Bin total genervt!!!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von annamarie 06.02.06 - 14:54 Uhr

Hallo Ihr lieben,

ich hoffe es geht mir nicht allein so.Also, mein Partner und ich streiten schon seit paar Tagen. Mein Sohn wird jetzt 8 Monate und er ist noch nie in der Nacht aufgestanden um ihn zu füttern oder ihm den Schnulli zu geben.Ich bin echt schon total erschöpft und würde ich über eine ausgeschlafene Nacht total freuen.Der kleine weint weil ihm der Schnulli rausgefallen ist, und der Arsch denkt nicht mal daran aufzustehen. Er sagt nur, das er die ganze Woche hart arbeitet und sich auch ausschlafen muss.Habe echt die Schnauze voll.Bin doch auch nur eine junge mama die etwas schlaf braucht.Langsam denke ich mir, wenn ich alleine wohnen würde, würde es mir besser gehen, weil ich ja sowieso die ganze zeit alleine bin und keine Hilfe von ihm habe.Muss mich nur ärgern und noch kochen, putzen,waschen usw.Was denk ihr?

Beitrag von ähnlich 06.02.06 - 15:06 Uhr

Hallo Du Liebe #blume

erstmal #liebdrueck ... was soll ich sagen? Willkommen im Real Life trifft es wohl (leider) am besten.


Dein Mann ist keine Ausnahme. Wir haben Zwillinge und da lief und läuft es ganz ähnlich. Unsere beiden sind 14 Monate und ausschlafen (schreiben kann ich das Wort zumindestens noch), kenne ich auch nicht mehr...
Auch Nachts bin ich zuständig. Wenn mal beide die Flasche mitten in der Nacht brauchten, hat mein Mann auch geholfen oder wenn gar nichts mehr ging. Aber jetzt können beide alleine ihr Flasche halten und da bin ich auch diejenige, die morgens die Flaschen holt und die beiden in unser Bett holt und danach wickelt - egal ob unter der Woche oder am Wochenende....

Auch Krankheiten auskurieren gibt es nicht mehr wirklich...ich habe seit November meine 5. (!) Erkältung und habe das Gefühl durch das einfach immer weiter funktionieren, kuriere ich nichts aus. Mamas funktionieren eben immer....

Ja und das leidige Thema Hausarbeit....das mache auch alles ich...und seine Socken schleppen sich auch nach fast 9 Jahren Beziehung mit mir immer noch nicht alleine in die Wäschetonne ;-)

Es ist wohl so - unsere lieben Männer sind wohl einfach so gestrickt. Ich kenne in meinem Umfeld genau eine Ausnahme....und da sieht es die Mama gar nicht, was der Papa alles macht....schade eigentlich...na ja.


Ich wünsche Dir viel Kraft für die Zukunft und ich wünsche Dir, daß Du trotz allem die Zeit mit Deinem Zwerg genießen kannst. Sehe es mit einem lächeln - dann geht es etwas besser!
LG von ähnlich


P.S.: Zu allem "bösen" sei auch noch gesagt, daß mein Mann, umso älter unsere beiden werden....mehr und mehr mit ihnen tüdelt und spielt - denke auch Männer können mit so kleinen Mäusen einfach wenig anfangen... also gibt es wohl noch Hoffnung? #kratz

Beitrag von bluehorizon6 06.02.06 - 15:41 Uhr

Das Leben kann echt eine Herausforderung sein, ohne Männer, gel?

Mal abgesehen davon das du dein Ausstiegsszenario ja schon im Kopf vorbereitest, solltest du dir die Frage ernstlich stellen wie es um eure Liebe zu einander bestellt ist. Der Streit ums aufstehen in der Nacht wird ja nur eines eurer Probleme sein.

Aber sei es drum.

Warum um alles in der Welt macht sich da nicht schon in der Schwangerschaft einen Kopp drum. Man kann da so vieles bereits abfedern und ein Kind wird auch irgendwann durchschlafen. Und wenn es das nicht tut, muss man es dahin motivieren. Braucht manchmal ein paar Nerven, aber es funktioniert.

Aber was machen wir jetzt mit deinem Prachtexemplar. Spass haben will er, aber nichts dafür bezahlen. Also, ich bin ja kein Fan von Erpressung. Aber wenn es zu keiner Einigung kommt, und es keinen Weg zu Kompromissen gibt, dann muss eben die Therapie "Fühlen" her. Enthalte dich ihm in bestimmten Situationen, verweigere deine Hilfe wenn er sie braucht. Da du ja sowieso schon Krieg im Kopf hast, dann leben ihn auch.

