wieviel Kuhmilch darf ich meinem Sohn (1 Jahr) tgl. geben?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von olya76 06.02.06 - 13:34 Uhr

hallo
ich habe vor langsam auf Kuhmilch umzusteigen. Josef trinkt morgens ca. 235 ml Folgemilch und isst abends Milchbrei (ebenfalls mit Folgemilch). Ausserdem isst er gerne Joghurts und Quark.
Ich habe mir vorgenommen, morgens immer ein Löffelchen Pulver weglassen und den Rest mit Kuhmilch aufzufüllen. So kann ich nach und nach, ihn auf Kuhmilch gewöhnen.
Und hier stellt sich gleich die Frage: wäre dann 200 ml Milch nicht zu viel für ihn? Wie mache ich das mit Abendbrei später- milch verdünnen 1:1?
Danke
Olga

Beitrag von grissemann74 06.02.06 - 14:05 Uhr

Hi Olga!

Du könntest doch auch fürs 1. das gewohnte morgendliche Fläschchen belassen und den Brei mit normaler Vollmilch zubereiten. Wenn das gut funktioniert, kannst du dann, wenn die Folgemilchpackung leer ist, einfach direkt die Vollmilch ins Fläschchen geben. Ich würde die Folge- mit der Kuhmilch nicht mischen. Als Übergang zw. der relativ dicken Folgemilch zur kalorienärmeren Kuhmilch hab ich damals eine Packung Nestlé Juniormilk gekauft (gibts auch von anderen Herstellern) fürs Fläschchenmachen.

LG Sabine

Beitrag von olya76 06.02.06 - 14:35 Uhr

danke für deine anntwort, aber ich würde leiber morgens mit der milch anfangen. so habe ich den ganzen tag vor mich, sollte josef die milch nicht so gut vertragen.
lg
olga

Beitrag von kloos 06.02.06 - 14:56 Uhr

Hallo Olga,

ich würde auch so machen, wie die Vorschreiberin schon sagte. Erst den Abendbrei mit Kuhmilch zubereiten. Bei meinem ersten Kind habe ich auch so gemacht. Morgens bekam sie auch die Kuhmilch 3,5% etwas aufgewärmt ca. 200ml und es war nicht zu viel. Unser Junior ist fast 15 Monate und verträgt die Kuhmilch nicht so besonders :-(. Ab und zu bekommt er Griesbrei mit Kuhmilch zubereitet, ich darf es nur nicht ein paar Tage hintereinander geben, sonst bekommt er Blähungen. Morgens trinkt er immer noch die 3er Folgemilch, wenn er mal länger schläft, dann nur Tee mit Brötchen ;-)

Alles Gute,

Tanja

Beitrag von sonni1980 06.02.06 - 21:21 Uhr

Huhu,
ich habe beim Lesen von vielen Infos nun Empfehlungen zwischen 300 und 700 ml gelesen. Es sollte nicht zuviel sein, da Kuhmilch wohl sehr eiweißhaltig ist und in größeren Mengen daher wohl nicht so gut sein soll. In dem Buch, dass ich über Babyernährung habe steht für 1.-3. Jahr 400 ml täglich. Daran halten wir uns jetzt, wobei ich Joghurt dazu zähle.

Wenn Du also morgens auf Vollmilch umsteigst und abends den Brei ebenfalls damit anrührst, dann würde ich nur darauf achten, dass nicht zuviel Joghurt und Quark dazu kommt. Ein kleiner Joghurt langt dann halt, oder man gibt den nicht jeden Tag, dafür aber mal mehr.

Ich glaube die Gewöhnung ist gar nicht so heikel, wie Du denkst, wenn das Kind schon Joghurt isst. Ich würde auch erst den Brei abends komplett mit Vollmilch machen... dann nach einiger Zeit morgens ebenfalls komplett umstellen.

Liebe Grüße
Sonni + Enno *25.08.2004 + Bauchbewohner ET 23.05.2006