Bin unsicher, wie soll ich mich verhalten?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ccflopi023 06.02.06 - 15:00 Uhr

Hallo, grüßt Euch.

Es geht um die Töpfchen-Frage. Jasmin ist jetzt 22 Monate alt. Ich weiß, daß man sie nicht zu früh drauf setzen sollte und vor allem nichts erzwingen soll. Ich bin jetzt einfach nur ratlos und weiß nicht wie ich mich weiter verhalten soll. Was würdet ihr machen?

Sie hat an Weihnachten eine Babypuppe mit Zubehör geschenkt bekommen, unter anderem ist da auch ein Töpfchen dabei. Seit ungefähr zwei Wochen setzt sie sich von alleine da drauf und schaut sich ein Buch an, oder spielt mit der Puppe etc. Sie bleibt sehr lange darauf sitzen und manchmal imitiert sie die "Pipi-Geräusche" (sorry, weiß nicht wie ich es sonst formulieren soll #hicks). Als ich sie Abends nach dem Baden mal gefragt habe, ob sie Pipi muß, nickte sie und ich setzte sie auf´s WC, sie grinste zwar, aber es kam nichts...und irgendwann wollte sie dann wieder runter. Wenn wir auf Toilette gehen und sie ist mit im Bad, kennt sie den Ablauf bei mir schon und weiß, daß ich dann das Toilettenpapier brauche (sie zeigt dann drauf), daß die Spülung betätigt wird und daß ich dann an das Waschbecken gehe und meistens hält sie mir dann das Handtuch hin. Also von daher denke ich, daß sie schon einiges begreift. Wenn ich sie aber mal frage (wenn es offensichtlich ist, daß sie drückt):"Machst Du grad Kaka?" Dann schüttelt sie den Kopf und drückt aber weiter. Mein Mann meint, ich solle sie alle 10 min. fragen ob sie Pipi oder Kaka machen muß, aber das kommt mir soch recht viel vor und nerven will ich sie damit nicht, sonst hat sie vielleicht überhaupt keine Lust mehr auf den Topf.

Wie war das bei Euch? Wie habt ihr das "geregelt"? Oder wie habt ihr Eure kleinen auf den Topf vorbereitet?

Ich hab mir vor einiger Zeit den Potty-Trainer gekauft (3 in 1, der kann als Fußschemel, als WC-Sitzverkleinerer und als Töpfchen benutzt werden). Soll ich den schonmal ins Bad stellen oder ist es noch zu früh?

Für Eure Antworten schon mal ein #danke im Voraus.

LG Carina #blume

Beitrag von tekelek 06.02.06 - 15:05 Uhr

Hallo Carina !
Ich setze Emilia immer nach dem Mittagessen auf den Sitzverkleinerer auf unser Klo. Manchmal kackert sie ganz fröhlich rein, manchmal auch nicht, sobald sie herunter will oder jammert, höre ich natürlich auf - meist macht es ihr aber einen riesen Spaß :-)
Daran gewöhnen kann man Kinder schon recht früh, solange sie Spaß dran haben, finde ich zumindest - wobei ich jetzt natürlich nicht erwarte, daß meine 13 Monate alte Tochter schon weiß, wann sie muß und mir das sagt ;-)
Ich werde sie kommenden Sommer einfach ohne Hose und Windel herumrennen lassen, dann lernt sie ihre Ausscheidungen kennen (wir haben überall Parkett, kann man gut wischen ;-)) und wenn sie Lust hat, weiß sie ja, wo das Klo ist ...
Hast Du sie einfach schon mal ohne Windel herumlaufen lassen ? So würde ich das machen ...
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)

Beitrag von schnecke1966 06.02.06 - 15:22 Uhr

ich würde das "multifunktionsgerät" einfach schon mal an entsprechender stelle hinstellen!! wenn sie raufgehen mag ist 's gut und wenn nicht dann eben nicht!! :-)

wir machen das auch so - in seinem eigenen kleinen bad am kinderzimmer hat unser zwockel diesen sitzverkleinerer mit stufe dran und unten im haus haben wir einen topf - seit ein paar wochen gibt es für ihn nichts schöneres als splitterfasernackt im haus rumzulaufen #augen und seitdem geht er auch wieder auf den topf bzw. die toilette (waren vor 6 monaten schon mal soweit - aber zwischenzeitlich hatte er das interesse daran VÖLLIG verloren - gab wohl wichtigere dinge im zwergenleben!?!?!#kratz)