Und das meine ich so, manchmal hilft nur die Holzhammerpolitik. Wenn jemand glaubt aus irgendeinem Grund wichtiger zu sein als der andere, dann stimmt was nicht. Und es mag ja sein, das er müder vom Arbeiten ist. "Du tust ja den ganzen Tag nichts" Dann sollte er doch am Wochenende 2 Nächte übernehmen können. ( Was, er trinkt dann immer was und wird nicht wach?)

Du siehst, sich einen Mann zu erziehen ist nicht leicht. Es beginnt damit das der Mann bereit ist, dich als Partner zu verstehen. Tut er das nicht, wirst du ihn auch nicht zu partnerschaftlichem miteinander bewegen.

Du solltest dann überlegen, ob er noch in der Garantie ist und ihn zurückgeben.

BlueH6

Beitrag von mareliru 06.02.06 - 20:20 Uhr

Hallo Annamarie,
am Wochenende wechselt man/frau sich ab, ist doch klar!
Lass ihm das nicht durchgehen. Wir sind alle von Natur aus faul und da muss frau schon etwas nachhelfen. Ich denke, wenn ich meinen Mann nicht auffordern würde, gewisse Dinge zu tun, hätte er heute noch keine 10 Windeln gewechselt.
Und, auch Euer Kind wird mal durchschlafen. Hast Du schon versucht, ihm den Schnuller abzugewöhnen? So kleine Kinder lernen Dinge recht schnell und vergessen Angewohnheiten innerhalb von ein paar Tagen. Ich/wir habe/n bei meinem Sohn mit 6 Monaten etwas nachgeholfen mit dem Durchschlafen. Mit einiger Vorbereitungszeit mit alleine einschlafen lernen usw. ging es innerhalb von 3 Nächten.
Alles Gute,
Mare

Beitrag von oje 07.02.06 - 09:33 Uhr

Ich glaube mittlerweile, dass im Vorfeld der Anschaffung eines neuen Autos mehr Gespräche zwischen Paaren laufen als bei der Überlegung, ob es jetzt Zeit für ein Kind ist.
Wieso werden solche Dinge nicht VOR Eintritt einer Schwangerschaft besprochen? Oder, falls die Schwangerschaft ungeplant eintritt, spätestens vor der Geburt des Kindes?
Hier tun Viele so, als sei das eine ganz plötzlich auftretende Komplikation, dass Babys nicht nur von 8-17 Uhr existieren, nein, sie sie sind sogar am Wochenende da und wollen versorgt werden.
Was ist so schwer, mal einmal Tacheles zu reden, statt stumm zu leiden.
Wobei ich der Fraktion angehöre, dem Mann innerhalb der Woche den Nachtschlaf zu gönnen, aber am Wochenende kann man sich das aufteilen.

Beitrag von ähnlich 07.02.06 - 11:07 Uhr

Ist ja wirklich schön, wenn Dein Mann Dir am Wochenende dann einiges abnimmt... meiner bleibt dann aber zum Beisp. einfach mit seinem Hintern im Bett.
Ich füttere dann und wickel und das Frühstück mache auch ich. IMMER.

Und natürlich wurde ausführlich vorher über alles gesprochen. Aber was kann man da machen, wenn der Mann vorher erzählt, er stehe Nachts mit auf und sowieso...die Mama wird natürlich entlastet wo es geht. Tja...und ist Baby erstmal da....Pustekuchen!

Beitrag von gh1954 07.02.06 - 11:45 Uhr

Meine Kinder sind mittlerweile groß.
Beim ersten Kind hat das mit der Entlastung am WE auch nicht so geklappt.
(Meine Schuld, ich hätte ihn noch mehr in den A**** treten müssen. Leider sind viele Männer da sehr egoistisch, wenn es um ihre eigene Bequemlichkeit geht. Und wenn jemand da ist, der es stillschweigend macht, warum dann aufstehen?)

Ähm, hat sich jetzt bei meinem vorigen Beitrag so angehört, als ob ich das so super geregelt hätte. Stimmt so nicht. So richtig hat das erst beim dritten Kind funktioniert, da habe ich auf einer Regelung bestanden.
Ich bin samstags aufgestanden, hat mir nicht so viel ausgemacht, da ich samstags immer noch irgendwelche Dinge zu regeln hatte, dafür konnte ich jeden Sonntag ausschlafen, oder auch nur rumdösen, ich war einfach nicht verantwortlich, das war sehr schön.