Symptome :-% habe, mache ich mir keine Hoffnung.
Und ich bin mittlerweile auch ruhiger geworden. Wenn man schwanger ist, erfährt man es schon früh genug!

Klingt blöd :-( , aber ich halte mir diesen Satz immer wieder vor Augen. Dann fällt mir die Warterei leichter.

Fühl Dich #liebdrueck

Beitrag von faxl 06.02.06 - 13:48 Uhr

Liebe Leidensgenossin!:-D
Hatte meinen Eisprung 31.1./1.2. und hatte am 31.1. in der früh#sex. Seit vorgestern abend hab ich Bauchkrämpfe die kommen und gehen und Blähungen hab ich auch- ist aber nix besonderes hab ich öftermal.
Ich hibbel auch schon total.
So wie es sich bei dir anhört hast du sehr ähnliche syptome wie ich obwohl ein ziehen hab ich nicht. Ist das ziehen durchgehend oder kommt und gaht das??? Habe auch angst ein hypochonder zu sein und dass mir mein geist einen streich spielt. Wann ist bei dir der erste NMT?? Hast du sonst noch symptome.
Hoffe es klappt bei uns
lg susi#liebdrueck

Beitrag von anja_24 06.02.06 - 14:00 Uhr

Hallo ihr zwei!
Ach danke für Eure schnelle Antwort und die netten Worte, da geht es einem doch schon gleich viel besser!
Es ist wirklich ätzend, wie man sich da reinsteigert. Dieses Ziehen im Bauch kommt und geht, vor allem beim Pieseln hab ich es immer.
Meine Tage dürfte ich frühestens am 13. bekommen. Das ist aber noch ganz schön lange hin, wenn man an nichts anderes mehr denken kann. Vor allem, wenn mein Kopf momentan eigentlich voller Schulpädagogik sein müsste.
"Wirkliche" Symptome habe ich sonst keine, halt nur das Ziehen in der Leiste und das Stechen im Bauch. Ständig horcht man ins sich hinein, zwickt nicht doch irgendwas, spannen die Busen nicht doch irgendwie? Also wenn ich nicht schwanger sein sollte, kann ich mir selbst echt nicht mehr in die Augen schauen, so wie ich mich da reinsteiger!! ;-)
Wie lange müsst ihr denn noch bis zum Test warten?

Beitrag von faxl 06.02.06 - 14:17 Uhr

hallo nochmal!
Du bist ungefähr drei Tage vor mir. Ich hab den 17 als ersten NMT. Den Test kann ich also erst am 20 machen.
Ich glaub ich dreh noch durch!!!#schwitz
Find ich lustig das mit dem Spiegel :-D und muss dir vollkommen zustimmen.
Das mit deiner Prüfung trifft sich ja nicht so gut weil du ja ständig was anderes zum #gruebel #kratz hast.
Vielleicht kannst du es aber auch nutzen um dich ein bissi abzulenken- das hibbeln ist ganz schön anstrengend, oder?:-p
Hätte gerne deine Visitenkarte angeschaut- vielleicht machst du dir ja noch eine??- so wie ich das sehe bist du sicher ganz viel da in nächster zeit#freu
liebe Grüsse
susi

Beitrag von anja_24 06.02.06 - 14:37 Uhr

Anstrengend! Diese Ungewissheit ist mörderisch! Ich schwanke dauernd von ne, kann nicht sein, war zu viel Abstand zwischen Mittelschmerz und GV, dann denke ich mir wieder, oh, da das Ziehen. Ich sags Dir, wenn ich nicht schwanger bin, der ganze Stress umsonst!!!! Es gehen einem echt so viele Gedanken durch denk Kopf...
Ich hoffe, Du hälst die Zeit bis zum 17. noch gut durch. Hast Du wenigstens was, was Dich ablenkt?

Beitrag von mamamia77 06.02.06 - 14:15 Uhr

Tja, wenn ich ja genau wüßte wie lange diesmal mein Zyklus dauert, wüßte ich auch wann ich einen Test machen kann.
Aber das schwankt alles noch zu sehr. #heul
Ich warte bis Tag 40 mindestens, wenn nicht sogar noch ein paar Tage länger... #gaehn

Hab schon zu viele Tests in den Sand gesetzt. Pro SS- Test um die 3,- Euro... Das geht in´s Geld!