lieben gruß
susi mit marius *10.07.2003

Beitrag von 9877 06.02.06 - 18:21 Uhr

Hallo,
du schreibst, die Kleine ist erst 22 Monate. Das ist eigentlich noch zu früh, um gezielt aufs Töpfchen zu gehen. In der Regel spüren Kinder erst mit 2,6 bis 3 Jahren, wann sie auf die Toilette müssen. (Ausnahmen gibt es natürlich auch früher)
Die meisten Kinder die das angeblich schon vorher können, sind von den Eltern einfach nur gut auf dem Töpfchen platziert.
Die Eltern wissen ungefähr wann das Kind muss und lassen es z.T. ewig drauf sitzen. Natürlich macht es dann ins Töpfchen, weil ihm nichts anderes übrig bleibt.
Wenn die Kleine im Spiel freiwillig geht, würde ich sie lassen. Wenn sie den Ablauf an sich schon mal verstanden hat, ist das auch in Ordnung. Häufig lernen Kinder von ein auf den anderen Tag auf die Toilette oder Töpfchen zu gehn, weil die Nerven von ein auf den anderen Tag funktionieren.
Vor einem halben bis dreiviertel Jahr, würde ich mir an deiner Stelle keine Sorgen machen. Ab dann kannst du immer noch anfangen sie gezielt zu fragen ob sie muss oder nicht. Vorher macht das gar keinen Sinn, denn sie merkt es wirklich nicht und sagt vielleicht "ja" weil sie glaubt das sagen zu müssen.
Lass dich also von niemanden unter Druck setzen.
Und falls du doch unsicher bist frag deinen Kinderarzt. Der wird dir das sicher bestätigen.

Gruß Nicole

Beitrag von tomkat 06.02.06 - 20:30 Uhr

Das stimmt doch gar nicht, dass die Kinder das vor zweieinhalb Jahren nicht merken, wenn sie müssen.

Unser Kleiner hat schon lange vor seinem zweiten Geburtstag immer gemerkt, wann er musste. Er kletterte dann unter den Tisch. Leider heißt das nicht, dass er auch bereit ist, DANN aufs Klo zu gehen. Das scheint was anderes zu sein. Aber er MERKT es in jedem Fall.

Beitrag von 9877 07.02.06 - 08:30 Uhr

Hallo,
das mit den zweieinhalb ist ein Durchschnittswert. Sicher gibt es Kinder, die das schon vorher können. Aber eben auch welche, die erst mit dreieinhalb merken, wann sie auf die Toilette müssen.
Mir ging es darum, dass viele Leute glauben, mit eins wären die Kinder soweit auf die Toilette zu gehen. Oder sie vergleichen zu sehr untereinander. Nur weil einige das schon können gilt das nicht für alle. Und gerade für die Kinder, die das wirklich noch nicht können ist das sehr schlimm wenn sie stundenlang "sinnlos" auf dem Töpfchen verbringen müssen.
Wichtig ist sich am eigenen Kind und dessen Bedürfnisse zu orientieren. Wenn euer Kind das schon vorher konnte ist das auch völlig in Ordnung. Dann war seine Entwicklung in der Hinsicht schneller.

Gruß Nicole

Beitrag von anita_kids 06.02.06 - 20:45 Uhr

hallo,

ich finde auch, das nicole da nicht ganz so recht hat...

darline ist mit guten zwei jahren trocken gewesen (tagsüber) und das ohne stundenlanges topfsitzen...sie hat halt immer gesehen, wozu ich da regelmässig ins bad gehe...und jasmin hat bereits kurz bevor sie zwei wurde angefangen ohne windel laufen zu wollen und manchmal ging das auch daneben, aber meist musste sie ihre schwester nacheifern und gleich nach ihr aufs klo #huepf#huepf das wurde irgendwann nur noch gemacht, wenn sie auch musste (..zuviel zeit wollte sie dann wohl auch nicht da verbringen;-))

ich denke auch, wenn das deine kleine schon mit ihrer puppe nachspielt, würde ich auch ihren topf schonmal nebens klo stellen (...darline hatte auch damit angefangen, dass sie sich immer auf den topf setzte, wenn ich auf dem klo sass).

lg anita mit #baby nr.4 15+0 im bauch

Beitrag von ccflopi023 07.02.06 - 13:56 Uhr

Hallo ihr Lieben.

Vielen Dank für Eure Antworten. Ich werde das Teil dann mal zu uns ins Bad stellen und einfach mal schauen wie sich das alles so entwickelt. :-)

Schönen Tag noch und #danke-

Liebe Grüße
Carina #blume