Also, weiter hibbeln !!! #schwitz

Beitrag von tibi 06.02.06 - 14:03 Uhr

Ihr Lieben,

ich werde wohl auch am 14.02. testen (NMT12.02). Muss mich auch ziemlich zusammenreißen um geduldig zu bleiben. Ich muss immer über mich selbst lachen, bei jedem "anderen Gefühl" frage ich mich, ob das nun echt ist oder eingebildet. Da macht die Natur was mit uns!!!! Ich habe eigentlich ein gutes gefühl. waren sehr fleißig...
Es ist mein 1ÜZ und von daher wäre es allerdings auch absolut nicht schlimm, wenn es nicht geklappt hat. Es ist alles noch offen, bin eigentlich eher relaxed. Aber es ist halt soooooo spannend....!!!! Allein der Gedanke: es könnte geklappt haben.
Meine Symptome (egal ob echt oder nicht) sind: leichtes ziehen im unterleib, müdigkeit ohne ende und ich renne ständig aufs Klo..

Ich wünsche uns allen, dass es so kommt wie es die einzelne gerne hätte...

Beitrag von isarnixlein 06.02.06 - 14:12 Uhr

Hallo an alle!
Mir geht es nun auch schon seit Monaten so, ständig die warterei und dann die Enttäuschung, wenn die Mens kommt. Momentan habe ich genau dieselben Symptome wie Anja, allerdings vor zwei Stunden wieder mal einen negativen Text hinter mich gebracht. Laut Fruchtbarkeitskalender hätte ich erst morgen testen sollen...#kratz
Was soll's. Bin halt so sauneugierig gewesen.
Tja und nun sitze ich hier und bin sauer auf mich selbst, weil es so schön war zu schwelgen...

Beitrag von anja_24 06.02.06 - 14:29 Uhr

Hallo Isarnixlein,
Tut mir leid zu hören! Ich würde sagen, abwarten, machste halt in 2 Tagen nochmal einen. Vorher gibt man ja eh keine Ruhe!
Aber wie ich mich kenne, werde ich es wohl auch kaum bis zum 14. aushalten. Ich weiss garnicht, ob ich mich freuen oder weinen soll, wenn er negativ ist. Ich bin ja jetzt mitten im Examen, danach kommt das Referendariat... Auf der anderen Seite würde privat alles ganz gut passen, verheiratet, mein Mann ist Pfarrer, d.h. er arbeitet fast immer daheim. Das Herz sagt JAAAA, der Kopf sagt nein, lieber nicht. Mal sehen, vielleicht wird mir die Entscheidung ja abgenommen ;-)
Wie ist das bei Euch? Ihr wartet wahrscheinlich alle auf Wunschkind, oder?

Beitrag von tibi 06.02.06 - 14:38 Uhr

Wir können es gar nicht erwarten: absolutes Wunschkind. Allerdings bricht keine Welt zusammen wenn es nicht geklappt hat. Jeder Körper braucht seine Zeit (vorallem nach so vielen "Pillenjahren" und wir sind auch erst am Anfang unserer Familienkarriere. Anja, Du bist ja auch noch voll jung. Wiso sagt der Kopf nein? Wegen dem Refrendariat? Was sagt dein Mann????

Beitrag von anja_24 06.02.06 - 14:44 Uhr

Ja, der Kopf sagt wegen dem Ref. nein. Es soll doch so arg übel sein. Ich will mein Kind ja auch nicht ständig bei meiner Mutter abgeben, weil wir nie Zeit haben. Auf der anderen Seite, wer viel zu tun hat, der schafft auch viel.
Wir hatten uns jetzt eigentlich darauf geeinigt, noch bis nach dem Ref. zu warten, da wäre dann in 3 Jahren. Ganz schön lang, oder?! Ich weiss auch nicht, ob ich es aushalten :-) Mein Mann hätte sehr gern ein Babylein, sagt aber, dass ich das bestimmen muss. Der will es halt nicht planen. Er meint, es soll spontan kommen. Ha, ha! Ach, ich würde ihn schon sehr gerne zum Papa machen. Deswegen sage ich ihm jetzt auch nichts. Wär sooo cool, wenn ich ihn am Ende überraschen könnte!

Beitrag von faxl 06.02.06 - 14:59 Uhr

Hallo Anja,
drei Jahre find ich ja schon fast eine ewigkeit wenn ich daran denke wie beim hibbeln sich die Minuten ziehen.
Ich denke 24 ist ein gutes alter- ich bin auch sicher dass du alles schaffen wirst vielleicht musst nu nur ein bissi pausieren dazwischen- aber ich bin der meinung das ist es wert. Außerdem habe ich das so verstanden dass du erst mit dem ref. anfangen willst nach der Prüfung- also das ist doch besser als mittendrin schwanger zu werden, oder??
Ich sage meinem Partner auch nix von meinen eingebildeten oder nicht eingebildeten symptomen- weil ich mich dann irgendwie selbst noch mehr verrückt mache. Ich hab mir auch schon allerhand ausgedacht wie ich ihn überraschen könnte wenn ich #schwanger bin.
Ablenkung hab ich momentan sehr wenig. hatte am Wochenende ein wenig streit mit meinem Freund und sollte eigentlich mich darauf konzentrieren böse zu sein- kann ich aber nicht weil das zwicken mich dauern lächeln lasst.
LG Susi

Beitrag von anja_24 06.02.06 - 15:14 Uhr

Du Susi, bei Dir hört sich das doch alles ganz gut an! Ich meine GV zum idealen Zeitpunkt, Symptome,... Man traut sich nur manchmal nicht, daran zu glauben, um dann nicht enttäuscht zu werden. Aber ich hab da ein gutes Gefühl ;-)
Ich glaube, dass bei mir einfach zu viel Abstand zwischen Eisprung und #sex war. Mal sehen, wie das mit der Kinderplanung weitergeht, wenn das jetzt nichts war. So im Alltag hatte ich eigentlich seit meiner letzten Kinderwunschphase vor ein paar Monaten, nicht den akuten Kinderwunsch. Nur wenn ich dann halt schwangere sehe, oder wie jetzt, wo es irgendwie so akutell ist. Ach, da wärs schon schön!
Bist Du berufstätig? Würdest Du dann in Mutterschutz gehen, oder wie wäre der Plan?

Beitrag von faxl 06.02.06 - 15:31 Uhr

hi
ja ich bin berufstätig. ich bin sozialarbeiterin und arbeite eigentlich sehr gerne.
ich möchte dir mal erzählen wie das mit meinem kinderwunsch so war:
so wie bei dir ist er immer wieder aufgetaucht und manchmal war er ganz stark und dann wieder weniger- mein freund würde sich auch jetzt noch lieber zeit lassen aber dann ist flogendes passiert.
Mein papa ist am 30 April gestorben- ganz plötzlich( er war erst 52 Jahre). Für mich war Familie schon immer wichtig aber das hat sich dramatisch gesteigert. sicher waren viele Freunde da die uns geholfen haben bzw. helfen aber ich habe gemerkt dass eine Familie unverzichtbar ist. die ganze Familie über ganz Österrecih verstreut war am nächten bzw. übernächsten Tag da- und du kannst mir glaube dass war das beste was es gibt. Die bleiben auch. Mein papa wäre ein super opa geworden und hat sich auch sehr darauf gefreut es irgendwnn mal zu sein. Ich hab mir unsere Hochzeit vorgestellt wo mich mein Papa zum Traualtar führt. Tja das wird er nun wohl nicht mehr. Das thema hat sich für mich erledigt- aber familie zu haben und vorallem eine eigene scheint mir das schönste zu sein was es gibt. Ich will auch eine junge mama werden - aber das wollte ich schon immer!
So das erklärt mein hibbeln glaub ich!!
In mutterschutz würde ich schon gehen allerdings glaube ich dass ich nach ein paar monaten vielleicht 1 tag in der Woche doch ganz gerne arbeiten würde- sozusagen der Tag für mich!! Sind aber nur fantasien!
Ich bin desshalb so unsicher weil das ei ja einige zeit braucht bis es sich einnistet und mein ES war doch erst am Donnerstag. Das erscheint mir zu kurz- als dass ich ernsthaft symptome haben könnte.
#kratz
Wie stellst du dir das ganze drumherum vor?
Bist du eigentlich verheiratet? welchen glauben hast du (musst nicht antworten nur wennst magst)?
lg
susi

Beitrag von anja_24 06.02.06 - 15:39 Uhr

Hi Susi,
Ich muss ganz oft an Situationen denken, wie Du sie gerade beschrieben hast. Bei mir war es nicht ganz so schlimm wie bei mir, ich habe zum Glück noch nie jemand so Lieben verloren, aber meine Eltern haben sich vor 4 Jahren getrennt. Ich war zwar schon 20, habe aber noch daheim gewohnt und hat mich einfach verändert.
Ich habe ganz oft solche Stimmungen, in denen ich mir denke, dass eine Familie eigentlich die Basis für alles bildet und die höchste Priorität haben sollte. Dann lese ich wieder irgendwelche Horrorberichte übers Ref. und denke mir, das Baby kann ja noch kommen, aber eben nicht jetzt. Die Tatsache, DASS ich solche Schwankungen habe, zeigt mir aber eben auch, dass ich es vielleicht wirklich keine 3 Jahre bis zum Kind aushalte. Und besser jetzt, als im Ref.
Ich würde eben so ein halbes Jahr Pause machen, und dann Examen. Die Bedingungen sind gut, die Eltern von meinem Mann Jonas wohnen 10 km entfernt und sind REntner, meine Mutter wohnt 12 km entfernt, mein Vater 5 km und meine Schwester auch so 12. Und alle würden sich mit kümmern. Aber ich habe einfach Angst, dass mir im Ref. alles über den Kopf wächst.
Verheiratet bin ich übrigens, und Christin bin ich auch, evangelisch. Mein Mann ist ja auch Pfarrer, wir sind also nicht nur U-Boot Christen ;-)
Steht bei Dir bald eine Hochzeit ins Haus? Oder ist die Trauer noch zu groß?
LG, Anja.

Beitrag von faxl 06.02.06 - 15:57 Uhr

hi
ich denke wenn einmal der wunsch da ist dann geht er nicht mehr weg sondern wird vielleicht wenn über haupt ein wenig schwächer um dann doppelt so stark zurück zu kommen. Ich glaub nicht dass ich 3 Jahre warten könnte und bei dir hört es sich auch nicht danach an. Es ist schön dass alle so um dich rum sind und ich glaube dass es das leichter macht. Ich glaube du hast dir ganz gute vorraussetzungen geschaffen. ich halte dir fest die daumen. Ich denke es ist gut wenn man jemanden in der nähe hat der mal aufpassen kann. meine mama ist auch nur 35 min. entfernt.
Ich bin christin kath. und für mich ist heiraten sehr wichtig weil ich auch Glaube- muss aber erst von meiner Traumhochzeit mit papa der mich zum traualtar führt abschied nahmen und das dauert glaub ich noch ne ganze weile.
Ich muss mich für heute leider verabschieden hoffe aber wir kommen noch mal zum reden. Morgen?#freu
#liebdrueck
Susi

Beitrag von ginger_girl 06.02.06 - 15:03 Uhr

Mein NMT ist auch um den 14. herum. Ich bin im 1. ÜZ und habe mich ordentlich angestrengt alles richtig zu machen. Hatte ausreichend Sex aber nicht zuviel und um den geschätzten Eisprung herum.
Ich habe keine Anzeichen. Nur manchmal denke ich, dass mir leicht übel ist. Das kann aber auch genausogut Einbildung sein.

Ich habe mir fest vorgenommen den Test so weit wie möglich rauszuschieben. Um Geld und Nerven zu schonen.

Alles Gute an alle Wartenden

Beitrag von awa66 06.02.06 - 15:36 Uhr

Hallo Anja,
ich bin in einer ähnlichen Situation. Mein NMT ist der 9.2. und ich hibbel wie verrückt....Samstag hatte ich abends so ein Kribbeln im Unterleib und auch ein Ziehen. Das ist nun wieder weg.....

Ich stecke gerade in meinen Vordiplomsprüfungen, was die Hibbelei nicht gerade einfacher macht. Lass mich ständig von Urbia ablenken und mein Kiwu tröstet mich über den Stress hinweg (nach dem Motto "es gibt wichtigeres im Leben"). Was aber wenn die Mens kommt...habe auch am 14.2. noch Prüfung (und am 10.2.)...wenn ich dann definitiv weiss, dass es nicht geklappt hat...wirds noch schlimmer #heul.

Und ich weiss auch nie, ob flaue Gefühle nicht vielleicht einfach auf die Prüfungssituation zurückzuführen ist...#kratz

Naja, ich drücke Dir aufjedenfall für's #schwanger werden und für's staatsexamen gaaaaanz dolle beide #pro. Kannst Dich ja mal melden, wenn's gewirkt hat :-D

#liebe grüße, awa66

Beitrag von anja_24 06.02.06 - 15:44 Uhr

Hallo!
Da sind wir ja wirklich in einer ganz ähnlichen Situation. Ich weiss auch garnicht mehr, ob ich überhaupt Bauchziehen hab, oder nicht, oder ob es vielleicht einfach Blähungen sind. Es ist schrecklich. Ich werden den Test auch auf keinen Fall vor der Prüfung machen. Egal wie der Test ausfällt, da brauch ich erst garnicht antreten!
Naja, ich drück Dir jedenfalls die Daumen, sowohl für die Prüfung, als auch für die Schwangerschaft ;-)

Beitrag von isarnixlein 06.02.06 - 17:18 Uhr

Hallo Anja, du solltest dir von wegen Schwangerschaft und Examen KEINEN Kopf machen!
Ich habe unser erstes Kind, ein Mädchen, wird im April schon zehn, drei Jahre vor den Prüfungen bekommen und sie war dann schon ´fast vier als ich ins Refrendariat ging. Das ist, mit oder ohne Kind eine harte Zeit, aber mit Kind ist es glaube ich moralisch leichter. Alle anderen fangen nun mit MItte dreißig das erste mal an, am Kind zu basteln, wir bastel aber schon an Nummer zwei#gruebel#schock
Naja, wie auch immer - das perfekte Timing gibt es nicht und ich bin mir sicher, dass du das Examen auch schwanger schaffen wirst - da wird es bei den mündlichen Prüfungen auch einen Bonus geben!
Mach dir also keinen Kopf, wenn es so sein sollte, sondern freu dich drauf. Was studierst du denn Schönes (ich unterrichte Deutsch, Englisch und Ethik)?